Mediterrane Küche – ganz einfach!

Über Jahrzehnte der “Klassiker” in Sachen leckerer und gesunder Ernährung: Die traditionelle Mittelmeerküche.

Erfahren Sie, wie genial einfach und lecker diese Ernährungsform ist (es handelt sich allerdings hierbei nicht um die klassische Pizza Quattro formaggi bei Luigi an der Ecke..)

Wir wissen es eigentlich fast alle: Wir Deutschen essen immer noch zu wenig Obst und Gemüse, zu viel Fett, vor allem zu viel tierisches Fett und viel zu viel Fleisch sowie zuviel sog. einfache und hochkonzentrierte Kohlenhydrate wie Weißmehlprodukte, und Zucker. Aber wie sollte man es nun besser machen ?!

Auch wenn es zum Thema Ernährung ja die verschiedensten, teilweise schon fast religiös anmutenden Glaubensrichtungen und Anschauungen gibt, so hat sich doch die sog. mediterrane Kost als besonders günstig, nicht nur für Herzpatienten entpuppt. Aufmerksam wurde man auf die mediterrane Küche, nachdem man erkannt hatte, dass die Verbreitung von Herz-Kreislauferkrankungen in den Mittelmeerländern nur einem Bruchteil dessen der nordeuropäischen Länder entspricht, auch wenn dieser Effekt leider durch die zunehmende Verbreitung von fast-food auch in diesen Ländern verwässert wird.

Was sind nun die Hauptmerkmale der Mittelmeerküche? Gemeint ist hier die traditionelle Mittelmeerküche, wie sie seit Jahrhunderten in den Mittelmeerländern gekocht wird. Weniger die klassischen Pizza- oder Pasta-Gerichte bei Luigi um die Ecke, wo wir vielleicht als kleinen Farbtupferl noch ein wohlgeformtes Basilikumblatt vorfinden..

Die klassische Mittelmeerküche zeichnet sich aus durch:

  • Bevorzugung pflanzlicher Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Salate aber auch Reis, Hülsenfrüchte und Nüsse (in Griechenland werden pro Tag > 800g Gemüse verzehrt verglichen mit ca. 260g in Deutschland)
  • ballaststoffreiche Kost und Vollkornprodukte
  • nur sehr wenig oder kein dunkles Fleisch, dafür mehr Fisch, wenn Fleisch dann Bevorzugung von Geflügel
  • als Fettquelle dient pflanzliches Öl wie Olivenöl, Rapsöl geht aber auch
  • Würzen mit Hilfe frischer Kräuter und Knoblauch, eher sparsamer Umgang mit Salz
  • last but not least das kleine Gläschen Wein zu den (abendlichen) Hauptmahlzeiten !

 
Mit dieser Ernährung decken Sie sich ganz natürlich mit einer Vielzahl von natürlichen Schutzstoffen gegen die Arteriosklerose ein und brauchen sich um Nahrungsergänzungsmittel, die oftmals sogar schaden können, keine Gedanken zu machen. Im Gegenteil: Vitamine und sog. sekundäre Pflanzenstoffe wirken v.a., wenn sie im “natürlichen Verbund”, also in ihrer natürlichen Form aufgenommen werden. Einzelne Vitamine in hochkonzentrierter Form als Tabletten zu sich zu nehmen nutzt unserem Herzen meist nichts (Heart Protection Study 2001) und kann nach den Ergebnissen einiger Studien sogar das Krebsrisiko erhöhen.

Also, wir werden uns in weiteren Clips noch näher mit dieser genialen Ernährungsform beschäftigen und auch schon bald hier ein paar leckere und gesunde Gerichte zusammen kochen.

Am besten Sie gehen jetzt schon mal in ihre Lieblingsbuchhandlung und schauen sich ein paar Kochbücher über die mediterrane Küche an oder Sie schauen im Internet nach einem schönen Blog oder einer schönen website zum herzgesunden/mediterranen Kochen. Vielleicht haben Sie ja sogar mal Lust an einem mediterranen Kochkurs teilzunehmen, den gibt es mit Sicherheit auch in Ihrer Stadt ..
 
 
das könnte Sie auch interessieren:
 
Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte
 

zurück zum Hauptmenü