Impfen gegen Cholesterin?

Liebe Leute,

werden wir uns gegen zu hohe Cholesterinwerte bald impfen lassen können? Diese Frage besprechen wir in diesem Video!

Herz-Kreislauferkrankungen sind ja trotz aller Fortschritte unserer High Tech Medizin nach wie vor Todesursache #1 und unter den von uns zu beeinflussenden Risikofaktoren nimmt ja das LDL-Cholesterin, auch wenn viele das einfach nicht wahrhaben wollen, neben dem nat√ľrlich im Vordergrund stehenden Lebensstil, eine ganz zentrale Stellung ein.

Bei mir in der Sprechstunde geh√∂rt sp√§testens seit der vielzitierten arte-Cholesterinl√ľge das Thema Cholesterin nicht zu den wirklichen Wohlf√ľhlthemen und gerade die Statine scheinen ja, gleich nach der Klimakatastrophe, das nationale Reizthema #1 zu sein. Nozebo-Effekt hin oder her, viele Patienten beklagen ganz einfach Nebenwirkungen‚Ķ

Und nat√ľrlich ist die Cholesterindiskussion seit Einf√ľhrung der noch niedrigeren Zielwerte f√ľr das LDL-Cholesterin nicht wirklich einfacher geworden‚Ķ

W√§re es da nicht verlockend, wenn wir uns durch eine Art Cholesterin-Impfung das l√§stige Cholesterinthema f√ľr lange Zeit nebenwirkungsfrei vom Halse halten k√∂nnten?!

Und jetzt schnallen Sie sich an, Sie haben es vielleicht auch schon munkeln hören, derartige Ansätze sind in der Pipeline und könnten schon bald Realität werden!

Die bedeutendsten Ansätze, die derzeit in Entwicklung sind, zielen ja auf eine Hemmung des uns mittlerweile ja nun schon gut bekannten PCSK-9-Systems ab.

Kurz zur Wiederholung: PCSK-9, also die f√ľr mich immer noch unaussprechliche Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9, ist ja ein Enzym, welches vereinfacht gesagt die Wiederverwertung unserer LDL-Cholesterin-Rezeptoren hemmt, sodass die Anzahl von¬†LDL-Rezeptoren¬†in der¬†Zellmembran¬†der¬†Leberzellenvermindert wird. Folge ist dass weniger LDL-Cholesterin aus dem Blut gefischt werden kann und dementsprechend h√∂here LDL-Spiegel im Blut resultieren.

Die seit nunmehr mehreren Jahren eingesetzten aktuellen PCSK-9-Hemmer, also das Evolucumab und das Alirocumab, binden ja als Antik√∂rper an das PCSK-9-Enzym, verhindern dadurch, dass dieses LDL-Cholesterinrezeptoren binden kann, sodass in der Folge also weniger LDL-Rezeptoren abgebaut werden. Somit kann also √ľber eine h√∂here Anzahl an LDL-Rezeptoren in der Zellmembran mehr LDL-Cholesterin¬†aus dem Blut gefischt und der LDL-Cholesterin-Blutspiegel um ca. 50% gesenkt werden.

Nun wissen wir aber auch alle, dass die derzeitigen PCSK-9-Hemmer als AK-L√∂sung alle 2-4 Wochen injiziert werden m√ľssen und auch finanziell nicht gerade ein Schn√§ppchen sind.

Ein anderer Ansatz, der bereits in mehreren Phase-3 Studien sehr erfolgreich war und vielleicht schon bald auf uns und unsere Patient/innen zukommen wird ist das Inclisiran.

Inclisiran ist ein Wirkstoff, der fast wie eine Impfung, nur alle 6 Monate injiziert werden muss und das LDL-Cholesterin √ľber diesen Zeitraum ebenfalls auf die H√§lfte absenken kann, also ganz √§hnlich effektiv wie derzeit verf√ľgbare PCSK-9-Hemmer bei aber eben nur halbj√§hrlicher Injektion!

Nat√ľrlich ist Inclisiran keine ‚Äěklassische‚Äú Impfung, denn es wird ja keine k√∂rpereigene Antik√∂rperbildung unseres Immunsystems provoziert, sondern:

Inclisiran wirkt √ľber eine sog. RNA-Interferenz.

Inclisiran ist ein modifiziertes RNA-Molek√ľl, das in der Leber¬† die √úbersetzung des PCSK9-Gens in das funktionsf√§hige Protein hemmt.

Das ganze ist hocheffektiv: In 3 randomisierten Phase III Studien des sog. ORION-Studienprogramms konnte Inclisiran alle 6 Monate injiziert bei Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie oder atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen das LDL-Cholesterin um 50% senken, wie jetzt hochrangig im NEJM publiziert wurde!

Und das bei Patienten, die schon max. vorbehandelt waren mit einem Statin und meist auch einem 2. Cholesterinsenker, dem Ezetimib.

Ob nicht nur das LDL gesenkt sondern am Ende auch harte Endpunkte wie die Sterblichkeit gesenkt werden können, das soll die ORION-4-Studie zeigen, Ergebnisse werden hier 2024 erwartet…

Auf Basis der Daten zur LDL-senkenden Wirkung sind aber bei den zuständigen Behörden bereits Anträge auf Marktzulassung von Inclisiran gestellt worden.

Noch genialer w√§re nat√ľrlich eine tats√§chliche Impfung gegen PCSK-9. Wenn wir also unser eigenes Immunsystem darauf programmieren k√∂nnten eigene AK gegen PCSK-9 zu bilden, sodass wir sie nicht f√ľr teures Geld von au√üen zuf√ľhren m√ľssten. Denn auch Inclisiran, soviel ist jetzt schon klar, wird kein Schn√§ppchen werden.

Und was soll ich sagen, eine solche anti-PCSK-9-Impfung funktioniert,

‚Ķzumindest bei M√§usen ūüėČ

Ein Wiener Biotech Unternehmen hat einen Impfstoff gegen PCSK-9 entwickelt, der bei fettreich ernährten Mäusen eine AK-Bildung gegen PCSK-9 provozieren und damit das Blutcholesterin um 53% senken konnte! Die Impfung musste nur 1 x pro Jahr aufgefrischt werden. 

Auch am Menschen wurde der Impfstoff bereits getestet:

Hier war die cholesterinsenkende Wirkung leider noch weniger stark ausgeprägt als bei der Maus (9-13%), wir sind eben doch keine Mäuse, daher wird aktuell noch an einer Verbesserung des  Impfstoffes gearbeitet.

Also liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,

Sie sehen es tut sich wieder viel im Bereich der Blutfette! Neben dem Inclisiran stehen ja auch noch weitere Pr√§parate in den Startl√∂chern. Einmal das Vaskepa, also die hochdosierte Omega-3-Fetts√§ure EPA, die ja in der REDUCE-IT-Studie f√ľr Aufsehen gesorgt hat und im Herbst diesen Jahres soll ein weiterer oraler Lipidsenker, n√§mlich Bempedoins√§ure auf den Markt kommen und Anwendung finden in den vielen F√§llen vermeintlicher Unvertr√§glichkeit von Statinen, die ja doch immer wieder ein wichtiges Thema ist‚Ķ

Also, vielleicht schaffen wir es irgendwann mit derartigen Ans√§tzen wie einer Cholesterinimpfung die Arteriosklerose, die ja letztlich √ľber ihre Folgeerkrankungen die weltweite Todesursache #1 darstellt, in den Griff zu bekommen.

Bis dahin gilt bei aller Begeisterung: Hier und heute z√§hlt v.a. unser Lebensstil, ich erz√§hle meinen Patienten immer davon, dass sie schon allein mit tgl. Sport und Bewegung ihre Reinfarktwahrscheinlichkeit halbieren k√∂nnen und dann im Nachsatz immer noch von meiner Oma, die mit 5. Stock ohne Fahrstuhl und tgl. etwas Fr√ľhsport ganz ohne Medikamente 100 Jahre alt geworden ist‚Ķ

In diesem Sinne, bleiben Sie schön gesund,

Ihr Dr. Heart

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher pr√ľfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie f√ľr Vollst√§ndigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualit√§t kann ich jedoch nicht √ľbernehmen. Wir haften daher nicht f√ľr eventuelle Sch√§den, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner ver√∂ffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beitr√§gen meine pers√∂nliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen d√ľrfen nicht dazu verwendet werden, eine √§rztliche Behandlung eigenst√§ndig zu beginnen, zu ver√§ndern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umst√§nden f√ľr Sch√§den haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben k√∂nnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu versto√üen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren pers√∂nlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.