Lipoprotein(a) – gefährlicher als Cholesterin?

Liebe Community,

den meisten von Euch durfte mittlerweile bewusst sein, dass das sog. LDL-Cholesterin, einen ganz wichtigen Risikofaktor für Herzinfarkt und Co. darstellt  … 

Aber kennt Ihr auch das Lipoprotein(a)? Das solltet ihr, denn dieses auch als “kleiner frecher Bruder des LDL-Cholesterins” bezeichnete Blutfett, beschleunigt die Arterienverkalkung besonders intensiv! Häufig findet man bei Menschen mit  einer frühzeitigen oder besonders aggressiv fortschreitenden Arteriosklerose ein erhöhtes Lipoprotein(a) als den entscheidenden Risikofaktor. 

Was genau ist nun dieses Lp(a)? 

Das Lipoprotein(a) hat große Ähnlichkeit zum LDL-Cholesterin, besitzt aber zusätzlich das sog. Apolipoprotein(a). Das ist ein Eiweißmolekül, das Ähnlichkeit zum sog. Plasminogen hat, einem Eiweiß welches eine große Rolle in unserer Blutgerinnung spielt. Plasminogen kann nämlich in seiner aktiven Form Blutgerinnsel auflösen. 

Aufgrund dieser Ähnlichkeit zu Plasminogen kann das Apolipoprotein (a) an  dessen Rezeptoren binden, diese blockieren und damit  die Blutgerinnsel-auflösende Wirkung aufheben.

Unterm Strich ist das Lipoprotein(a) also gleich 2-fach schädlich: Über die Apo(a)-Komponente fördert es die Gerinnselbildung zusätzlich zu seiner arteriosklerosefördernden LDL-Cholesterin-Wirkung. 

Ungefähr jeder 5. von uns hat erhöhte Lp(a)-Spiegel. Das ist wahrscheinlich ein Relikt aus unserer Evolution, denn mit seiner Blutgerinnung aktivierenden Funktion war es in früheren Zeiten, als wir noch häufiger vom Säbelzahntiger angegriffen wurden, ein Überlebensvorteil nicht bei der ersten Fleischwunde gleich zu verbluten. Heute ist diese überaktivierte Blutgerinnung leider ein Nachteil für uns. 

Schön und gut, warum erzähle ich Euch das alles?

Lange Zeit haben auch wir Ärzte dieses Lipoprotein(a) vernachlässigt, v.a. weil wir wenig dagegen tun konnten. Ernährung oder körperliche Aktivität beeinflussen den Lp(a)-Spiegel so gut wie nicht und es gab es auch keine Möglichkeit diesen Risikofaktor direkt zu beeinflussen.

Das ändert sich gerade!

Zukunftsvision: Gezielte Lp(a)-Senkung

Es sind nämlich hochwirksame Medikamente zur gezielten Reduktion von Lipoprotein(a) in Entwicklung, sog. Antisense-Oligonukleotide, die quasi nach dem Schlüssel-Schloss Prinzip an die  Boten-RNA (mRNA) des Apolipoprotein(a) binden, so dass das Apolipoprotein(a) gar nicht erst gebildet werden kann. 

In Studien konnte eine einmal wöchentliche Injektion den Lp(a)-Spiegel im Mittel um 80% senken.

Wenn alles gut geht werden wir diese Wirkstoffe in wenigen Jahren zur Verfügung haben und damit betroffenen Menschen wirklich helfen können!

Also, hochspannend, was sich da in der Medizin gerade tut im Bereich dieser RNA-basierten Behandlungsverfahren, die ja seit der Coronaimpfung erst so richtig in das öffentliche Bewusstsein gerückt sind, von denen wir aber in Zukunft noch viel mehr “disruptive” Veränderungen in der Medizin erwarten können.

Bis dahin,

bleibt schön gesund,

Euer Dr. Heart



“Du willst ein persönliches, individuell auf Dich zugeschnittenes Herzcoaching?“

Du hast einen Herzinfarkt erlitten oder die Diagnose einer koronaren Herzerkrankung erhalten? Lerne mit Dr. Heart alles, was Du jetzt wissen musst!

mehr erfahren!

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.

Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Für weitere Informationen über unsere Datenschutzpraktiken besuchen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie auf “Anmelden” klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Weitere Informationen über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp finden Sie hier