Herzinfarkt bei Frauen

Nicht immer wird ein Herzinfarkt bei Frauen frühzeitig erkannt, denn die Symptome können sich von den klassischen Beschwerden unterscheiden. Das ist kritisch, denn um Folgeschäden oder sogar den Tod zu vermeiden, zählt jede Minute. Woran können Frauen also einen Herzinfarkt rechtzeitig erkennen? Was sind Frühwarnzeichen? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie in diesem Artikel.

Sie kennen vielleicht auch die ein oder andere klassische Filmszene, in der jemand einen Herzinfarkt erleidet – der Darsteller, meist ein Mann, schnappt nach Luft, greift sich an die Brust und fällt zu Boden. In der Realität hätte dies auch mit großer Wahrscheinlichkeit eine Frau sein können, und die Szene weit weniger dramatisch. Denn: Bei Frauen kann ein Herzinfarkt anders aussehen als bei Männern. Das stereotype Bild, das die meisten Menschen im Kopf haben, wenn sie an einen Herzinfarkt denken, kann gefährlich sein, wenn es darum geht, einen Herzinfarkt bei einer Frau rechtzeitig zu erkennen.

Wie äußert sich ein Herzinfarkt bei Frauen?

Das klassische Symptom eines Herzinfarkts, das Männer und Frauen gleichermaßen betreffen kann, ist ein Druckgefühl in der Brust, die klassische “Brustenge”. Betroffene geben hier häufig an, dass es sich anfühle, als würde ihnen ein “Elefant auf der Brust sitzen”. 

Daneben kann sich ein Herzinfarkt aber auch mit unspezifischen Beschwerden bemerkbar machen. Statistisch gesehen leiden mehr Frauen unter einem solchen “untypischen” Herzinfarkt als Männer. Hier kommt es z.B. zu Kurzatmigkeit, Bauchschmerzen oder Druckgefühl in der Magengegend, Schwindel oder Benommenheit, Ohnmachtsgefühlen, Druck im oberen Rücken oder extremer Schwäche.

Häufig nehmen daher Frauen an, dass sie lediglich eine Magenverstimmung haben, obwohl sich bei ihnen gerade ein Herzinfarkt bemerkbar macht.

Dies sind klassische Symptome für einen Herzinfarkt bei Frauen:

  • Druck in der Brust
  • Kurzatmigkeit
  • extreme Schwäche
  • Angst
  • Schwindel
  • Benommenheit
  • Ohnmachtsgefühle/Ohnmacht
  • Übelkeit mit oder ohne Erbrechen
  • starkes Schwitzen (evtl. mit Kältegefühl)
  • Schmerzen im Kiefer, im Hals oder im Arm
  • Bauchschmerzen
  • Druck in der Magengegend
  • Druck im oberen Rücken

Warum werden Herzinfarkte bei Frauen oft erst zu spät erkannt?

Statistisch gesehen tritt ein Herzinfarkt bei Frauen später auf als bei Männern: erst zehn Jahre nach der Menopause (Wechseljahre). Bei älteren Menschen, Männern wie Frauen, sind die Symptome, die ein Herzinfarkt erzeugen kann, jedoch sehr unspezifisch. Wer denkt schon bei Übelkeit oder Druck in der Magengegend sofort an einen Herzinfarkt? Manche Frauen haben sogar gar keine Symptome, also einen “stummen” Herzinfarkt. Darüber hinaus rufen nur etwa 65% aller Frauen den Notdienst, wenn sie glauben, einen Herzinfarkt zu haben. 

Gerade ältere Frauen haben häufig den Anspruch, niemandem zur Last fallen zu wollen und nehmen daher Beschwerden einfach in Kauf. Falsche Bescheidenheit oder der Gedanke, dass schon “alles nicht so schlimm” sei, führen dazu, dass gar nicht erst zum Telefonhörer gegriffen wird.

Außerdem werden in der Herz-Forschung viele klinische Studien überwiegend an Männern durchgeführt, oder sie unterscheiden nicht zwischen Frauen und Männern. Der Frauen-Anteil bei herzbezogenen Studien liegt bei nur 24 Prozent.  So gehen mögliche Besonderheiten bei Frauen unter, die in der Diagnostik oder Therapie eines Herzinfarkts dann nicht berücksichtigt werden können.

Aus diesen genannten Gründen werden viele Herzinfarkte bei Frauen erst zu spät oder auch gar nicht entdeckt, und oft auch unzureichend behandelt.

Eine frühzeitige Erkennung ist wichtig für die optimale Behandlung

Eine Studie des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) ergab, dass bei Frauen über 65 Jahren im Schnitt über viereinhalb Stunden vergehen, bis sie in die Notaufnahme kommen – bei Männern gleichen Alters nur dreieinhalb Stunden.

Dies ist kritisch, denn bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute, um das Herz mit einem Katheter zu untersuchen und das verschlossene Gefäß wieder zu öffnen. Je schneller der Blutfluss wieder hergestellt werden kann, desto weniger Herzmuskelzellen sterben ab, und desto weniger Folgeschäden sind zu erwarten. Statt einer sofortigen Herzkatheteruntersuchung bekommen Frauen aber oft zunächst Spritzen gegen Übelkeit, Schmerztabletten oder Asthmaspray gegen die Luftnot.

Nicht immer sind daher die Patientinnen selbst verantwortlich für eine verzögerte oder nicht optimale Behandlung: Auch Ärzteteams können einen Herzinfarkt übersehen, denn auch das EKG oder die Blutwerte können bei Frauen weniger spezifisch sein als bei Männern.

Was sind Frühwarnzeichen für einen Herzinfarkt bei Frauen?

Schon Tage oder sogar Wochen vor dem tatsächlichen Herzinfarkt können Beschwerden auftreten, die das Ereignis ankündigen. Zu diesen Vorboten zählen z.B. Schlafstörungen, dauerhafte starke Müdigkeit, Verdauungsbeschwerden, Kurzatmigkeit, Schmerzen in den Beinen oder im Rücken, oder ein Taubheitsgefühl in den Armen.

Eine Studie aus dem Jahr 2003 konnte zeigen, dass von 10 Frauen, die einen Herzinfarkt erleiden, 8 mindestens ein Symptom schon einen Monat oder früher vor dem Ereignis zeigen. Der Körper sendet also schon viele Wochen vor der Herzattacke Signale, die man ernst nehmen sollte. Fast ein Drittel der untersuchten Frauen hatten in den Wochen vor dem Herzinfarkt Brustbeschwerden und fast die Hälfte litt unter neu aufgetretenen Schlafstörungen. Sie hatten beispielsweise Schwierigkeiten einzuschlafen, wurden nachts wach oder fühlten sich tagsüber müde, obwohl sie eigentlich ausreichend geschlafen hatten.

Wie lange dauert ein Herzinfarkt bei einer Frau?

Die Dauer eines Herzinfarkts ist ganz unterschiedlich. Manchmal halten die Symptome nur wenige Minuten an, manchmal aber auch länger. Sie können verschwinden und wiederkehren, oder sie können mit Unterbrechungen über mehrere Stunden auftreten. In den meisten Fällen beginnen die Symptome langsam und sind nicht allzu stark. Manchmal macht sich ein Herzinfarkt aber auch sehr plötzlich und heftig bemerkbar. Bei Brustschmerzen, die mehrere Wochen oder Monate andauern, handelt es sich wahrscheinlich nicht um einen Herzinfarkt. Dennoch sollten auch diese Beschwerden ärztlich abgeklärt werden, denn liegt den chronische Brustschmerzen eine koronare Herzerkrankung zugrunde, besteht ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt.

Fazit

Bei Frauen besteht im Vergleich zu Männern eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen “untypischen” Herzinfarkt, also einen Herzinfarkt, bei dem unspezifische Symptome wie z.B. Übelkeit, Erbrechen oder Müdigkeit auftreten. Zudem rufen Frauen weniger häufig den Notarzt, wenn sie Beschwerden haben. Dies führt dazu, dass Herzinfarkte unbehandelt bleiben. Noch immer ist die Sterblichkeit an einem Herzinfarkt bei Frauen höher als bei Männern. Daher gilt: Lieber einmal zu viel den Notruf wählen als einmal zu wenig! Denn bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute. Wichtig ist außerdem eine entsprechende Gesundheitsvorsorge. Ab Mitte 50 sollten Frauen regelmäßig den Blutdruck kontrollieren lassen – den wichtigsten Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Herzinfarkt bei Frauen

Das klassische Symptom eines Herzinfarkts, das Männer und Frauen gleichermaßen betreffen kann, ist ein Druckgefühl in der Brust. Betroffene geben hier häufig an, dass es sich anfühle, als würde ihnen ein “Elefant auf der Brust sitzen”. Frauen können aber durchaus einen Herzinfarkt ohne dieses Symptom haben. Stattdessen leiden sie z.B. unter Kurzatmigkeit, Bauchschmerzen oder Druckgefühl in der Magengegend, Schwindel oder Benommenheit, Ohnmachtsgefühle, Druck im oberen Rücken oder extremer Schwäche.

Die Symptome, die ein Herzinfarkt bei Frauen erzeugen kann, sind sehr unspezifisch. Wer denkt schon bei Übelkeit oder Druck in der Magengegend sofort an einen Herzinfarkt? Manche Frauen haben sogar gar keine Symptome, also einen “stummen” Herzinfarkt. Darüber hinaus rufen nur etwa 65% aller Frauen den Notdienst, wenn sie glauben, einen Herzinfarkt zu haben. In der Kombination führt dies dazu, dass viele Herzinfarkte bei Frauen erst zu spät oder auch gar nicht entdeckt werden.

Die Dauer eines Herzinfarkts ist ganz unterschiedlich. Manchmal halten die Symptome nur wenige Minuten an, manchmal aber auch länger. Sie können verschwinden und wiederkehren, oder sie können mit Unterbrechungen über mehrere Stunden auftreten. In den meisten Fällen beginnen die Symptome langsam und sind nicht allzu stark. Manchmal macht sich ein Herzinfarkt aber auch sehr plötzlich und heftig bemerkbar.

Quellen:

1  Mosca L, Hammond G, Mochari-Greenberger H, Towfighi A, Albert MA; American Heart Association Cardiovascular Disease and Stroke in Women and Special Populations Committee of the Council on Clinical Cardiology, Council on Epidemiology and Prevention, Council on Cardiovascular Nursing, Council on High Bloo. Fifteen-year trends in awareness of heart disease in women: results of a 2012 American Heart Association national survey. Circulation. 2013 Mar 19;127(11):1254-63, e1-29. doi: 10.1161/CIR.0b013e318287cf2f. Epub 2013 Feb 19. PMID: 23429926; PMCID: PMC3684065.

2 Mosca L, Hammond G, Mochari-Greenberger H, Towfighi A, Albert MA; American Heart Association Cardiovascular Disease and Stroke in Women and Special Populations Committee of the Council on Clinical Cardiology, Council on Epidemiology and Prevention, Council on Cardiovascular Nursing, Council on High Bloo. Fifteen-year trends in awareness of heart disease in women: results of a 2012 American Heart Association national survey. Circulation. 2013 Mar 19;127(11):1254-63, e1-29. doi: 10.1161/CIR.0b013e318287cf2f. Epub 2013 Feb 19. PMID: 23429926; PMCID: PMC3684065.

3 Ladwig KH, Fang X, Wolf K, Hoschar S, Albarqouni L, Ronel J, Meinertz T, Spieler D, Laugwitz KL, Schunkert H. Comparison of Delay Times Between Symptom Onset of an Acute ST-elevation Myocardial Infarction and Hospital Arrival in Men and Women <65 Years Versus ≥65 Years of Age.: Findings From the Multicenter Munich Examination of Delay in Patients Experiencing Acute Myocardial Infarction (MEDEA) Study. Am J Cardiol. 2017 Dec 15;120(12):2128-2134. doi: 10.1016/j.amjcard.2017.09.005. Epub 2017 Sep 18. PMID: 29122276.

4 McSweeney JC, Cody M, O’Sullivan P, Elberson K, Moser DK, Garvin BJ. Women’s early warning symptoms of acute myocardial infarction. Circulation. 2003 Nov 25;108(21):2619-23. doi: 10.1161/01.CIR.0000097116.29625.7C. Epub 2003 Nov 3. PMID: 14597589.

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.

Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Für weitere Informationen über unsere Datenschutzpraktiken besuchen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie auf “Anmelden” klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Weitere Informationen über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp finden Sie hier