Diabetes mellitus und Herz

Diabetes mellitus (D.m.) und die Koronare Herzkrankheit (KHK): Eine explosive Kombination: Lernen Sie die Bombe effektiv zu entschärfen.

Deutschland, die gesamte westliche Welt und auch viele Schwellenländer, die unseren „fortschrittlichen“ westlichen Lebensstil übernehmen, werden von einer gigantischen Diabeteswelle überrollt!

Allein leben in Deutschland ca. 7,5 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus, dazu kommen noch einmal geschätzte 2,5 Millionen Erwachsene, die bisher nicht diagnostiziert sind und daher noch nichts von Ihrer Erkrankung wissen. Etwa 95 % der Betroffenen haben einen Typ 2 Diabetes,  5% der Betroffenen den sog. Typ 1 Diabetes. Insgesamt leiden in Deutschland also 10 Millionen  Menschen an Diabetes melitus, wobei „leiden“ häufig eigentlich der falsche Ausdruck ist, da viele Betroffene oftmals viele Jahre gar nichts von ihrer Erkrankung bemerken oder sie gerade im Anfangsstadium, wo oft wenige oder keine Beschwerden vorliegen, massiv unterschätzen, so nach dem Motto: „das bisschen Zucker kann doch nicht so gefährlich sein…“

Leider doch! Denn Diabetes beschleunigt auf verschiedenste Weise die Atherosklerose, also die zunehmende entzündliche Verhärtung und Verkalkung unserer Arterien. Von der Atherosklerose ist unser gesamtes Gefäßsystem betroffen. Sie kann Herzinfarkte und Herzschwäche bewirken und die Arterien in unserem Gehirn, unseren Beinen und Nieren können sich verschließen. Das kann zu Schlaganfall, Nierenversagen und Durchblutungsstörungen der Beine bis hin zur Amputation führen.

Aber warum ist das so?

Zum einen führen die dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel zu schädlichen Auswirkungen auf z.B. verschiedene Eiweißkörper in der Arterie und schädigen diese dadurch direkt.

Daneben kommt es bei Menschen mit Diabetes aber neben den Veränderungen im Blutzuckerstoffwechsel auch zu ungünstigen Veränderungen u.a. im Fettstoffwechsel. Meist ist das “schlechte” LDL-Cholesterin besonders stark erhöht – und das gilt ja als einer der wichtigsten Beschleuniger der Atherosklerose.

Aufgrund der beschleunigten Atherosklerose ist bei Menschen mit Typ 2 Diabetes das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Co. 4- bis 6-fach erhöht  und bis zu drei Viertel aller Patienten versterben an einem Herzinfarkt!. Und selbst wenn der Diabetes noch gar nicht voll ausgebildet ist, also im Stadium des sog. Prädiabetes ist das Herz-Kreislauf-Risiko schon erhöht.

Besonders tückisch ist, dass der Diabetes unsere Nerven schädigen kann, sodass Menschen mit Typ 2 Diabetes oftmals z.B. Brustschmerzen, die auf eine koronare Herzerkrankung und einen drohenden Herzinfarkt hinweisen können gar nicht verspüren. Der Extremfall ist der sog. „stumme Herzinfarkt“, also ein Herzinfarkt, der aufgrund der Nervenschädigung, der sog. diabetischen Polyneuropathie, überhaupt nicht bemerkt wurde, bis sich betroffene Menschen schließlich mit einer resultierenden Herzschwäche bei Ihrem Arzt vorstellen.

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, die alles entscheidenden gute Nachricht zum Schluß:

Sie sind dem Diabetes mit all seinen Komplikationen nicht hilflos ausgeliefert. Der Typ 2 Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die durch unseren Lebensstil gut zu beeinflussen ist. Durch ein paar wenige einfache, aber hocheffektive Maßnahmen haben Sie es selbst in der Hand Ihr Risiko an einem Diabetes zu erkranken massiv zu reduzieren, bzw. bei schon bekanntem Typ 2 Diabetes den Verlauf Ihrer Erkrankung günstig zu beeinflussen und sich damit schwere Folgeerkrankungen und Komplikationen zu ersparen.

Achten sie auf regelmäßige körperliche Aktivität und aktivieren Sie Ihre Muskeln und Ihren Kreislauf am besten täglich! Ernähren Sie sich frisch und ausgewogen nach den Prinzipien der sog. Mittelmeerkost und achten Sie auf ein möglichst normales Körpergewicht.

Bei drohendem oder bereits bestehendem Typ 2 Diabetes sollten Sie diesen ernst nehmen und frühzeitig in enger Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt den Blutzucker aber auch Blutdruck und Cholesterinwert lebenslang optimal einstellen und hier auch die geforderten Zielwerte erreichen!

Sie sehen, es lohnt sich frühzeitig an den Diabetes zu denken und ihn mit klugem, gesunden Lebensstil am besten zu vermeiden oder wenn bereits vorhanden in enger Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt und Kardiologen bestmöglich zu kontrollieren. Hierfür stehen neben dem immer im Mittelpunkt stehenden Lebensstil auch moderne Behandlungsmöglichkeiten, die den Blutzuckerspiegel senken und gleichzeitig das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren, zur Verfügung. Auf diese Weise können Sie sich nicht nur viele Lebensjahre dazu verdienen sondern v.a. auch Lebensqualität!

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.