Thrombozytenaggregationshemmer (Blutplättchenhemmer)

Aspirin und Co. ‚Äď lernen Sie wieso diese Medikamente bei der Koronaren Herzkrankheit unverzichtbar sind

ASS kann noch viel mehr als nur Kopfschmerzen bekämpfen, sehen Sie selber

Seit vielen Jahren als Kopfschmerzmittel bekannt (Aspirin) geh√∂rt die Acetylsalicyls√§ure (ASS) zum absoluten¬†Behandlungsstandard bei koronarer Herzerkrankung. ASS vermindert die F√§higkeit der Blutpl√§ttchen (Thrombozyten) zusammen zu verklumpen und zu verkleben, die sog. Aggregationsf√§higkeit, und¬†verringert somit die F√§higkeit der Blutpl√§ttchen sich an Plaques anzulagern, wodurch das Risko f√ľr einen Herzinfarkt entscheidend gesenkt werden kann. Relativ h√§ufige Nebenwirkungen k√∂nnen eine Magenschleimhautentz√ľndung sein sowie nat√ľrlich eine leicht erh√∂hte Blutungsneigung, die nat√ľrlich in der Natur der Sache liegt und in der Regel beherrschbar ist.

In vielen Situationen ist es notwendig noch einen zweiten Blutpl√§ttchenhemmer zu verabreichen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn ein akuter Herzinfarkt erlitten wurde. Dann muss f√ľr die Dauer von einem Jahr eine so genannte¬†duale Blutpl√§ttchenhemmung, d.h. neben dem ASS noch ein zweiter Pl√§ttchenhemmer angewendet werden, hierdurch, und das konnte in der sog. CURE-Studie gezeigt werden, kann das Risiko f√ľr einen erneuten Herzinfarkt, Schlaganfall oder anderweitigen Herzkreislauftod um zus√§tzliche 20% gesenkt werden. Auch nach Implantation eines Stents, der ja einen Fremdk√∂rper darstellt, an dem sich besonders leicht Blutpl√§ttchen anhaften und ein Gerinnsel ausbilden k√∂nnen, ist f√ľr eine Dauer von mehreren Monaten bis zu einem Jahr (je nach Art des implantierten Stents) die Verabreichung einer doppelten, also dualen Blutpl√§ttchenhemmung notwendig. Wichtig ist, diese Medikamente gewissenhaft regelm√§√üig einzunehmen, da sich sonst die Gefahr f√ľr einen akuten Verschluss im Stentbereich, eine sog.¬†Stentthrombose, mit nachfolgendem Herzinfarkt drastisch erh√∂ht.

Neben dem lange bekannten und bew√§hrten ASS galt lange Zeit das Clopidogrel als zweiter wichtiger und bekannter Blutpl√§ttchenhemmer. In den letzten Jahren sind weitere hochwirksame Pl√§ttchenhemmer entwickelt worden, wie zum Beispiel das Ticagrelor und das Prasugrel. Je nach Situation und begleitenden Erkrankungen werden ihre behandelnden √Ąrzte die f√ľr Sie passende Kombination an Blutpl√§ttchenhemmern zusammenstellen.

“Du willst ein persönliches, individuell auf Dich zugeschnittenes Herzcoaching?“

Du hast einen Herzinfarkt erlitten oder die Diagnose einer koronaren Herzerkrankung erhalten? Lerne mit Dr. Heart alles, was Du jetzt wissen musst!

mehr erfahren!

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher pr√ľfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie f√ľr Vollst√§ndigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualit√§t kann ich jedoch nicht √ľbernehmen. Wir haften daher nicht f√ľr eventuelle Sch√§den, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner ver√∂ffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beitr√§gen meine pers√∂nliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen d√ľrfen nicht dazu verwendet werden, eine √§rztliche Behandlung eigenst√§ndig zu beginnen, zu ver√§ndern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umst√§nden f√ľr Sch√§den haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben k√∂nnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu versto√üen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren pers√∂nlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.