Statine (Cholesterinsenker)

Simvastatin, Atorvastatin und Co. – lernen Sie wieso diese Medikamente noch viel mehr können als nur das „böse“ LDL-Cholesterin zu senken und deshalb bei der Koronaren Herzkrankheit unverzichtbar sind

erstaunliche Effekte über die reine Cholesterinsenkung hinaus – die Statine

Ebenfalls zum absoluten Behandlungsstandard für alle Patienten mit einer koronaren Herzerkrankungen gehören die Statine, auch als CSE-Hemmer, also Cholesterinsynthesehemmer, bekannt. Statine sind in der Regel sehr gut verträglich und wirken durch Hemmung des Schlüsselenzyms der körpereigenen Cholesterinbildung, der sog. HMG-CoA-Reduktase, daher auch die etwas komplizierte ältere Bezeichnung HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren. Zu den bei uns am häufigsten verschriebenen Statinen gehören das Atorvastatin, Simvastatin, Rosuvastatin, Pravastatin und weitere. Neben der bekannten hochwirksamen Senkung des LDL-Cholesterinwertes zeigen Sie noch eine Reihe weiterer wichtiger Effekte. Durch eine entzündungshemmende Wirkung innerhalb der arteriellen Plaques können sie diese stabilisieren und somit das Aufreißen von Gefäßplaques verhindern und Herzinfarkten vorbeugen. Aufgrund der cholesterinsenkenden und plaquestabilisierenden sowie noch weiterer vermuteter positiver Wirkmechanismen konnte mehrere Studien eine deutliche Verringerung von Herzinfarkten (Verringerung des Infarkttodes um 42%) und der Gesamtsterblichkeit (-30%) nachweisen. Erstaunlicherweise zeigen Statine einen über Jahrzehnte anhaltenden Schutz für unsere Blutgefäße, eine Studie konnte bei Männern noch 20 Jahre nach einer Behandlung mit Statinen eine Verringerung der Sterberate um 13% nachweisen.

Im Allgemeinen sind Statine hervorragend verträglich, gelegentlich werden jedoch Muskelbeschwerden geklagt, diese sollten jedoch nicht unbedingt zu einem kompletten Abbruch der Behandlung führen. Häufig wird nach einer Behandlungspause ein anderer Wirkstoff aus der gleichen Medikamenten-Gruppe hervorragend vertragen. In sehr seltenen Fällen kann jedoch die Muskulatur so stark beeinträchtigt werden, dass das Medikament tatsächlich abgesetzt werden muss.

In den letzten Jahren gab es Berichte über ein gehäuftes Auftreten einer Zuckerkrankheit unter der Behandlung mit Statinen. Tatsächlich ergibt sich rechnerisch ein gering erhöhtes Risiko einen Diabetes unter diesen Medikamenten zu entwickeln, welches aber in keinem Verhältnis zum Nutzen der Behandlung durch verhinderte Herzinfarkte und Schlaganfälle steht, das Risiko-Nutzen-Verhältnis ist also sehr gut.

Zu guter Letzt gibt es Hinweise, dass Statine auch tumorhemmende Wirkungen haben könnten, dies wird derzeit noch weiter erforscht.

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.