“Neue” Gerinnungshemmer – OAK, NOAK, DOAK – was ist das alles?

Die wohl wichtigste Maßnahme beim Vorhofflimmern: Der effektive Schlaganfallschutz durch eine „Blutverdünnung“, sog. Antikoagulation.

Wie schon besprochen ist die entscheidende Maßnahme beim Vorhofflimmern die Verhütung eines Schlaganfalls durch eine medikamentöse Herabsetzung der Blutgerinnungsfähigkeit. Diese wird auch als Antikoagulation bezeichnet und weil sie oral, also über Tabletten erfolgt, auch als orale Antikoagulation, daher die Abkürzung OAK. Diese wurde bislang klassischerweise mit Marcumar, bzw. Falithrom durchgeführt. Marcumar wirkt durch eine Verdrängung eines Vitamins, nämlich des Vitamin K, welches für die Bildung bestimmter Gerinnungsfaktoren benötigt wird. Dadurch können diese entsprechenden Gerinnungsfaktoren nicht mehr ausreichend in ihrer wirksamen Form gebildet werden und die Gerinnungsfähigkeit des Blutes wird herabgesetzt. Da aber der Herr uns unsere Blutgerinnung aus gutem Grund geschenkt hat und natürlich eine bestimmte Restgerinnungsfähigkeit des Blutes notwendig ist, um nicht spontan zu verbluten, muss diese über regelmäßige Testung der Gerinnungsfähigkeit mittels des sog. INR, früher als Quick-Test bekannt, überwacht werden. Bei zu starker Herabsetzung der Blutgerinnungsfähigkeit drohen spontane Blutungen, ist sie zu gering ist der Schlaganfallschutz unvollständig. Dies sind sozusagen die beiden extremen Pole, zwischen denen sich jede gerinnungshemmende Behandlung bewegt.

In den letzten Jahren sind nunmehr verschiedene neuere gerinnungshemmende Medikamente auf den Markt gekommen. Diese wurden ursprünglich als Neue Orale Antikoagulantien bezeichnet und daher NOAK abgekürzt. Da sie aber mittlerweile gar nicht mehr so neu sind und da sie im Gegensatz zum Marcumar nicht über eine Hemmung der Bildung von Gerinnungsfaktoren sondern direkt bereits gebildete Gerinnungsfaktoren quasi unschädlich machen, werden Sie nunmehr als DOAK, also „direkte orale Antikoagulantien“ bezeichnet. Hierzu gehören das Dabigatran, das Rivaroxaban, das Apixaban und das Edoxaban.

Auch wenn die einzelnen neuen Medikamente sich untereinander geringfügig unterscheiden, haben sie doch grundlegende Gemeinsamkeiten, die sie vom bisherigen Standard, dem Marcumar unterscheiden. Die wichtigsten Vor- und Nachteile dieser neueren Gerinnungshemmer schauen wir uns im folgenden Clip mal genauer an.

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.