Vorhofflimmern und Schlaganfall – der Super-GAU

Vorhofflimmern und Schlaganfall, wie hängt das zusammen?

Der absolute Super-GAU, den es gilt mit allen Mitteln zu verhindern: Der durch Vorhofflimmern ausgelöste Schlaganfall. Dr. Heart erklärt die Zusammenhänge anschaulich in der Echokardiographie.

Durch das Flimmern der Herzvorhöfe wird das Blut wird nicht mehr aktiv von den Vorhöfen in die Herzkammern bewegt und in bestimmten Bereichen, den sog. Herzvorhofsohren, das sind zipfelförmige Aussackungen in den Herzvorhöfen, kann der Blutfluss sogar fast gänzlich zum Stillstand kommen. Was passiert wenn Blut nicht mehr ordentlich fliesst? Dann neigt es dazu zu verklumpen und es können sich Blutgerinnsel ausbilden.

Löst sich ein solches Blutgerinnsel und wird mit dem Blutstrom ins Gehirn transportiert, kann es dort ein Blutgefäß des Gehirns verschließen und zu einem Schlaganfall führen, d.h. der von dem betroffenen Blutgefäß versorgte Anteil des Gehirns wird nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und stirbt ab. Dies kann zu schwerwiegenden Behinderungen bis hin zum Tod führen. Ein Fünftel aller Schlaganfälle sind durch Vorhofflimmern bedingt. Das Risiko unter Vorhofflimmern einen Schlaganfall zu entwickeln hängt von verschiedenen Risikofaktoren wie zum Beispiel dem gleichzeitigen Bestehen einer Herzschwäche, eines Bluthochdrucks, eines erhöhten Alters sowie einem bereits durchgemachten Schlaganfall sowie dem gleichzeitigem Vorliegen weiterer Gefäßerkrankungen oder eines Diabetes mellitus ab. Durchschnittlich beträgt das Risiko unter Vorhofflimmern einen Schlaganfall zu entwickeln 6 %/ Jahr, ist aber wie gesagt stark abhängig von den gleichzeitig vorliegenden Risikofaktoren. Ca. 35 % der Menschen mit Vorhofflimmern erleiden innerhalb von zehn Jahren einen Schlaganfall. Der Schlaganfall stellt mit ca. 63.000 Todesfällen jährlich die dritthäufigste Todesursache in Deutschland nach Herzinfarkt und Krebs dar (Todesursachenstatistik 2008 statistisches Bundesamt), knapp 40% der Patienten versterben innerhalb eines Jahres. Von den Überlebenden bleibt etwa ein Drittel der Patienten auf Dauer behindert oder pflegebedürftig.

Darüber hinaus gibt es zunehmend Hinweise, dass unter Vorhofflimmern das Demenzrisiko erhöht ist. Als Ursache vermutet man wiederholt auftretende kleinste Hirninfarkte, sog. Mikroinfarkte, die schleichend zu einer zunehmenden Gehirnschädigung führen.

Die wichtigste und effektivste Maßnahme sich vor einem Schlaganfall durch Vorhofflimmern zu schützen ist die effektive Blutverdünnung, die sog. Antikoagulation. Hierbei hat es in den letzten Jahren viele wichtige Neuerung durch eine Reihe neuer Medikamente gegeben, die wir in den nachfolgenden Videos besprechen werden.

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.