Herzmuskelentzündung durch Corona?

Corona beherrscht seit Ende 2019 unser aller Alltag und hat nun schon über 5 Millionen Todesopfer gefordert. Gefühlt ist das Virus überall, v.a. auch wenn man sich anschaut, dass das Virus eben nicht nur die Lunge, sondern grundsätzlich fast jedes Organ befallen kann.

Der Mechanismus, über den das Corona-Virus unsere Organe schädigt ist letztlich noch nicht vollständig geklärt. Wahrscheinlich ist es aber weniger ein direkter Schaden durch das Virus selber als vielmehr eine heftige Reaktion unseres Abwehrsystems auf das Virus mit einem „Sturm“ von entzündungsfördernden Botenstoffen, die v.a. auch unser Herz und unsere Blutgefäße angreifen.

Eine wichtige Rolle scheint hierbei das sog. Endothel zu spielen, also die innerste, unsere Arterien von innen auskleidende Zellschicht, die für die Intaktheit unserer Blutgefäße von enormer Bedeutung ist.

Und ausgerechnet diese Zellschicht wird durch das Virus, bzw. die durch das Virus ausgelöste Entzündungsreaktion besonders stark geschädigt, sie entzündet sich und aktiviert dadurch unsere Blutgerinnung. Drohende Folgen sind Thrombosen und Embolien, am Gehirn kann das z.B. schlimmstenfalls zu einem Schlaganfall führen.

Daneben wissen wir auch, dass eine aktivierte Entzündungsaktivität während einer Virusinfektion auch arteriosklerotische Ablagerungen in unseren Arterien, also unsere Plaques, destabilisieren kann. Diese können dann eher aufreissen und dadurch dann einen akuten Organinfarkt, z.B. einen Herzinfarkt verursachen. Das kennen wir auch schon von der Grippe, also der Influenza, die das Herzinfarktrisiko vorübergehend ebenfalls stark erhöht.

Sicherlich habt Ihr auch von Herzmuskelentzündungen in Zusammenhang mit der Coronainfektion gehört. Wie häufig diese auftritt ist noch nicht ganz klar, man geht aber davon aus, dass 7% aller Sterbefälle, die auf Covid-19 zurückzuführen sind, auf eine Infektion des Herzmuskels zurückzuführen sind.

Und auch wie der Schädigungsprozess konkret abläuft, ist ebenfalls noch nicht abschließend geklärt, wahrscheinlich ist es aber auch hier so, dass die heftige Reaktion unseres Immunsystems auf das Virus im Vordergrund steht.

Beunruhigt waren viele von uns über die Berichte von gehäuftem Auftreten einer Herzmuskelentzündung bei jungen Männern nach einer Coronaimpfung. Neue Daten aus den USA von 177 Millionen Impfungen mit den mRNA-basierten Impfstoffen zeigen, dass es zu durchschnittlich 12,6 Fällen einer Herzmuskelentzündungen unter einer Million Impfungen kommt. Innerhalb von zwei Wochen bildete sich die Entzündung meist ohne Klinikaufenthalt und ohne bleibende Schäden zurück. Entscheidend ist aber, dass das Risiko ungeimpfter Menschen für eine Corona-bedingte Myokarditis um ein vielfaches höher ausfällt, sodass das Nutzen-Risiko-Verhältnis der mRNA-Impfstoffe weiterhin als deutlich positiv zu bewerten ist.

Solltet Ihr Beschwerden wie Atemnot, stark unregelmäßigen Pulsschlag oder Brustschmerzen verspüren müsst Ihr Euch natürlich ärztlich vorstellen, weil natürlich hinter derartigen Beschwerden nicht nur eine Herzmuskelentzündung sondern auch ganz unabhängig von Corona eine andere Herzerkrankung, schlimmstenfalls ein Herzinfarkt verbergen kann, der natürlich schnell und effektiv behandelt werden muss.

Liebe Leute, so viel von meiner Seite, lasst Euch nicht verrückt machen und bleibt schön gesund,

Euer Dr. Heart

 

“Du willst ein persönliches, individuell auf Dich zugeschnittenes Herzcoaching?“

Du hast einen Herzinfarkt erlitten oder die Diagnose einer koronaren Herzerkrankung erhalten? Lerne mit Dr. Heart alles, was Du jetzt wissen musst!

mehr erfahren!

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.

Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Für weitere Informationen über unsere Datenschutzpraktiken besuchen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie auf “Anmelden” klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Weitere Informationen über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp finden Sie hier