Essen gegen Herzinfarkt

Herzinfarkte durch kluge Ernährung vermeiden, das ist möglich!

Die 10 herzgesündesten Nahrungsmittel – Countdown #10-6!

Liebe Zuschauer, ich hoffe in den bisherigen Videos, die ich ja bereits zum Thema Ernährung gemacht habe, ist klar geworden, dass eine herzgesunde Ernährung überhaupt nicht schwierig sein muss. Sie erfordert auch keinen strikten Ernährungsplan. Ganz im Gegenteil!: Meine persönliche Überzeugung ist, dass wir mit sklavischem Kalorienzählen nicht viel erreichen. Viel erfolgsversprechender ist es, wenn wir leckere und gesunde Lebensmittel neu für uns entdecken und dann ganz einfach häufiger in unsere Ernährung einbauen. Andere, eher ungesunde Lebensmittel sollten wir dagegen seltener zu uns nehmen, aber zu den Top-5 „bad foods“, also Nahrungsmitteln, die wir also lieber meiden sollten, mache ich dann nochmal ein eigenes Video.

Die Lebensmittel, die ich Ihnen heute vorstelle tun unserem Körper und insbesondere unserem Herz-Kreislauf-System auf verschiedenste Weise gut. Einige davon haben einen positiven Einfluss auf unsere Blutfettwerte, andere senken den Blutdruck, verringern Entzündungen in unserem Körper oder verbessern die Funktion unserer Blutgefäße oder sie tun sogar alles zusammen! Die kommenden 10 Nahrungsmittel sollten also möglichst auf Ihrem Speiseplan nicht fehlen, die Reihenfolge ist allerdings eher zufällig gewählt.. Los geht´s!!

Countdown #10
Grünes Blattgemüse wie Spinat, Rucola, Feldsalat, Grünkohl oder auch Mangold sollten am besten tgl. in verschiedenster Form auf Ihrem Teller landen. Es enthält Nitrat, das unseren Blutdruck senken kann. Des Weiteren ist grünes Gemüse reich an Lutein, einem Carotinoid, oder sagen wir ganz einfach einem sekundären Pflanzenstoff, der entzündungshemmende Eigenschaften besitzt. Eine hohe Aufnahme hiervon verringert unser Risiko für Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Countdown #9
Beeren wie Blaubeeren, Erdbeeren oder Brombeeren haben ebenfalls entzündungshemmende und gefäßschützende Inhaltsstoffe und sie können sogar den Blutdruck senken. Wer in der Woche mehr als drei Portionen Erd- und Blaubeeren isst, hat ein viel geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als jemand, der keine Beeren verzehrt. Versuchen Sie also jeden Tag eine Handvoll Beeren zu essen. Wenn Sie wie ich zu faul sind, ständig einkaufen zu gehen dann können Sie sich auch immer einen Vorrat an Beeren tiefgekühlt im Gefrierfach halten, gibt´s in jedem Supermarkt und ist auch was die Inhaltsstoffe und Vitamine anbelangt eine gute Alternative wenn man mal gerade kein frisches Obst bei der Hand hat!
Und: das mache ich auch sehr häufig, die tiefgefrorenen Beeren dem green-smoothie als kleine Süßungsbeilage dazumixen!

Countdown #8
Sojaprodukte stehen stellvertretend für eine vermehrte Aufnahme von pflanzlichem vs. tierischem Eiweiß. Je mehr pflanzliches Eiweiß verzehrt wird, das z.B. in Sojaprodukten und Hülsenfrüchten generell enthalten ist, desto niedriger die Sterberate, wie in Studien ermittelt wurde. Je höher dagegen der Verzehr an tierischem Protein wie z.B. rotem Fleisch, Eiern etc., desto höher auch das Risiko an einem kardiovaskulären Ereignis zu versterben. Ersetzen Sie daher gerne so oft wie möglich tierisches Eiweiß durch pflanzliches, z.B. Ihren Beef-Burger durch einen Tofu- oder Linsenbratling.
Einfach mal vorurteilsfrei probieren, gerade beim Tofu kommt es total darauf an, was man daraus macht. In meinem Lieblings- Vietnamesisch-vegetarischen Restaurant da wird das Tofu so genial eingelegt und zubereitet, das es sogar meine extrem kritischen Eltern begeistert hat. Also einfach mal ausprobieren. Die pflanzliche Küche bietet hier extrem viel Abwechslung!

Countdown #7
Die Avocado hat zwar einen hohen Fettgehalt von etwa 25 %, aber:
den Hauptanteil machen hier die guten ungesättigten Fettsäuren aus, sodass sie durchaus empfohlen werden kann. Regelmäßiger Verzehr dieser Beere (!) kann unsere Blutfettwerte senken und dadurch unsere Herzgesundheit verbessern. Außerdem kann die Avocado auch noch mit Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen aufwarten. Sehr gut schmeckt Sie mir z.B. auf Vollkornbrot mit etwas Pfeffer oder auch in Salaten.

Countdown #6
Hafer und Gerste enthalten besonders wertvolle Ballaststoffe: Die sog. beta-Glucane. Über verschiedene Mechanismen senken sie den Cholesterinspiegel und verringern dadurch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ich verwende z.B. fast jeden morgen Vollkorn-Haferflocken für mein Porridge mit frischen Früchten und ein paar Nüssen, schmeckt super, da freue ich mich immer schon am Abend vorher drüber.
 
Liebe Zuschauer, dass war´s schon mit dem ersten Teil, wenn Sie sich jetzt fragen, Moment mal, das waren doch erst 5 der Top-10 beste Nahrungsmittel für unser Herz, was ist da los?! Richtig, die nächsten 5 „Super Heart Foods“ gibt´s dann im zweiten Teil!
 
 
das könnte Sie auch interessieren:

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte
zurück zum Hauptmenü