Essen fürs Herz

Unserem Herzen durch kluge und leckere Ernährung Gutes tun und Herzinfarkte vermeiden – So geht´s!

Die 10 herzgesündesten Nahrungsmittel Teil 2 – Countdown #5-1!

Liebe Zuschauer, im ersten Teil zu den Top-10 Nahrungsmitteln für unser Herz-Kreislauf-System habe ich Ihnen erzählt was grünes Blattgemüse, Beeren, Sojaprodukte, die Avocado, Hafer und Gerste so wertvoll für uns macht.
Heute folgen die nächsten 5 Nahrungsmittel, die in unserem Speiseplan nicht fehlen sollten. Auf geht´s!

Countdown #5
Die Schokoladen-Liebhaber können sich freuen:
Dunkle Schokolade oder Kakaopulver zählen ebenfalls zu den Top-10 der herzgesunden Lebensmittel! Wertvolle Inhaltsstoffe verbessern die Gefäßfunktion und können sogar den Blutdruck bei Menschen mit Bluthochdruck leicht senken.
Wählen Sie eine Schokolade mit einem Kakaogehalt von mindestens 70%, denn diese enthält mehr von den guten gefäßwirksamen Substanzen und zudem auch weniger Zucker als eine helle Vollmilchschokolade.

Aber, ohne ein Spielverderber zu sein: Auch hier gilt natürlich wie so häufig im Leben: weniger ist mehr, bzw. alles ist eine Frage der Dosis, also in rauen Mengen genossen setzt sich natürlich auch gute Schokolade an unseren Problemzönchen ab..

Countdown #4
Hülsenfrüchte wie z.B. Linsen, Bohnen und Kichererbsen zählen ebenfalls zu den ballaststoffreichen Lebensmitteln. Sie sind fester Bestandteil der sogenannten Mittelmeerdiät, einer Ernährungsform, die dafür bekannt ist, die Herzgesundheit zu unterstützen. Und so reduzieren etwa vier 100-g-Portionen Hülsenfrüchte pro Woche das Risiko für eine koronare Herzkrankheit um 14%.

Countdown #3
Nüsse enthalten sowohl Ballaststoffe als auch ungesättigte Fettsäuren, die eine cholesterinsenkende Wirkung haben. 30 g pro Tag sind hier die empfohlene Menge, denn auch hier gilt wie bei den Ölen, Nüsse haben einen nicht zu vernachlässigenden Energiegehalt. Ein echter Highlight sind Paranüsse: Sie können das Blutcholesterin besonders effektiv senken: Nur 4 Paranüsse (!), einmal pro Monat verzehrt, sollen das „schlechte“ LDL-Cholesterin um durchschnittlich 20 mg/dl reduzieren können.
Snacken Sie ein paar Nüsse anstelle von Chips, oder verwenden Sie naturbelassenes Mandel- oder Haselnussmus anstelle von Butter auf Ihrem Brot, habe ich jetzt auch ausprobiert, kann ich nur empfehlen schmeckt super!

Countdown #2
Zu den Top-10 der Heart-Foods gehört auf jeden Fall auch das Olivenöl.
Hier sollte unbedingt darauf geachtet werden, ein Öl mit der Bezeichnung „nativ extra“ zu verwenden, da dieses gefäßschützende Bestandteile, sogenannte Polyphenole enthält.
Olivenöl kann bei regelmäßigem Verzehr das „schlechte“ LDL-Cholesterin absenken und das „gute“ HDL-Cholesterin erhöhen und so das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern. Es sollte allerdings nur für die kalte Küche verwendet werden. Wichtig ist aber auch hier wieder die weniger ist mehr- bzw. die „alles eine Frage der Dosis“-Regel, die ja für so viele Dinge im Leben gilt. Das heißt auf deutsch: Auch wenn Olivenöl ein gutes Öl ist, so bleibt es natürlich trotzdem ein Fett und hat damit einen sehr hohen Energiegehalt. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Vollkornpasta auch nicht in gutem Pflanzenöl „ertränken“, sondern es maßvoll und mit Genuss genießen!

Countdown #1
Leinsamen enthalten gleich mehrere vorteilhafte Substanzen, darunter Ballaststoffe und Omega-3-Fettsäuren. Mit dieser Kombination verringern sie das „schlechte“ LDL-Cholesterin und senken Ihren Blutdruck. Eine Menge von etwa 30 g pro Tag gilt als optimal. Leinsamen kann man fast überall dazumischen, sie machen sich gut im Müsli, im Brot oder auch als „Add-on“ im Salat. Und: Im Gegensatz zum „suoerfood“ Chiasamen sind Leinsamen spottbillig, bei mir landen sie jeden Morgen in meinem Porridge mit Früchten, das Rezept werde ich bald mal hier hinterlegen…

 

Liebe Zuschauer, das war´s erstmal, viele haben vielleicht den Fisch unter den Top 10 Herz-Nahrungsmitteln vermisst. Aufgrund ihres hohen Gehaltes an den guten Omega-3-Fettsäuren wird Fisch ja auch von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung min. 2 mal wöchentlich empfohlen und ist prinzipiell für unsere Ernährung auch sehr wertvoll. Weil es hier aber sehr darauf ankommt möglichst unbelasteten Fisch, Stichwort Schwermetalle etc., aus nachhaltigen Quellen zu bevorzugen werden wir hierzu noch einmal ein extra Video machen..

 

das könnte Sie auch interessieren:

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte
zurück zum Hauptmenü