Betablocker – Wirkungen und Nebenwirkungen

Stefan Waller ist seit mehreren Jahren praktizierender Internist und Kardiologe und hat sich aus Leidenschaft der Vermittlung komplexer medizinischer Sachverhalte in möglichst einfacher und verständlicher Sprache gewidmet.

Erfahren Sie mehr über Dr. Heart und sein Dr. Heart Projekt.
×
Stefan Waller ist seit mehreren Jahren praktizierender Internist und Kardiologe und hat sich aus Leidenschaft der Vermittlung komplexer medizinischer Sachverhalte in möglichst einfacher und verständlicher Sprache gewidmet.

Erfahren Sie mehr über Dr. Heart und sein Dr. Heart Projekt.
Latest Posts

    Betablocker bei der Koronaren Herzkrankheit – erfahren Sie mehr über die Effekte dieser bewährten Medikamentengruppe und warum viele KHK-Patienten von einer Behandlung profitieren

    Metoprolol, Bisoprolol, Carvedilol und Co., lange etablierte und segensreiche Medikamente, so (Mann)cher würde jedoch auch gerne verzichten…

    Betablocker gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten überhaupt. Zu den am häufigsten in der Kardiologie eingesetzten Wirkstoffen zählen u.a. das Metoprolol, das Bisoprolol, das Nebivolol und das Carvedilol. Wie die Bezeichnungen Betablocker schon vermuten lässt, wirkt diese Medikamentengruppe über eine Blockierung bestimmter Bindungsstellen, sog. Rezeptoren. Und zwar blockieren diese Medikamente die Bindungsstellen von Stresshormonen, namentlich Adrenalin und Noradrenalin. Dadurch schirmen sie in gewisser Weise das Herz vor zu starkem Stresseinfluss ab, und das Herz wird geschont, da es somit weniger schnell und weniger stark pumpen muss. Dadurch wird der Sauerstoffbedarf des Herzens gesenkt, so dass die Entstehung von Angina pectoris Beschwerden wirksam vermindert wird. Darüber hinaus bewirken Betablocker eine Blutdrucksenkung und schützen durch die Abschirmung von Stresshormoneinfluss vor Herzrhythmusstörungen.

    An Nebenwirkungen werden Schwindel sowie Abgeschlagenheit und kalte Extremitäten beklagt. Daneben wird immer wieder auch über Potenzstörungen geklagt, wobei hierbei auch eine ausgeprägte psychische Komponente eine Rolle zu spielen scheint. Darüber hinaus sind Betablocker für Asthmatiker aufgrund ihrer verkrampfenden Wirkung auf die Bronchien ungeeignet, nicht jedoch für Patienten mit einer chronischen Bronchitis, hier zeigen sie eher lebensverlängernde Wirkung.

    Insbesondere bei Herzschwäche und nach Herzinfarkt zeigen Betablocker eindrucksvolle, lebensverlängernde Wirkungen, ob Betablocker jedoch bei stabiler koronarer Herzerkrankung, d.h. bei fehlenden Beschwerden, normaler Pumpleistung und ohne in den letzten Jahren durchgemachten Herzinfarkt gegeben werden müssen, wie bislang gehandhabt, wird durch neuere Studienergebnisse angezweifelt und das besprechen wir in einem eigenen Video !

     

    das könnte Sie auch interessieren:

    KHK – Bedeutung und Verbreitung
    KHK – Bedeutung und Verbreitung, animiert
    KHK – Entstehung
    KHK – Plaquebildung
    KHK – Angina pectoris
    KHK – instabile Angina pectoris
    Herzinfarkt – Symptome
    Arteriosklerose rückgängig machen?
    Sex nach Herzinfarkt?
    Viagra und Co. nach Herzinfarkt?
    Erste Hilfe und Herzdruckmasssage 

    Medikamente bei der Koronaren Herzkrankheit

    KHK – Medikamente, die “big four”
    Thrombozytenaggregationshemmer
    Statine
    ACE-Hemmer und Sartane
    Betablocker für jeden KHK-Patienten?

     

    zurück zum Hauptmenü