Arteriosklerose – Stadien und Verlauf

Die Arteriosklerose beschreibt eine entzündliche Verdickung und Verhärtung der Arterienwand, die über Jahrzehnte hinweg voranschreitet. Das Fortschreiten der Erkrankung lässt sich in unterschiedliche Stadien einteilen.

Was sind die Stadien einer Arteriosklerose?

Das Fortschreiten der Arteriosklerose lässt sich in sechs unterschiedliche Stadien unterteilen. Man unterscheidet Anfangs- von Zwischen- und fortgeschrittenen Stadien

Stadium I

Der erste Schritt ist die Schädigung der inneren Gefäßauskleidung der Arterie, dem sog. Endothel. Dadurch kommt es zu einer Fehlfunktion dieser Zellschicht. Im Fachjargon spricht man auch von einer „endothelialen Dysfunktion“, und diese charakterisiert das Stadium 1 der Arteriosklerose. Aufgrund der endothelialen Dysfunktion kann u.a. LDL-Cholesterin in die Arterienwand eindringen, wo es oxidiert wird und eine Entzündung auslöst. Durch einwandernde Abwehrzellen kommt es hier zu einer unregelmäßigen Verdickung der innersten Gefäßwand. Teilweise erkennt man schon einige sog. Schaumzellen, das sind Abwehr- bzw.  Fresszellen, die sich mit oxidiertem LDL-Cholesterin „überfressen“ haben und die dadurch unter dem Mikroskop einen “schaumigen” Eindruck machen. Dieses Stadium der Arteriosklerose ist bereits im Kindesalter nachweisbar.  

Stadium II

In diesem Stadium entstehen die sogenannten „Fatty Streaks“, d.h. Ablagerungen von Schaumzellen in der innersten Gefäßwand. Würde man sich das betroffene Gefäß unter dem Mikroskop anschauen, würde man gelbe Flecken oder Streifen mehrerer Lagen von Schaumzellen sehen, also „fatty streaks“. 

Auch dieses Stadium kann im Kindesalter bereits vorliegen.

Stadium III

Mit weiterem Fortschreiten der Arteriosklerose kommt es zum Zerfall der Schaumzellen. Dadurch bilden sich gewissermaßen „fettige Seen“ in der Gefäßwand. Diese Ansammlungen von Fett drängen die Muskelzellen in der Gefäßwand auseinander. Es entsteht ein sogenanntes Präatherom.

Wie ist der weitere Verlauf der Arteriosklerose?

Stadium IV

Ab Stadium IV spricht man bereits von einem fortgeschrittenen Stadium der Arteriosklerose. Es liegt ein sogenanntes Atherom vor. Die innerste Schicht des Gefäßes ist geschädigt, und die Ansammlungen von Fett bilden nun einen sehr gut abgrenzbaren „Kern“, das Atherom. Darüber kann man im Mikroskop eine Schicht von Endothelzellen, Fresszellen und auch einigen Muskelzellen im Gefäß sehen. 

Stadium V

Im fünften Stadium nimmt nun die Bildung von Bindegewebe und Muskelzellen immer mehr zu. Zusätzlich lagern sich Kalziumsalze und andere Mineralien im Atherom ab, es „kalzifiziert“. Aus diesem Grund spricht man vermutlich im Volksmund auch von einer „Arterienverkalkung“, obwohl es streng genommen nur das Atherom ist, das „verkalkt“. In diesem Stadium ist das Atherom bzw. die arteriosklerotische Plaque meist noch stabil, denn durch die eingewanderten Muskelzellen, das Bindegewebe und weitere Fasern entsteht eine „Kappe“, die das Atherom stabilisiert. 

Stadium VI

Erst im Stadium IV kommt es zunehmend zu einer Instabilität der Plaque. Im Inneren vergrößert sich der fettige Kern immer mehr, sodass die Kappe droht aufzureißen. Zusätzlich beginnt der Körper die Kappe gewissermaßen zu „verdauen“, also abzubauen. Die Kappe reißt ein, und durch diesen Ein- oder Aufriss gelangt totes Material aus dem Atherom in das Gefäßinnere. Diese aufgerissene Plaquekappe bietet dem Blutgerinnungssystem eine “frische” Oberfläche, an der sich nun sofort ein Blutgerinnsel, ein Thrombus bildet. Dieser Thrombus kann nun die Arterie komplett verschließen und es resultiert ein Organinfarkt wie ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. 

Wie schnell schreitet Arteriosklerose voran?

Die Arteriosklerose ist für gewöhnlich eine Erkrankung, die nur langsam und über Jahre hinweg kontinuierlich voranschreitet. Wie oben beschrieben, können die Stadien I und II bereits im Kindesalter vorliegen. Dennoch dauert es meist mehrere Jahrzehnte, bis die fortgeschrittenen Stadien erreicht werden und Symptome auftreten. Im Alter zwischen 40 und 50 scheint die Arteriosklerose jedoch schneller voranzuschreiten, wie neue Studien zeigen. Bislang ist noch nicht klar, warum dies der Fall ist. Vermutlich kommen hier Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht, mangelnde Bewegung und eine ungesunde Ernährung stärker zum Tragen. Auch bei bestimmter genetischer Vorbelastung kann es sein, dass sich eine Arteriosklerose schon im jungen Erwachsenenalter durch Symptome bemerkbar macht. 

Insgesamt gesehen haben wir es durch die Beeinflussung unserer Risikofaktoren und unseren Lebensstil zum größten Teil selber in der Hand das Voranschreiten der Arteriosklerose aufzuhalten! Schauen Sie also mal rein in meine vielen Videos zum gesunden Lebensstil! (Ernährung, Sport und Bewegung und Psychisches “Wellbeing”).

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.

Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Für weitere Informationen über unsere Datenschutzpraktiken besuchen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie auf “Anmelden” klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Weitere Informationen über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp finden Sie hier