Plötzlicher Herztod und Sport

Wenn beim Sport das Herz plötzlich stehen bleibt – der plötzliche Herztod ist ein seltenes, aber dramatisches Phänomen

Ist Sport immer gesund, oder vielleicht doch manchmal Mord? Schauen Sie rein und finden Sie es heraus!

Bestimmt kennen Sie auch die schrecklichen Bilder, die immer mal wieder im Fernsehen gezeigt werden, von jungen athletischen Sportlern, meist Fußballspieler, die plötzlich mitten im Spiel auf dem Spielfeld zusammenbrechen und leblos dort liegen bleiben und, wenn Sie Glück haben, durch einen engagierten Sportarzt, der auf das Spielfeld eilt, mittels „Elektroschock“ im besten Fall wieder ins Leben zurückgeholt werden – oder aber, falls alle Rettungsversuche scheitern, versterben. Die Rede ist vom plötzlichen Herztod, der bei eigentlich leistungsfähigen Sportlern natürlich besonders brisant und tragisch in unser Bewusstsein tritt.

Unter dem plötzlichen Herztod (PHT) oder Sekundentod wird ein plötzlich und unerwartet eingetretener herzbedingter Tod verstanden. Dabei ist die Todesursache meist ein Herzstillstand infolge einer bösartigen Herzrhythmusstörung, eines Kammerflimmerns. Der plötzliche Herztod gehört mit über 100.000 Todesfällen jährlich allein in Deutschland zu den häufigsten Todesursachen überhaupt.

Heute wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, in wie weit Sport vor dem plötzlichen Herztod schützen kann oder vielleicht sogar umgekehrt eher ein Risiko darstellt.

Zunächst einmal muss man nüchtern feststellen, dass Wettkampfsport das Risiko eines plötzlichen Herztodes um den Faktor 2,8 erhöht! Dies liegt vor allem daran, dass ehrgeizig und intensiv betriebener Sport durch die während der Belastung vermehrt ausgeschütteten Stresshormone einen Trigger, also einen Auslöser, für Herzrhythmusstörungen bei Menschen mit bereits vorhandenen, bislang unentdeckten Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen kann. Gefährlich sind hierbei insbesondere ungewohnte Belastungsintensitäten oder ein Trainingswiedereinstieg nach längerer Pause.

Umgekehrt ist es aber so, dass regelmäßige sportliche Aktivität insgesamt gesehen, und darunter verstehen wir den üblicherweise empfohlenen „Gesundheitssport“ von 3-5 mal/Woche in mäßiger Intensität ausgeübt, vor Herz-Kreislauf-Komplikationen und Todesfällen schützt! Daher sollte also Sport aus Angst vor einem plötzlichen Herztod auf keinen Fall vermieden werden. Das Risiko für einen plötzlichen Herztod steigt zwar während der sportlichen Aktivität leicht an (Myokardinfarkt RR: 5,9), insgesamt betrachtet überwiegt jedoch über die Zeit betrachtet der schützende Effekt sportlicher Betätigung bei Weitem. Mit zunehmender Häufigkeit sportlicher Aktivität sinkt das Herzinfarktrisiko stark ab.

Entgegen dem durch den über die Medien spektakulär vermittelten Eindruck sind laut deutschem „Sudden Cardiac Death Register“ vom plötzlichen Herztod während des Sports weniger die jungen Wettkampfathleten als vielmehr vor allem ehrgeizige Hobbysportler und nicht Leistungssportler betroffen.

Fast ausschließlich handelt es sich um Männer, das Durchschnittsalter liegt bei 47 Jahren, am häufigsten kommt es zum plötzlichen Herztod während des Joggens und Fußballspielens. Die jungen Wettkampfathleten machen nur einen verschwindend geringen Teil der Todesfälle aus (aber natürlich schaffen diese es dann je nach Popularität mehr ins Fernsehen…).

Was sind die Hauptursachen für den plötzlichen Herztod?

Unter dem 35. Lebensjahr sind es v.a. bislang unentdeckte Herzmuskelerkrankungen wie die sog. hypertrophe Kardiomyopathie, angeborene Fehlbildungen mit atypisch verlaufenden Herzkranzarterien und Herzmuskelentzündungen, die oftmals durch zu frühe Wiederaufnahme sportlicher Aktivität nach einem Infekt auftreten. Daneben können aber auch meist angeborene, sog. „elektrische“ Herzkrankheiten wie z.B. das sog. Brugada-Syndrom, das Long-QT- oder das WPW.-Syndrom, bei denen vereinfacht gesagt durch einen genetischen Defekt die Herzelektrik gestört ist, betroffene Menschen besonders empfindlich für das Auftreten gefährlicher Herzrhythmusstörungen machen.

Im Alter über 35 ist die koronare Herzkrankheit mit Plaqueruptur und Herzinfarkt bei weitem die häufigste Ursache.

Statistisch gesehen gibt es 3 Hauptfaktoren, die den plötzlichen Herztod beim Sport begünstigen: der Faktor Mann (männliche Athleten haben ein 3,2-fach höheres Risiko gegenüber Frauen), der Faktor Alter (ab dem 60. Lebensjahr ist das Risiko 5x höher als bei jungen Erwachsenen) und der Faktor Intensität der sportlichen Betätigung.

Liebe Leser, wir fassen zusammen:

Regelmäßiger, moderater Ausdauersport schützt vor dem plötzlichen Herztod und ist deshalb unbedingt zu empfehlen. Ältere „Wiedereinsteiger“ sollten es aber mit der Intensität langsam angehen, langsam steigern und sich v.a. erst durchchecken lassen. Infekte sollten gründlich auskuriert werden, bevor die sportliche Aktivität wieder aufgenommen wird, sonst droht der Infekt, wie man so schön sagt, „auf das Herz zu schlagen“.

Und wie so oft im Leben gilt auch hier beim Sport: Die Regelmäßigkeit ist sehr viel entscheidender als die Intensität, für unsere Herzgesundheit am besten sind regelmäßige sportliche Aktivitäten von niedriger bis moderater Aktivität. In diesem Sinne, gut Sport!

 

Literatur:

Corrado, Domenico; Basso, Cristina; Rizzoli, Giulio; Schiavon, Maurizio; Thiene, Gaetano (2003): Does sports activity enhance the risk of sudden death in adolescents and young adults? In: Journal of the American College of Cardiology 42 (11), S. 1959–1963.
Albert, C. M.; Mittleman, M. A.; Chae, C. U.; Lee, I. M.; Hennekens, C. H.; Manson, J. E. (2000): Triggering of sudden death from cardiac causes by vigorous exertion. In: The New England journal of medicine 343 (19), S. 1355–1361. DOI: 10.1056/NEJM200011093431902.
Thompson, Paul D.; Franklin, Barry A.; Balady, Gary J.; Blair, Steven N.; Corrado, Domenico; Estes, N. A. Mark et al. (2007): Exercise and acute cardiovascular events placing the risks into perspective: a scientific statement from the American Heart Association Council on Nutrition, Physical Activity, and Metabolism and the Council on Clinical Cardiology. In: Circulation 115 (17), S. 2358–2368. DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.107.181485.
Mittleman, M. A.; Maclure, M.; Tofler, G. H.; Sherwood, J. B.; Goldberg, R. J.; Muller, J. E. (1993): Triggering of acute myocardial infarction by heavy physical exertion. Protection against triggering by regular exertion. Determinants of Myocardial Infarction Onset Study Investigators. In: The New England journal of medicine 329 (23), S. 1677–1683. DOI: 10.1056/NEJM199312023292301.
Mons, Ute; Hahmann, Harry; Brenner, Hermann (2014): A reverse J-shaped association of leisure time physical activity with prognosis in patients with stable coronary heart disease: evidence from a large cohort with repeated measurements. In: Heart (British Cardiac Society) 100 (13), S. 1043–1049. DOI: 10.1136/heartjnl-2013-305242.
http://www.herzstiftung.de/pdf/zeitschriften/HH2_06_Sport.pdf
Marijon, Eloi; Tafflet, Muriel; Celermajer, David S.; Dumas, Florence; Perier, Marie-Cécile; Mustafic, Hazrije et al. (2011): Sports-related sudden death in the general population. In: Circulation 124 (6), S. 672–681. DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.110.008979.
Chugh, Sumeet S.; Weiss, Joseph B. (2015): Sudden cardiac death in the older athlete. In: Journal of the American College of Cardiology 65 (5), S. 493–502. DOI: 10.1016/j.jacc.2014.10.064.
http://www.scd-deutschland.de/
Toukola, Tomi; Hookana, Eeva; Junttila, Juhani; Kaikkonen, Kari; Tikkanen, Jani; Perkiömäki, Juha et al. (2015): Sudden cardiac death during physical exercise: Characteristics of victims and autopsy findings. In: Annals of medicine 47 (3), S. 263–268. DOI: 10.3109/07853890.2015.1025824.
Harmon, Kimberly G.; Asif, Irfan M.; Maleszewski, Joseph J.; Owens, David S.; Prutkin, Jordan M.; Salerno, Jack C. et al. (2015): Incidence, Cause, and Comparative Frequency of Sudden Cardiac Death in National Collegiate Athletic Association Athletes: A Decade in Review. In: Circulation 132 (1), S. 10–19. DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.115.015431.

 

das könnte Sie auch interessieren:

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte

zurück zum Hauptmenü

Disclaimer

Die Vermittlung von gesundheitsrelevanten Sachverhalten, Themen und Informationen ist naturgemäß mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Aus diesem Grund prüfe ich die von mir verwendeten Inhalte sorgfältig und versuche sie auf dem jeweils aktuellsten Stand zu halten. Dennoch kann ich keine abschließende Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen und hafte daher auch nicht für Schäden, die ggf. durch Verwendung oder sogar Missbrauch der dargestellten Inhalte entstehen könnten. An manchen Stellen gebe ich auch meine ganz persönliche Meinung zu bestimmten Sachverhalten wieder, die ggf. auch von anderslautenden Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften bzw. von bestimmten medizinischen Leitlinien abweichen kann.

Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Inhalte verstehen sich als eine zusätzliche Informationsquelle, die es Betroffenen und Patienten ermöglichen soll besser vorinformiert in das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu gehen. In keinem Fall kann und soll die enge Zusammenarbeit und Interaktion mit Ihrem behandelnden Arzt ersetzt werden. Das von mir bereitgestellte Informationsangebot kann und darf auch nicht dazu verwendet werden eine Behandlung selbstständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden. In allen Fällen und Fragen, die Ihre konkrete medizinische Behandlung angehen konsultieren Sie bitte in jedem Fall ihren behandelnden Arzt. Die Informationen, die auf der Dr. Heart Webseite veröffentlicht werden ersetzen auf keinem Fall einen persönlichen Arztbesuch bei Gesundheitsproblemen jedwelcher Art. Letztlich kann nur Ihr behandelnder Arzt oder Ärztin eine Diagnose stellen und die für Sie passende Behandlung einleiten. In meinen Videoclips gegebene Informationen zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind auf keinen Fall als Anleitung zur Selbstmedikation zu verstehen und entbinden auch nicht von der Sorgfaltspflicht die jeweils aktuellen Hinweise auf dem Beipackzettel lesen.

In keinem Fall bin ich, Dr. J. Stefan Waller, oder einer meiner Mitarbeiter für jedwelche Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der Informationen meiner Dr. Heart Webseite ergeben könnten.

Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen.