Herzrhythmusstörungen – Ursachen

Störungen der Blutsalze, Schlafmangel, Herzerkrankungen etc. Herzrhythmusstörungen können viele Ursachen haben. Dr. Heart gibt einen Überblick

Wie schon im vorausgegangen Video angesprochen, kommen Herzrhythmusstörungen auch bei herzgesunden Menschen vor und sind hier in den meisten Fällen als harmlos einzustufen. Sie können aber auch Folge einer Herzerkrankung beziehungsweise einer anderen Störung und dann ggf. auch behandlungsbedürftig sein. Zu den häufigsten Ursachen von relevanten Herzrhythmusstörungen gehören Herzerkrankungen und hierbei v.a. die koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt und das so genannte Hochdruckherz, also die dauerhafte Schädigung des Herzens durch einen Bluthochdruck. Daneben können auch eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis), Erkrankungen des Herzmuskels, so genannte Kardiomyopathien, aber auch Herzklappenfehler zu Herzrhythmusstörungen führen.

Zu den so genannten extrakardialen Ursachen, also den von außen auf das Herz einwirkenden Faktoren, die Herzrhythmusstörungen bedingen oder begünstigen können, gehören allen voran so genannte psychovegetative Einflüsse, das heißt vereinfacht gesagt vor allen Dingen Stress in allen seinen verschiedenen Erscheinungsformen. Viele Studien konnten eindrucksvoll belegen dass die Auftrittswahrscheinlichkeit von Herzrhythmusstörungen stark durch das jeweilige Stress-Level beeinflusst wird. Stress und Herz ist ein riesiges Thema für sich, dem wir uns in späteren Clips noch annehmen werden.

Sehr wichtig ist auch ist auch die Zusammensetzung der Blutsalze, der Elektrolyte. Insbesondere ein Mangel an Kalium beziehungsweise Magnesium begünstigt das Auftreten von Herzrhythmusstörungen. Zu einen Mangel dieser Blutsalze kann es zum Beispiel durch den dauerhaften Gebrauch von Entwässerungstabletten (Diuretika) kommen, weshalb hier häufiger eine Kontrolle mittels Bluttest erfolgen soll. Daneben können auch viele Medikamente selber Herzrhythmusstörungen hervorrufen, paradoxerweise sogar die so genannten Antiarrhythmika selber, also Medikamente, die ja eigentlich gerade gegen Herzrhythmusstörungen helfen sollen (CAST-Studie). Auch diese Medikamente können in seltenen Fällen zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen führen, weshalb ihr Einsatz in den letzten Jahrzehnten deutlich eingeschränkt worden ist.

Und zu guter letzt können natürlich auch viele Genussgifte, wie ein überhöhter Alkoholkonsum, Koffein, Drogen und andere Giftstoffe aber auch einen ausgeprägter Schlafmangel zu Herzrhythmusstörungen führen.

Die beste Strategie gegen Herzrhythmusstörungen vorzugehen ist also sich um einen einigermaßen „ausgeglichenen“ Lebensstil zu bemühen, möglicherweise vorliegende begünstigende Faktoren auszuschalten und falls möglich eine zugrundeliegende Grunderkrankung, wie zum Beispiel einen erhöhten Blutdruck, zu behandeln.

In manchen Fällen wird jedoch eine weiterführende Behandlung notwendig sein, doch dazu mehr in späteren Videoclips.

“Du willst ein persönliches, individuell auf Dich zugeschnittenes Herzcoaching?“

Du hast einen Herzinfarkt erlitten oder die Diagnose einer koronaren Herzerkrankung erhalten? Lerne mit Dr. Heart alles, was Du jetzt wissen musst!

mehr erfahren!

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.

Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Für weitere Informationen über unsere Datenschutzpraktiken besuchen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie auf “Anmelden” klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Weitere Informationen über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp finden Sie hier