Länger leben mit Aspirin?

Gut gegen Kopfschmerzen – das ist klar. Aber wirkt Aspirin vielleicht auch lebensverlängernd?

Liebe Leserinnen und Leser,
.
ASS, die gute alte Acetylsalicylsäure, uns allen besser als Kopfschmerztablette Aspirin bekannt, hat neben der bekannten Linderung unserer Kopfschmerzen ja noch eine Menge anderer wichtiger Wirkungen in unserem Körper. U.a. hemmt es nämlich die Funktion unserer Blutplättchen und damit auch die Ausbildung von gefährlichen Blutgerinnseln in unseren Arterien. Aus diesem Grund wird es seit langer Zeit erfolgreich eingesetzt, um bei bereits erkrankten Menschen erneute Herzinfarkte oder Schlaganfälle zu verhindern. Ob uns Aspirin aber auch vor einem ersten Herzinfarkt oder einem Schlaganfall schützt, wenn wir noch gar nicht bekanntermaßen erkrankt sind und so vielleicht sogar lebensverlängernd wirken könnte, das erfahren Sie in den folgenden Zeilen!
.
Zu der Frage, ob Aspirin, also Acetylsalicylsäure, auch in der sog. Primärprävention wirksam ist, ob es also bei bestimmten Menschen auch Herzinfarkte und Schlaganfälle verhindern kann, die zwar bestimmte Risikofaktoren haben, aber bislang noch gar nicht erkrankt sind, gab es in der letzten Zeit ein paar große Studien, die etwas mehr Licht in diese Fragestellung gebracht haben.
.
Los geht’s mit der ARRIVE-Studie. Hier wurden über 12.000 gesunde Männer über 55 Jahre und Frauen über 60 Jahre mit Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen entweder mit ASS oder mit Placebo, also einem Scheinmedikament ohne Wirkstoff, behandelt. Nach im Mittel 60 Monaten konnte ASS in Bezug auf die Verhinderung von Komplikationen wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen keinen relevanten Nutzen zeigen, erhöhte aber die Wahrscheinlichkeit von Blutungen, insbesondere aus dem Magen-Darm-Trakt, eine Komplikation, die man beim ASS aufgrund seiner Blutplättchen hemmenden Wirkung leider relativ häufig beobachtet. 
.
Profitieren vielleicht Risikopatienten wie Diabetiker vom Aspirin? Dieser Frage ist die ASCEND-Studie nachgegangen: >15.000 Diabetiker ohne Herz-Kreislauf—Vorerkrankungen wurden über im Mittel 7,4 Jahre mit ASS, also Aspirin oder Placebo, also einem Scheinmedikament, behandelt. Ereignisse wie Herzinfarkte, Schlaganfälle konnten hier tatsächlich von 9,6% in der Plazebo- auf 8,5% in der ASS-Gruppe reduziert werden. Das aber wiederum um den Preis vermehrter, schwerer Blutungen meist aus dem Magen-Darm-Trakt.
.
Und wie steht es schließlich mit dem brutalsten aller Risikofaktoren, dem Alter? Bringt ASS wenigstens alten Menschen unter’m Strich einen Netto-Nutzen? Dieser Frage wurde in der sog. ASPREE-Studie nachgegangen. Und siehe da: An >19.000 Menschen im Alter von >70 Jahren konnte 100 mg ASS keinen Nutzen belegen! Die Studie wurde nach knapp 5 Jahren abgebrochen, da ASS weder Herzinfarkte oder Schlaganfälle noch die Gesamtsterblichkeit relevant reduzierte, wohl aber zu gehäuften schwerwiegenden Blutungen führte.
.
Zuletzt erschien nun auch noch eine große Metanalyse zum Thema, also quasi eine riesige Studie, die 13 passende Studien zum Thema aufgearbeitet hat, darunter auch die eben besprochenen 3 Studien. Und man kommt zu dem Ergebnis, dass Aspirin zwar einen minimalen Nutzen hat, und in der Primärprävention, also bei bislang nicht erkrankten Menschen, Herz-Kreislauf-Komplikationen um absolut gesehen 0,38% reduzieren kann, dies aber auch wieder um den Preis vermehrter schwerwiegender, Blutungen, darunter auch Hirnblutungen.
.
Liebe Leserinnen und Leser, was machen wir jetzt daraus?
.
Ich denke, es gibt 2 wichtige Take-Home-Messages:
.
Wenn wir bereits erkrankt sind, also z.B. eine Koronare Herzkrankheit haben, vielleicht schon einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben, dann sollten wir auf jeden Fall das Aspirin lebenslang einnehmen, da es in der sog. Sekundärprävention, also bei bereits erkrankten Menschen, hoch wirksam ist in der Verhinderung von erneuten Herzinfarkte und Schlaganfällen, das haben viele Studien gezeigt. Hier kann Aspirin also Komplikationen vermeiden und wirkt in dieser Situation tatsächlich lebensverlängernd! 
.
Wenn wir aber bislang gesund sind, dann können wir uns nach diesen Studien bestärkt fühlen, auf Aspirin als „Blutgefäßschutz“ zu verzichten, und uns lieber auf unseren Lebensstil, wie ausreichend Bewegung, eine kluge Ernährung und gutes Stressmanagement konzentrieren. Damit können wir nämlich Effekte in ganz anderen Größenordnungen für uns und unsere Gesundheit erreichen. Wenn Sie hier ein paar Anregungen brauchen, schauen Sie mal in meine Videos zum klugen, gesunden Lebensstil…
.
Nur ein Beispiel: Allein durch regelmäßige sportliche Aktivität können wir z.B. das Risiko für einen erneuten Herzinfarkt halbieren, und das auch noch ohne gefürchtete Nebenwirkungen wie gefährliche Blutungen! Das schafft kein Medikament! 

“Du willst ein persönliches, individuell auf Dich zugeschnittenes Herzcoaching?“

Du hast einen Herzinfarkt erlitten oder die Diagnose einer koronaren Herzerkrankung erhalten? Lerne mit Dr. Heart alles, was Du jetzt wissen musst!

mehr erfahren!

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.

Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Für weitere Informationen über unsere Datenschutzpraktiken besuchen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie auf “Anmelden” klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Weitere Informationen über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp finden Sie hier