Krafttraining – Schlecht für Herz und Blutdruck?

Wie gefährlich ist Bodybuilding wirklich für unser Herz?

Der positive Effekt von Ausdauertraining auf die Herzgesundheit ist unumstritten. Doch wie sieht es mit Krafttraining aus? Erfahren Sie hier, was Kraftsportler und solche, die es werden wollen, beachten sollten.

Liebe LeserInnen,

viele Menschen mit Bluthochdruck sind verunsichert, welchen Sport sie in welcher Intensität ausüben dürfen. Die meisten Menschen glauben ja, dass Ausdauersport generell „gut für den Blutdruck“ (bzw. das Herz) sei, Kraftsport dagegen eher gefährlich. Wenn man dann die typischen Bilder aus der “Muckibude“ von Bodybuildern mit hochrotem Kopf sieht, kann man sich tatsächlich gut vorstellen, dass Krafttraining unserem Blutdruck vielleicht eher nicht so zuträglich sein könnte. Wie steht es jetzt also wirklich um den Zusammenhang zwischen Sport und Blutdruck, und insbesondere auch zwischen Kraftsport und Bluthochdruck?

Fakt ist, dass beim Kraftsport hohe Blutdruckspitzen erreicht werden können. In Untersuchungen zum Blutdruck bei Pressatmung, also forciertem Ausatmen gegen die geschlossenen Stimmbänder, konnten Durchschnittswerte bei der Beinpresse von 311/284 (!) mmHg (sprich: Millimeter Quecksilber) gemessen werden! Ein Individuum erreichte sogar den Maximalwert von 370/360 (!) mmHg. (Kurz zur Wiederholung, ein „normaler“ Blutdruck liegt bei etwa 120/80 mmHg…)
Aber, und jetzt kommt der ganz entscheidende Punkt: Durch entsprechende bewusste Atemtechniken können derartige Blutdruckspitzen deutlich vermindert werden. Wurde nämlich während der Übung ganz normal und langsam ohne Pressatmung ausgeatmet, dann lag der durchschnittliche Blutdruck nur noch bei 198/175 mmHg. Durch die eigene Atemtechnik lässt sich also schon erstaunlich viel erreichen!

Warum können nun derartige Blutdruckspitzen zum Problem werden? 

Zum einen können durch den hohen Blutdruck, der ja Stress für unsere Arterienwände bedeutet, Ablagerungen, sog. Plaques aufreißen und sich von den Innenwänden der Arterien loslösen. Werden derartige Ablagerungen dann in das Gehirn gespült, können sie dort eine Arterie verschließen und somit einen Schlaganfall verursachen. Zum anderen kann es aber unter den hohen Blutdruckspitzen auch zu einem direkten Einreißen der Wand einer Hirnarterie mit Einblutung in das Gehirn, einem sog. hämorrhagischem Schlaganfall, einer Hirnblutung kommen.

Bei Patienten mit einer Herzerkrankung, wie z.B. einer Koronaren Herzkrankheit, kann durch den erhöhten Blutdruck und die damit verbundene verstärkte Herzarbeit eine verminderte Durchblutung des Herzmuskels mit den typischen Brustschmerzen (Angina pectoris) resultieren.

Derartige Blutdruckspitzen sollten beim Sport also, insbesondere wenn bereits Erkrankungen wie Bluthochdruck bekannt sind, vermieden werden, z.B. indem ganz bewusst auf Pressatmung verzichtet wird.

Fakt ist auf der anderen Seite aber auch, dass Kraftsport, wie auch der Ausdauersport, den Ruhe-Blutdruck langfristig gesehen senkt! Untersuchungen zeigen, dass Ausdauersport den Blutdruck bei Erwachsenen mit Bluthochdruck um ca. 5-7 mmHg senkt, Krafttraining um immerhin 2-3 mmHg. Viele Einzelstudien sprechen dem Krafttraining sogar eine ähnlich gute Blutdrucksenkung wie dem Ausdauertraining zu.

Wenn Sie jetzt kritisch einwenden, naja, eine Blutdrucksenkung um 3 mmHg ist jetzt ja nicht gerade die Welt, dann müssen Sie sich vor Augen halten, dass beim Bluthochdruck schon kleine Verbesserungen viel bewirken! Eine Senkung des systolischen Blutdruck um 3 mmHg ist z.B. mit einem reduzierten Risiko für einen Schlaganfall um 8-14% verbunden! Kombiniert mit Ausdauereinheiten ist die blutdrucksenkende Wirkung noch besser. Damit steht Sport insgesamt, also am besten als sinnvolle Kombination aus Kraft- und Ausdauereinheiten, auf einem Level mit Blutdruckmedikamenten und senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um satte 20-30%!

Ok, es bestätigt sich einmal mehr, Sport und körperliche Aktivität sind ein wahres Wundermittel für unsere Gesundheit, stellt sich die Frage:

Was sollte bei schon bekanntem Bluthochdruck vor Trainingsbeginn beachtet werden?

In jedem Fall wichtig ist eine professionelle Einweisung und Betreuung beim Training, um Trainingsfehler, d.h. vor allem eine ungünstige Pressatmung mit den ungünstigen Blutdruckspitzen zu vermeiden!

Wenn bei Ihnen bereits Bluthochdruck bekannt ist und Sie jetzt so richtig in das „Hantelnstemmen“ einsteigen wollen, dann sollten Sie sich vor Beginn des Krafttrainings beim Kardiologen vorstellen, der dann mittels einer Herzultraschalluntersuchung, einer Echokardiographie, feststellen kann, dass eine normale Herzfunktion vorliegt. Er kann auch ausschließen, dass eine relevante Aufweitung der Hauptschlagader, ein sog. Aortenaneurysma, am Abgang aus der linken Herzkammer besteht. Andauernder schwerer Bluthochdruck kann nämlich zu einer Erweiterung der Aorta, der Hauptschlagader, führen. Und hierbei besteht dann ein erhöhtes Risiko einer sog. Dissektion, also eines Einreißens dieser schon erweiterten Hauptschlagader bei zu hohen Blutdruckspitzen im Rahmen des Kraftsports. Ein Einreißen der Hauptschlagader würde dann zu einer Massenblutung führen, die in aller Regel nicht überlebt wird.

Schließlich sollte Ihr Blutdruck natürlich auch ausreichend gut kontrolliert sein, da sich natürlich bei bereits sehr hohen Ruheblutdruckwerten (>180/110 mmHg) die im Training erzielten Blutdruckspitzen auf diesen Ruheblutdruckwert addieren. Daher empfiehlt sich, wie eben schon erwähnt, bei schon bekanntem Bluthochdruck eine Vorstellung bei Ihrem Kardiologen vor Trainingsbeginn.

Wie sollte aber nun bei schon bekanntem Bluthochdruck trainiert werden?

Fakt ist, dass bislang zur Blutdrucksenkung vor allem Ausdauer-Sportarten empfohlen wurden. Allerdings gibt es nun mehrere Einzelstudien, die dem Krafttraining eine ähnlich starke blutdrucksenkende Wirkung zusprechen wie dem Ausdauertraining, sodass die American Heart Association (AHA) und die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zusätzlich zum Ausdauertraining eine Ergänzung durch Krafttraining empfehlen.

Ideal und besonders effektiv sind hier ein zeitgleiches Ausdauer- und Krafttraining von niedriger bis moderater Intensität, also 50-80% der Maximalkraft, bzw. % der max. Herzfrequenz für 45 bis 80 Minuten pro Einheit. Wenn Sie auf diese 3-4 Mal pro Woche trainieren können Sie Ihren Ruhe-Blutdruck um etwa 10/5 mmHg senken! Aber wie immer gilt: Viel wichtiger als die Intensität und Dauer ist die Regelmäßigkeit!

Liebe LeserInnen, wir fassen zusammen:

Kraftsport, der unkontrolliert und mit Pressatmung ausgeführt wird, kann zu hohen Blutdruckspitzen führen, die im schlimmsten Fall einen Schlaganfall und selten auch ein Einreißen der Hauptschlagader verursachen können.

Daher sollten Sie bei schon bekanntem Bluthochdruck zunächst Ihren Arzt aufsuchen, der Ihnen dann nach entsprechenden Untersuchungen das „Ok“ auch für Kraftsporteinheiten gibt. Richtig durchgeführt, sprich v.a. ohne Pressatmung, ist Krafttraining dagegen auch für Menschen mit Bluthochdruck zu empfehlen, denn es kann, regelmäßig betrieben, ähnlich wie Ausdauersport, den Ruhe-Blutdruck senken.

Sinnvoll ist insbesondere eine Kombination von Ausdauer- und Kraftsport min. 3-4 mal pro Woche bei leichter bis mittlerer Intensität; dann profitieren Sie nicht nur in Bezug auf Ihren Bluthochdruck, sondern Sie reduzieren auch Ihr allgemeines Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da Sie damit nicht nur Ihren Blutdruck sondern auch viele weitere Risikofaktoren günstig beeinflussen.

 

 

Literatur

Narloch, J. A.; Brandstater, M. E. (1995): Influence of breathing technique on arterial blood pressure during heavy weight lifting. In: Archives of physical medicine and rehabilitation 76 (5), S. 457–462.

Williams, Mark A.; Haskell, William L.; Ades, Philip A.; Amsterdam, Ezra A.; Bittner, Vera; Franklin, Barry A. et al. (2007): Resistance exercise in individuals with and without cardiovascular disease: 2007 update: a scientific statement from the American Heart Association Council on Clinical Cardiology and Council on Nutrition, Physical Activity, and Metabolism. In: Circulation 116 (5), S. 572–584. DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.107.185214.

Pescatello, Linda S.; Franklin, Barry A.; Fagard, Robert; Farquhar, William B.; Kelley, George A.; Ray, Chester A. (2004): Exercise and Hypertension. In: Medicine & Science in Sports & Exercise 36 (3), S. 533–553. DOI: 10.1249/01.MSS.0000115224.88514.3A.

Whelton, Seamus P.; Chin, Ashley; Xin, Xue; He, Jiang (2002): Effect of Aerobic Exercise on Blood Pressure. In: Ann Intern Med 136 (7), S. 493. DOI: 10.7326/0003-4819-136-7-200204020-00006.

Brook, Robert D.; Appel, Lawrence J.; Rubenfire, Melvyn; Ogedegbe, Gbenga; Bisognano, John D.; Elliott, William J. et al. (2013): Beyond medications and diet: alternative approaches to lowering blood pressure: a scientific statement from the american heart association. In: Hypertension (Dallas, Tex. : 1979) 61 (6), S. 1360–1383. DOI: 10.1161/HYP.0b013e318293645f.

Mancia, Giuseppe; Fagard, Robert; Narkiewicz, Krzysztof; Redon, Josep; Zanchetti, Alberto; Böhm, Michael et al. (2014): 2013 ESH/ESC Practice Guidelines for the Management of Arterial Hypertension. In: Blood pressure 23 (1), S. 3–16. DOI: 10.3109/08037051.2014.868629.

Mota, Márcio Rabelo; Oliveira, Ricardo Jacó; Terra, Denize Faria; Pardono, Emerson; Dutra, Maurílio Tiradentes; Almeida, Jeeser Alves de; Silva, Francisco Martins (2013): Acute and chronic effects of resistance exercise on blood pressure in elderly women and the possible influence of ACE I/D polymorphism. In: International journal of general medicine 6, S. 581–587. DOI: 10.2147/IJGM.S40628.

Moraes, Milton R.; Bacurau, Reury F. P.; Casarini, Dulce E.; Jara, Zaira P.; Ronchi, Fernanda A.; Almeida, Sandro S. et al. (2012): Chronic conventional resistance exercise reduces blood pressure in stage 1 hypertensive men. In: Journal of strength and conditioning research 26 (4), S. 1122–1129. DOI: 10.1519/JSC.0b013e31822dfc5e.

Norris, Richard; Carroll, Douglas; Cochrane, Raymond (1990): The effects of aerobic and anaerobic training on fitness, blood pressure, and psychological stress and well-being. In: Journal of Psychosomatic Research 34 (4), S. 367–375. DOI: 10.1016/0022-3999(90)90060-H.

Pescatello, Linda S. (Hg.) (2015): Effects of Exercise on Hypertension. From Cells to Physiological Systems. Cham: Humana Press (Molecular and Translational Medicine). Online verfügbar unter http://search.ebscohost.com/login.aspx?direct=true&scope=site&db=nlebk&AN=1023030.

Figueroa, Arturo; Park, Song Y.; Seo, Dae Y.; Sanchez-Gonzalez, Marcos A.; Baek, Yeong H. (2011): Combined resistance and endurance exercise training improves arterial stiffness, blood pressure, and muscle strength in postmenopausal women. In: Menopause (New York, N.Y.) 18 (9), S. 980–984. DOI: 10.1097/gme.0b013e3182135442.

Brook, Robert D.; Appel, Lawrence J.; Rubenfire, Melvyn; Ogedegbe, Gbenga; Bisognano, John D.; Elliott, William J. et al. (2013): Beyond medications and diet: alternative approaches to lowering blood pressure: a scientific statement from the american heart association. In: Hypertension (Dallas, Tex. : 1979) 61 (6), S. 1360–1383. DOI: 10.1161/HYP.0b013e318293645f.

Kenney, M. J.; Seals, D. R. (1993): Postexercise hypotension. Key features, mechanisms, and clinical significance. In: Hypertension 22 (5), S. 653–664. DOI: 10.1161/01.HYP.22.5.653.

Hatzaras, I.; Tranquilli, M.; Coady, M.; Barrett, P. M.; Bible, J.; Elefteriades, J. A. (2007): Weight lifting and aortic dissection: more evidence for a connection. In: Cardiology 107 (2), S. 103–106. DOI: 10.1159/000094530.

Drenowatz, Clemens; Sui, Xuemei; Fritz, Stacy; Lavie, Carl J.; Beattie, Paul F.; Church, Timothy S.; Blair, Steven N. (2015): The association between resistance exercise and cardiovascular disease risk in women. In: Journal of science and medicine in sport 18 (6), S. 632–636. DOI: 10.1016/j.jsams.2014.09.009.

Ho, Suleen S.; Dhaliwal, Satvinder S.; Hills, Andrew P.; Pal, Sebely (2012): The effect of 12 weeks of aerobic, resistance or combination exercise training on cardiovascular risk factors in the overweight and obese in a randomized trial. In: BMC public health 12, S. 704. DOI: 10.1186/1471-2458-12-704.

Hunter, Gary R.; McCarthy, John P.; Bamman, Marcas M. (2004): Effects of resistance training on older adults. In: Sports medicine (Auckland, N.Z.) 34 (5), S. 329–348.

Pratley, R.; Nicklas, B.; Rubin, M.; Miller, J.; Smith, A.; Smith, M. et al. (1994): Strength training increases resting metabolic rate and norepinephrine levels in healthy 50- to 65-yr-old men. In: Journal of applied physiology (Bethesda, Md. : 1985) 76 (1), S. 133–137.

Wang, Zimian; Ying, Zhiliang; Bosy-Westphal, Anja; Zhang, Junyi; Heller, Martin; Later, Wiebke et al. (2011): Evaluation of specific metabolic rates of major organs and tissues: comparison between men and women. In: American journal of human biology : the official journal of the Human Biology Council 23 (3), S. 333–338. DOI: 10.1002/ajhb.21137.

McCartney, N.; Hicks, A. L.; Martin, J.; Webber, C. E. (1995): Long-term resistance training in the elderly: effects on dynamic strength, exercise capacity, muscle, and bone. In: The journals of gerontology. Series A, Biological sciences and medical sciences 50 (2), B97-104.

Engelke, K.; Kemmler, W.; Lauber, D.; Beeskow, C.; Pintag, R.; Kalender, W. A. (2006): Exercise maintains bone density at spine and hip EFOPS: a 3-year longitudinal study in early postmenopausal women. In: Osteoporosis international : a journal established as result of cooperation between the European Foundation for Osteoporosis and the National Osteoporosis Foundation of the USA 17 (1), S. 133–142. DOI: 10.1007/s00198-005-1938-9.

Izawa, Kazuhiro; Hirano, Yasuyuki; Yamada, Sumio; Oka, Koichiro; Omiya, Kazuto; Iijima, Setsu (2004): Improvement in physiological outcomes and health-related quality of life following cardiac rehabilitation in patients with acute myocardial infarction. In: Circulation journal : official journal of the Japanese Circulation Society 68 (4), S. 315–320.

DeBusk, R. F.; Valdez, R.; Houston, N.; Haskell, W. (1978): Cardiovascular responses to dynamic and static effort soon after myocardial infarction. Application to occupational work assessment. In: Circulation 58 (2), S. 368–375. DOI: 10.1161/01.CIR.58.2.368.

Volaklis, Konstantinos A.; Tokmakidis, Savvas P. (2005): Resistance exercise training in patients with heart failure. In: Sports medicine (Auckland, N.Z.) 35 (12), S. 1085–1103.

 

das könnte Sie auch interessieren:

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte
zurück zum Hauptmenü

Disclaimer

Die Vermittlung von gesundheitsrelevanten Sachverhalten, Themen und Informationen ist naturgemäß mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Aus diesem Grund prüfe ich die von mir verwendeten Inhalte sorgfältig und versuche sie auf dem jeweils aktuellsten Stand zu halten. Dennoch kann ich keine abschließende Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen und hafte daher auch nicht für Schäden, die ggf. durch Verwendung oder sogar Missbrauch der dargestellten Inhalte entstehen könnten. An manchen Stellen gebe ich auch meine ganz persönliche Meinung zu bestimmten Sachverhalten wieder, die ggf. auch von anderslautenden Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften bzw. von bestimmten medizinischen Leitlinien abweichen kann.

Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Inhalte verstehen sich als eine zusätzliche Informationsquelle, die es Betroffenen und Patienten ermöglichen soll besser vorinformiert in das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu gehen. In keinem Fall kann und soll die enge Zusammenarbeit und Interaktion mit Ihrem behandelnden Arzt ersetzt werden. Das von mir bereitgestellte Informationsangebot kann und darf auch nicht dazu verwendet werden eine Behandlung selbstständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden. In allen Fällen und Fragen, die Ihre konkrete medizinische Behandlung angehen konsultieren Sie bitte in jedem Fall ihren behandelnden Arzt. Die Informationen, die auf der Dr. Heart Webseite veröffentlicht werden ersetzen auf keinem Fall einen persönlichen Arztbesuch bei Gesundheitsproblemen jedwelcher Art. Letztlich kann nur Ihr behandelnder Arzt oder Ärztin eine Diagnose stellen und die für Sie passende Behandlung einleiten. In meinen Videoclips gegebene Informationen zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind auf keinen Fall als Anleitung zur Selbstmedikation zu verstehen und entbinden auch nicht von der Sorgfaltspflicht die jeweils aktuellen Hinweise auf dem Beipackzettel lesen.

In keinem Fall bin ich, Dr. J. Stefan Waller, oder einer meiner Mitarbeiter für jedwelche Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der Informationen meiner Dr. Heart Webseite ergeben könnten.

Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen.