Rauchen – Wie gefährlich ist es WIRKLICH?

Wir alle haben uns fast schon daran gewöhnt, dass jeden Tag schreckliche Bilder aus den Medien auf uns hereinprasseln. Aber dennoch: Stellt Euch jetzt mal bitte kurz folgende Szene vor: Mitten in Deutschland stürzt ein Jumbojet ab! Ich denke, dass würde die meisten von uns sehr betroffen machen, oder? 

So, und jetzt schnallt Euch an: Es gibt eine 100% vermeidbare menschliche Angewohnheit, die jeden Tag mitten unter uns hier in Deutschland mindestens genauso viele Todesopfer und unglaubliches menschliches Leid verursacht! Wovon rede ich? Klar, vom Rauchen

Wie kann das sein, dass so ein kleiner Glimmstengel tatsächlich so ein Killer sein kann? Ist es wirklich “nur” der allseits bekannte Lungenkrebs und was genau macht eigentlich Rauchen in und mit meinem Körper? 

Erstmal gleich vorweg, bevor die eine oder andere jetzt wieder mit dem Totschlagargument  “Helmut Schmidt” kommt: Ja es stimmt: Nicht alle Raucher:innen erkranken an Krebs oder an einer anderen rauchbedingten Krankheit – aber es sind wahnsinnig viele! Insgesamt etwa jeder zweite, der/die regelmäßig Zigaretten raucht, stirbt an den Folgen seines Tabakkonsums. Im Durchschnitt sterben Raucher:innen 13 bis 14 Jahre früher als Nichtraucher/innen. 13 -14 Jahre! Lasst Euch das mal wirklich auf der Zunge zergehen!

Wie ihr alle wisst enthält der Rauch einer Zigarette gleich unzählige hochgiftige Substanzen, die über unterschiedliche Mechanismen auch verschiedene Krankheiten hervorrufen können. Die meisten denken ja zunächst einmal an den Lungenkrebs und es stimmt: 9 von 10 Fällen von Lungenkrebs sind durch das Rauchen bedingt. Ohne Zigaretten wäre Lungenkrebs vermutlich eine eher seltene Erkrankung, stattdessen ist Lungenkrebs die zweithäufigste Krebsart weltweit – direkt nach Brustkrebs!

Aber Lungenkrebs ist nicht die einzige üble Folge des Zigarettenrauchens – die Liste an schädlichen Auswirkungen ist lang: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Lungenerkrankungen, viele verschiedene Arten von Krebs,  Demenz, und, und, und … Selbst für ein erhöhtes Risiko für COVID-19-bedingte Komplikationen gibt es mittlerweile gute Belege! Das macht Rauchen zur häufigsten Ursache von vermeidbaren Sterbefällen weltweit.

O.k. was genau macht das Rauchen jetzt so gefährlich?

Zigarettenrauch entsteht ja dadurch, dass Tabak zusammen mit weiteren Zusätzen und dem Papier bei einer hohen Temperatur verbrannt wird. Und genau dieser Verbrennungsprozess scheint mit das Hauptproblem zu sein, denn hierbei entstehen satte 7000 verschiedene, teils hochgiftige Stoffe. Und diese Stoffe fördern z.B. Entzündungsprozesse in unserem Körper, verursachen Sauerstoffmangel und schädigen auch unser Erbmaterial, was die Krebsentstehung massiv begünstigt.

Die mit dem Zigarettenrauch inhalierten Substanzen gelangen zunächst bis bis in die kleinsten Verästelungen unserer Lunge, wo sie sich ablagern und dort in unseren Zellen auf das Erbmaterial einwirken und Mutationen verursachen können, die zu einer unkontrollierten Zellteilung führen kann. So entsteht ein Tumor, in diesem Fall Lungenkrebs.

Der Zigarettenrauch enthält aber auch kleinste Partikel, die über die Lunge in den Blutkreislauf gelangen und im Blut von Rauchern auch nachweisbar sind. Auf diese Weise schädigt Rauchen nicht nur unsere Lunge, sondern eigentlich jedes unserer Organe, denn das Blut gelangt ja letztlich über unseren Blutkreislauf zu jeder Zelle, um diese mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen.

Der wahrscheinlich wichtigste Mechanismus über den Rauchen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z.B. den Herzinfarkt begünstigt, ist die Entstehung von sogenanntem oxidativen Stress

Hierbei führen sog. freie Radikale aus dem Zigarettenrauch zu 3 verschiedenen Effekten, die allesamt die Arteriosklerose, also unsere “Arterienverkalkung” mit ihren gefürchteten Folgen wie Herzinfarkt und Schlaganfall, beschleunigen:

  • Entzündungszellen werden aktiviert 
  • Cholesterin wird vermehrt oxidiert 
  • und unser sog. Endothel (also die innerste Zellschicht, die unsere Arterien von innen auskleidet), wird geschädigt und damit der Arteriosklerose Tor und Tür geöffnet.

So und wer jetzt noch nicht überzeugt ist, dass Rauchen wirklich richtig übel ist: Rauchen lässt Euch auch schon zu Lebzeiten, also im hier und jetzt, älter und schlechter aussehen. Über die Verkürzung unserer sog. Telomere, also der “Endkappen” unserer Chromosome, lässt uns rauchen biologisch schneller altern, sehr, sehr unsexy…

Also liebe Leute, ich denke ich konnte deutlich machen, das Rauchen keine gute Idee ist, wenn Euch Euer Körper und Euer Leben ein wenig am Herzen liegt. Welche Hilfsmittel es gibt und wie wir von der Fluppe wirklich wegkommen können, das besprechen wir in den nächsten Clips,

also bleibt dran, ich freue mich auf Euch!

Teilt das Video auch gerne mit anderen Menschen, die es interessieren könnte, 

bis dahin, bleibt schön gesund,

Euer Dr. Heart 😉

Quellen:

Zhong G, Wang Y, Zhang Y, Guo JJ, Zhao Y. Smoking is associated with an increased risk of dementia: a meta-analysis of prospective cohort studies with investigation of potential effect modifiers. PLoS One. 2015 Mar 12;10(3):e0118333. doi: 10.1371/journal.pone.0118333. Erratum in: PLoS One. 2015;10(4):e0126169. PMID: 25763939; PMCID: PMC4357455.

Ambrose JA, Barua RS. The pathophysiology of cigarette smoking and cardiovascular disease: an update. J Am Coll Cardiol. 2004 May 19;43(10):1731-7. doi: 10.1016/j.jacc.2003.12.047. PMID: 15145091.

Astuti Y, Wardhana A, Watkins J, Wulaningsih W; PILAR Research Network. Cigarette smoking and telomere length: A systematic review of 84 studies and meta-analysis. Environ Res. 2017 Oct;158:480-489. doi: 10.1016/j.envres.2017.06.038. Epub 2017 Jul 10. PMID: 28704792; PMCID: PMC5562268.

Shastri MD, Shukla SD, Chong WC, Kc R, Dua K, Patel RP, Peterson GM, O’Toole RF. Smoking and COVID-19: What we know so far. Respir Med. 2021 Jan;176:106237. doi: 10.1016/j.rmed.2020.106237. Epub 2020 Nov 19. PMID: 33246296; PMCID: PMC7674982.

“Du willst ein persönliches, individuell auf Dich zugeschnittenes Herzcoaching?“

Du hast einen Herzinfarkt erlitten oder die Diagnose einer koronaren Herzerkrankung erhalten? Lerne mit Dr. Heart alles, was Du jetzt wissen musst!

mehr erfahren!

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.

Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Für weitere Informationen über unsere Datenschutzpraktiken besuchen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie auf “Anmelden” klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Weitere Informationen über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp finden Sie hier