Risikofaktor Sitzen – das neue Rauchen?

Inaktivität und sitzende Lebensweise als problematischer Risikofaktor für unsere Gesundheit

Sitzen ist gemütlich, leider wurde unser Körper nicht für stundenlanges Herumsitzen gemacht..

Wussten Sie, dass wir jeden Tag 7,5 Std. mit Sitzen verbringen? Wir sitzen bei der Arbeit, vor dem Computer, beim Fernsehen und beim Autofahren. Da könnte man sich jetzt sagen na und? Sitzen ist doch gemütlich wo liegt das Problem? Wie neuere Studien nun zeigen ist das Problem jedoch gewaltig. Denn: Unser Körper, der in Jahrtausenden der menschlichen Evolution für ein hartes Leben als Jäger und Sammler optimiert worden ist, ist nicht für eine vornehmlich sitzende Lebensweise, wie sie heute in unserer modernen Arbeitswelt leider weit verbreitet ist, vorgesehen.
Durch die vornehmlich sitzende Lebensweise verkümmert unsere Muskulatur und die Empfindlichkeit unserer Muskeln für das Hormon Insulin wird reduziert. Die Muskulatur kann dadurch den Zucker aus dem Blut nicht mehr so gut aufnehmen, was die Bauchspeicheldrüse dazu veranlasst immer mehr Insulin zu produzieren und letztlich die Entwicklung einer Zuckerkrankheit begünstigt. Daneben wird durch die sitzende Tätigkeit unser Herz-Kreislauf-System nicht gefordert, dadurch erhöht sich das Risiko für Bluthochdruck, Herz- und Gefäßerkrankungen. Eine Studie der Mayo Klinik in den USA konnte ein um 125 % erhöhtes Risiko für Herzerkrankung nachweisen, wenn Menschen pro Tag mehr als 4 Stunden fernsahen. Daneben schadet natürlich zu viel sitzen auch unseren Bewegungsapparat insbesondere unserer Wirbelsäule. Unsere Bandscheiben müssen bewegt werden, um sich immer wieder erneut mit Flüssigkeit voll saugen zu können und so ihrer Rolle als “Stossdämpfer” gerecht werden zu können. Sogar einen Zusammenhang zwischen der sitzenden Lebensweise und einem erhöhten Risiko für Darm- und Gebärmutterschleimhautkrebs konnten Forscher nachweisen.

Klingt alles schrecklich und ist es auch. Was können wir nun tun um uns zu schützen? Die Lösung ist wieder mal erstaunlich einfach, wir müssen wieder anfangen unseren Körper so zu benutzen wie er für uns geschaffen wurde. Natürlich ist das in unserer heutigen Arbeitswelt nicht ganz einfach aber es gibt viele einfach umzusetzende Tipps!

  • Zunächst einmal ist es entscheidend zu lange Sitzphasen durch regelmäßiges Aufstehen und Umherlaufen zu unterbrechen. Spätestens nach einer Stunde Sitzen sollten Sie also Aufstehen und sich bewegen. Werden Sie kreativ, stellen Sie z.B. den Drucker ganz bewusst 10m entfernt von Ihrem Schreibtisch auf!
  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit Gespräche oder Telefonate im Gehen zu führen, wie das viele Manager bereits tun. Kaufen Sie sich ein Headset oder ein Mobiltelefon und los geht’s! Das erhöht sogar nachweislich ihre Kreativität und die Gesprächsqualität.
  • Vielleicht ergibt sich auch die Möglichkeit ihr Büro durch bestimmte Möbel, wie höhenverstellbare Tische umzugestalten, so dass Sie auch mal im Stehen arbeiten können.
  • Während der Sitzphasen können Sie durch häufiges Wechseln der Sitzposition die negativen Folgewirkungen des Sitzes vermindern, indem Sie die Sitzposition so oft es geht wechseln, rutschen Sie also auf ihrem Stuhl nach vorne und hinten, halten Sie Ihre Muskulatur bewusst aktiv.

Sie sehen, mit ein bisschen Kreativität und Flexibilität ist es ganz einfach lange Sitzphasen zu vermeiden, probieren Sie es gleich morgen im Büro mal aus!

 
 

das könnte Sie auch interessieren:

Herzinfarkt bei Frauen – Was ist anders?

Mit diesen einfachen Regeln 4 von 5 Herzinfarkten verhindern!

Länger leben durch Joggen – was ist die richtige Dosis?

Länger leben durch Sauna – So machen es die Finnen

Betablocker – Ein Muss für jeden KHK-Patienten?

Sport gegen Vorhofflimmern – die CARDIO-FIT Studie

 

zurück zum Hauptmenü

Disclaimer

Die Vermittlung von gesundheitsrelevanten Sachverhalten, Themen und Informationen ist naturgemäß mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Aus diesem Grund prüfe ich die von mir verwendeten Inhalte sorgfältig und versuche sie auf dem jeweils aktuellsten Stand zu halten. Dennoch kann ich keine abschließende Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen und hafte daher auch nicht für Schäden, die ggf. durch Verwendung oder sogar Missbrauch der dargestellten Inhalte entstehen könnten. An manchen Stellen gebe ich auch meine ganz persönliche Meinung zu bestimmten Sachverhalten wieder, die ggf. auch von anderslautenden Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften bzw. von bestimmten medizinischen Leitlinien abweichen kann.

Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Inhalte verstehen sich als eine zusätzliche Informationsquelle, die es Betroffenen und Patienten ermöglichen soll besser vorinformiert in das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu gehen. In keinem Fall kann und soll die enge Zusammenarbeit und Interaktion mit Ihrem behandelnden Arzt ersetzt werden. Das von mir bereitgestellte Informationsangebot kann und darf auch nicht dazu verwendet werden eine Behandlung selbstständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden. In allen Fällen und Fragen, die Ihre konkrete medizinische Behandlung angehen konsultieren Sie bitte in jedem Fall ihren behandelnden Arzt. Die Informationen, die auf der Dr. Heart Webseite veröffentlicht werden ersetzen auf keinem Fall einen persönlichen Arztbesuch bei Gesundheitsproblemen jedwelcher Art. Letztlich kann nur Ihr behandelnder Arzt oder Ärztin eine Diagnose stellen und die für Sie passende Behandlung einleiten. In meinen Videoclips gegebene Informationen zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind auf keinen Fall als Anleitung zur Selbstmedikation zu verstehen und entbinden auch nicht von der Sorgfaltspflicht die jeweils aktuellen Hinweise auf dem Beipackzettel lesen.

In keinem Fall bin ich, Dr. J. Stefan Waller, oder einer meiner Mitarbeiter für jedwelche Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der Informationen meiner Dr. Heart Webseite ergeben könnten.

Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen.