Das Herzangstsyndrom

Eine sehr häufige Ursache für die Vorstellung in der Arztpraxis – Das Herzangstsyndrom

Beschwerden im Herzbereich mit ausgeprägten Leidensdruck bei den betroffenen Menschen, ohne dass sich hierbei ein erklärender körperlicher Befund nachweisen liesse – Das Herzangstsyndrom

Leiden Sie unter wiederholt auftretenden “Herzattacken”, die sich in Herzstolpern, Herzrasen, Luftnot, Panikgefühl und wechselnden Schmerzen und Beschwerden in der Herzgegend äußern? Haben Sie aus der Sorge es könnte sich hierbei um eine schwerwiegende Herzerkrankung handeln vielleicht schon viele Untersuchungen über sich ergehen lassen und obwohl keine bedrohlichen Ergebnisse festgestellt werden konnten sind Sie weiterhin besorgt um Ihre Herzgesundheit? Dann ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass Sie unter einem Herzangstsyndrom, auch als Herzneurose oder Herzphobie bekannt, leiden könnten.

Typisch für das Herzangstsyndrom sind die eben genannten wiederholt, oft auch anfallsartig auftretenden Beschwerden im Herzbereich, die zu einem ausgeprägten Krankheitsgefühl und Leidensdruck bei den betroffenen Menschen führen, ohne dass sich hierbei ein erklärender körperlicher Befund nachweisen liesse. Das Herzangstsyndrom ist sehr häufig, man schätzt, dass ca. 15% der Patienten, die ihren Arzt aufgrund von Herzbeschwerden aufsuchen an dieser Erkrankung leiden. Die meisten Patienten sind dabei jünger, meist unter 40 Jahre alt.

Die Ursache dieser Erkrankung ist im psychologisch-psychosomatischen Bereich, in der Persönlichkeitsstruktur der betroffenen Menschen zu finden. Oft liegt eine übervorsichtige Persönlichkeit mit erhöhte Angstbereitschaft und gestörter Angstverarbeitung vor.

Die häufig geschilderten Beschwerden wie Herzklopfen, Herzstolpern, Engegefühl des Brustkorbes oder das subjektiv verspürte Unvermögen frei durchatmen zu können sind nahezu immer von einem Angstgefühl begleitet. Durch die ständige ängstliche Selbstbeobachtung führt dann bei erneuter Wahrnehmung von Herzmissempfindungen zu einer weiteren Zunahme des Angsterlebens, was dann schließlich in einen sich selbst verstärkenden Teufelskreis mündet.

Wie kann man also aus diesem Teufelskreis ausbrechen?
Wichtig ist es hier mit einer einmaligen, gründlichen Diagnostik eine organische Erkrankung als Ursache der Beschwerden auszuschließen. In einem einfühlsamen, möglichst ausführlichen Gespräch sollte versucht werden dem Patienten die Furcht vor einer Herzerkrankung genommen zu werden und ein entspannterer Umgang mit den empfundenen Beschwerden erlernt werden. Hierbei können oftmals auch Entspannungstechniken und ein körperliches Training die Beschwerden bereits deutlich mildern. Wenn die Beschwerden dennoch hartnäckig fortbestehen, dann sollte eine Vorstellung beim Spezialisten, einem Psychotherapeuten oder Psychosomatiker erfolgen, der dann, meist mittels einer Verhaltenstherapie, einen adäquaten Umgang mit den verspürten Herzattacken vermitteln kann. Und wie so häufig gilt auch hier: Warten Sie nicht zu lange ab, je früher Sie sich entschließen kompetente Hilfe in Anspruch zu nehmen, desto höher sind Ihre Erfolgsaussichten.

zurück zum Hauptmenü

Disclaimer

Die Vermittlung von gesundheitsrelevanten Sachverhalten, Themen und Informationen ist naturgemäß mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Aus diesem Grund prüfe ich die von mir verwendeten Inhalte sorgfältig und versuche sie auf dem jeweils aktuellsten Stand zu halten. Dennoch kann ich keine abschließende Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen und hafte daher auch nicht für Schäden, die ggf. durch Verwendung oder sogar Missbrauch der dargestellten Inhalte entstehen könnten. An manchen Stellen gebe ich auch meine ganz persönliche Meinung zu bestimmten Sachverhalten wieder, die ggf. auch von anderslautenden Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften bzw. von bestimmten medizinischen Leitlinien abweichen kann.

Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Inhalte verstehen sich als eine zusätzliche Informationsquelle, die es Betroffenen und Patienten ermöglichen soll besser vorinformiert in das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu gehen. In keinem Fall kann und soll die enge Zusammenarbeit und Interaktion mit Ihrem behandelnden Arzt ersetzt werden. Das von mir bereitgestellte Informationsangebot kann und darf auch nicht dazu verwendet werden eine Behandlung selbstständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden. In allen Fällen und Fragen, die Ihre konkrete medizinische Behandlung angehen konsultieren Sie bitte in jedem Fall ihren behandelnden Arzt. Die Informationen, die auf der Dr. Heart Webseite veröffentlicht werden ersetzen auf keinem Fall einen persönlichen Arztbesuch bei Gesundheitsproblemen jedwelcher Art. Letztlich kann nur Ihr behandelnder Arzt oder Ärztin eine Diagnose stellen und die für Sie passende Behandlung einleiten. In meinen Videoclips gegebene Informationen zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind auf keinen Fall als Anleitung zur Selbstmedikation zu verstehen und entbinden auch nicht von der Sorgfaltspflicht die jeweils aktuellen Hinweise auf dem Beipackzettel lesen.

In keinem Fall bin ich, Dr. J. Stefan Waller, oder einer meiner Mitarbeiter für jedwelche Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der Informationen meiner Dr. Heart Webseite ergeben könnten.

Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen.