Trikuspidalklappeninsuffizienz mit Herzkathetertechnik reparieren – das TriClip-Verfahren

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, 

eine hochgradige Trikuspidalklappeninsuffizienz, also eine ‚ÄěUndichtigkeit‚Äú der Trikuspidalklappe zwischen unserer rechten Herzkammer und unserem rechten Herzvorhof, hat eine sehr ernste Prognose. 36% der Patient/innen versterben im ersten Jahr nach Diagnose.¬†

Aber welche grundsätzlichen Behandlungsoptionen gibt es?

Mit Medikamenten können wir lediglich Beschwerden wie Luftnot und Wassereinlagerungen abmildern aber nicht den Herzklappenfehler an sich beeinflussen. Und auch die Chirurgie bietet vielen betroffenen Menschen aufgrund des meist hohen Alters und gleichzeitig bestehender Nebenerkrankungen aufgrund des hohen Operationsrisikos oftmals keine wirklich reizvolle Alternative. 

Nachdem sich an der Aorten- und der Mitralherzklappe sog. interventionelle, also minimal invasive, herzkathetergest√ľtzte Behandlungsverfahren bereits sehr erfolgreich durchgesetzt haben, sind nunmehr auch verschiedene Ans√§tze zur Herzkatheter-basierten Behandlung einer hochgradigen Trikuspidalklappeninsuffizienz im Behandlungsalltag angekommen.¬†

W√§hrend herzkatheterbasierte Verfahren zum kompletten Ersatz der Trikuspidalklappe noch in Entwicklung sind werden verschiedene andere interventionelle Verfahren bereits heute erfolgreich eingesetzt. Neben Verfahren, die das Ziel haben den erweiterten Trikuspidalklappenring wieder zu verengen, um somit den Klappenschluss wiederherzustellen, sind nach den Erfolgen Clip-basierter Verfahren an der Mitralherzklappe derartige Verfahren nun auch an der Trikuspidalklappe auf dem Vormarsch. Durch die Verwendung einer oder mehrerer solcher Clips k√∂nnen die auseinandergezogenen Trikuspidalklappensegel wieder einander angen√§hert werden und damit die Undichtigkeit √ľber der Trikuspidalklappe deutlich reduziert werden.

Ok, wie kann ich mir nun ein solches Verfahren konkret vorstellen?

In 85-90% einer schweren Trikuspidalklappeninsuffizienz liegt eine sog. funktionelle, bzw. sekundäre Klappeninsuffizienz vor. D.h.: Nicht die Herzklappe an sich ist defekt, sondern die intakte Klappe wird durch eine Erweiterung der rechten Herzkammer und des rechten Herzvorhofes auseinander gezogen, sodass die Herzklappe an ihren Klappenrändern nicht mehr dicht abschließen kann.

Hier kann nun mit einem Trikuspidalklappen-Clip-System Abhilfe geschaffen werden!

Unter Vollnarkose aber ohne Er√∂ffnung des Brustkorbes und ohne Verwendung einer Herz-Lungen-Maschine wird gewisserma√üen ‚Äěminimal-invasiv‚Äú √ľber einen Herzkatheter eine Klammer √ľber die Oberschenkelvene in den rechten Herzvorhof vorgef√ľhrt.¬†

√úber einen d√ľnnen, flexiblen F√ľhrungsdraht wird zun√§chst der steuerbare F√ľhrungskatheter in den rechten Herzvorhof vorgef√ľhrt.¬†

Der TriClip wird nun durch den F√ľhrungskatheter in den¬† rechten Herzvorhof eingef√ľhrt und genau passend √ľber der undichten Trikuspidalherzklappe ausgerichtet¬†und schlie√ülich durch die Herzklappe vorgef√ľhrt.¬†

Unter kontinuierlicher R√∂ntgen- und 3D-Ultraschallkontrolle¬† wird der Clip so an 2 der undichten Trikuspidalklappensegel positioniert, dass diese wieder deutlich besser schlie√üen kann. Dabei wird die bestm√∂gliche Position des Clips am schlagenden Herzen st√§ndig √ľberpr√ľft und kann ggf. auch korrigiert¬† werden.¬†

Bei gutem Ergebnis wird der Clip komplett freigesetzt und verbleibt dann dauerhaft an der Herzklappe, wo er im Verlauf von k√∂rpereigenen Zellen √ľberwachsen wird.

Falls notwendig, kann diese Prozedur mit einem weiteren Clip wiederholt werden bis die Undichtigkeit der Trikuspidalklappe ausreichend reduziert ist. 

In den allermeisten Fällen lässt sich wie hier sehr schön erkennbar direkt eine deutliche Reduktion der Trikuspidalinsuffizenz erreichen.

Je nachdem ob nur ein oder mehrere Clips eingesetzt werden m√ľssen dauert die gesamte eben gezeigte Prozedur zwischen 30 und 120min. und ist nat√ľrlich aufgrund des schonenden Zugangsweges √ľber die Oberschenkelvene weit weniger belastend als eine herk√∂mmliche Herzklappenoperation, sodass dieser Eingriff eben auch f√ľr √§ltere Menschen mit Begleiterkrankungen in Frage kommt. In der Regel kann das Krankenhaus nach wenigen Tagen bereits wieder verlassen werden.

Die Wirksamkeit und Sicherheit des TriClip-Systems konnte k√ľrzlich in den 2 Jahresdaten der sog. TRILUMINATE-Studie an 48 Patienten mit symptomatischer Trikuspidalinsuffizienz best√§tigt werden.¬†

2 Jahre nach erfolgtem Clipping-Eingriff betrug der Anteil der Patient/innen mit nur noch milder bzw. moderater Trikuspidalklappeninsuffizienz  60% verglichen mit lediglich 4% vor dem Eingriff. 

Aber noch wichtiger ist ja das Befinden, sprich die Reduktion der Beschwerden der behandelten Patient/innen: 

2 Jahre nach der Intervention an der Trikuspidalklappe waren 81% der behandelten Patient/innen in der sog. NYHA-Klasse 1 oder 2, sprich sie hatten entweder keine oder nur geringe Beschwerden. Vor Behandlung traf dies nur auf 33% der Patient/innen zu!

Daneben wissen wir ja auch aus vielen Studien, dass sich wiederholt notwendige Krankenhausaufnahmen sehr ung√ľnstig auf den weiteren Krankheitsverlauf auswirken. Auch Krankenhausaufnahmen konnten durch das Verfahren 2 Jahre nach dem Eingriff um 49% reduziert werden.

Trotz der hohen Wirksamkeit des Verfahrens zeigte sich in der TRILUMINATE-Studie ein erfreulicherweise gutes Sicherheitsprofil mit einer √ľber 81%igen 2-Jahres-√úberlebensrate der ja schon sehr alten Patient/innen mit vorhandenen Begleiterkrankungen.

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,

viele Zahlen und Fakten. Ich denke wir k√∂nnen mit nachhause nehmen, dass Herzkatheter-basierte Therapieverfahren, wie das dargestellte TriClip-System, schon heute eine echte Behandlungsalternative f√ľr viele Menschen mit einer schweren Trikuspidalklappeninsuffizienz darstellen.

Ob ein solches System ggf. auch f√ľr Sie geeignet sein k√∂nnte, das erfahren Sie im vertrauensvollen Gespr√§ch mit Ihren behandelnden √Ąrzten. Im sog. Heart-Team, also einem Zusammenschluss der verschiedenen Herzexperten, kann dann in Abh√§ngigkeit Ihrer speziellen Befunde unter Abw√§gung s√§mtlicher Vor- und Nachteile √ľber das f√ľr Sie am besten geeignete Vorgehen zusammen mit Ihnen entschieden werden.

Das war es erstmal von meiner Seite,

bis dahin, 

machen Sie es gut,

Ihr Dr. Heart

“Du willst ein persönliches, individuell auf Dich zugeschnittenes Herzcoaching?“

Du hast einen Herzinfarkt erlitten oder die Diagnose einer koronaren Herzerkrankung erhalten? Lerne mit Dr. Heart alles, was Du jetzt wissen musst!

mehr erfahren!

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher pr√ľfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie f√ľr Vollst√§ndigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualit√§t kann ich jedoch nicht √ľbernehmen. Wir haften daher nicht f√ľr eventuelle Sch√§den, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner ver√∂ffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beitr√§gen meine pers√∂nliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen d√ľrfen nicht dazu verwendet werden, eine √§rztliche Behandlung eigenst√§ndig zu beginnen, zu ver√§ndern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umst√§nden f√ľr Sch√§den haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben k√∂nnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu versto√üen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren pers√∂nlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.

Sie k√∂nnen unseren Newsletter jederzeit abbestellen, indem Sie auf den Link in der Fu√üzeile unserer E-Mails klicken. F√ľr weitere Informationen √ľber unsere Datenschutzpraktiken besuchen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie auf “Anmelden” klicken, erkl√§ren Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp √ľbermittelt werden. Weitere Informationen √ľber die Datenschutzpraktiken von Mailchimp finden Sie hier