Cholesterin senken

Von Dr. Stefan Waller, Internist und Kardiologe
Stefan Waller ist seit mehreren Jahren praktizierender Internist und Kardiologe und hat sich aus Leidenschaft der Vermittlung komplexer medizinischer Sachverhalte in möglichst einfacher und verständlicher Sprache gewidmet.

Erfahren Sie mehr über Dr. Heart
und sein Dr. Heart Projekt.
und Linda Weißer, Ärztin und Ernährungsberaterin
Linda Weißer ist approbierte Ärztin und leidenschaftliche Ernährungsberaterin, letzteres offline und online über ihren Blog alimonia.net.
Daneben ist Sie über die Charité Berlin angestellt als chief medical researcher für PAN, die "physicians' association for nutrition".

LDL-Cholesterin: Wie bekomme ich mein “böses” Cholesterin in den Griff?! Dr. Heart gibt die Antworten.

Da wir ja nun wissen, dass das LDL- Cholesterin einer der wichtigsten Risikofaktoren für die koronare Herzerkrankung ist, sollten wir versuchen diesen Wert möglichst effektiv zu senken. Studien zeigen, dass dieser Wert scheinbar gar nicht niedrig genug sein kann, es gilt hier: “the lower the better”, wie der Amerikaner sagt ! Dabei empfehlen die europäischen Leitlinien, also die anerkannten Behandlungsempfehlungen, für Hochrisikopatienten, zu denen Sie auch gehören, wenn bei Ihnen bereits eine Koronare Herzerkrankung bekannt ist, einen LDL-Zielwert von < 70 mg/dl entsprechend < 1,8 mmol/l. Die schon häufig angesprochenen Veränderungen in unserem Lebensstil wie mehr Bewegung, herzgesunde Ernährung etc. helfen den Cholesterinwert zu senken, den geforderten Zielwert von < 70 mg/dl werden Sie aber ohne eine zusätzliche Behandlung mit Medikamenten, in aller Regel den sog. Statinen, fast nie erreichen können, da der Cholesterinwert zu einem großen Anteil auch genetisch bestimmt ist. Als Patient mit einer Koronaren Herzerkrankung sind bei Ihnen ohnehin Statine aufgrund ihrer zusätzlichen plaquestabilisierenden Wirkung in jedem Fall indiziert, selbst wenn Sie normale Cholesterinwerte haben sollten. An den Statinen geht also meist kein Weg vorbei.

Können wir denn auch unser gutes Cholesterin, das HDL, unseren Blutfett-Robin Hood anheben, wenn es uns doch vor Arteriosklerose beschützen kann?! Das können wir, z.B. durch Sport und Bewegung kann es uns gelingen das HDL-Cholesterin um 5-10% anzuheben. Auch eine herzgesunde Ernährung arm an tierischen Fetten hilft neben der Absenkung des LDLs auch bei der Anhebung des HDL-Spiegels, ebenso wie der Verzicht auf das Rauchen. Auch unsere Blutfett-senkenden Medikamente können das HDL bis zu einem gewissen Grad anheben, allerdings hat bislang keine Studie eine Lebensverlängerung durch medikamentöse Anhebung des HDL-Wertes zeigen können.

Neuere Studien haben nun allerdings den schützenden Effekt des HDL-Cholesterins etwas in Frage stellen müssen. So scheint die beschriebene Schutzwirkung vornehmlich für gesunde Menschen nicht jedoch unbedingt für Patienten mit Zuckererkrankung oder Koronarer Herzerkrankung zu bestehen, da bei diesen Patienten aus bislang noch nicht genau geklärter Ursache das HDL-Cholesterin seine schützende Wirkung zu verlieren scheint.

Zum aktuellen Zeitpunkt sollten Sie sich also vornehmlich um Ihren LDL-Wert kümmern und zusammen mit ihrem behandelnden Arzt versuchen den angegebenen Zielwert von < 70 mg/dl zu erreichen, dann haben Sie bereits unheimlich viel gewonnen!

 

das könnte Sie auch interessieren:

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte

zurück zum Hauptmenü