Zähne und Herz

Kranke Zähne, krankes Herz?

Kann eine mangelhafte Mundhygiene unser Herz schädigen? Lernen Sie hier, wie Entzündungen im Mundraum Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördern können.

Liebe LeserInnen,

ein hübsches Lächeln kann viel bewirken, das ist uns allen klar. Was aber hat unsere Mund- und Zahngesundheit mit unserem Herzen, bzw. unserer Herz-Kreislauf-Gesundheit zu tun?

Mund- und Zahninfektionen wie Karies, Gingivitis (also Zahnfleischentzündung) und die Parodontitis, die Entzündung des sog. Zahnhalteapparats, sind die häufigsten Erkrankungen überhaupt – es gibt fast keinen Menschen, der von diesen Erkrankungen sein Leben lang unberührt bleibt, wenngleich es natürlich sehr unterschiedliche Ausprägungsgrade gibt.

Das eigentlich so Interessante ist nun, dass es zahlreiche Studien gibt, die belegen, dass Entzündungen im Mundraum, darunter vor allem die Parodontitis, gehäuft mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergesellschaftet sind.

Wie kann man das erklären?

Theorien hierzu gibt es verschiedene:

Ist der Zahnhalteapparat oder das Zahnfleisch bakteriell entzündet, besteht grundsätzlich die Gefahr einer sog. Bakteriämie, also eines Ausschwemmens von Bakterien in die Blutbahn. Eine solche vorübergehende Bakteriämie erfolgt insbesondere dann, wenn „Bewegung in den Mund“ kommt, also bereits beim Kauen, bei der Zahnreinigung, beim Zähneputzen und bei der Anwendung von Zahnseide.

Bakterien, die als Verursacher von Entzündungen in die Blutbahn gelangen, können nun auf verschiedene Weise zur Gefahr für unsere Herzgesundheit werden:

Zum einen können Sie sich insbesondere auf vorgeschädigten Herzklappen absiedeln und zu einer Entzündung der Herzinnenhaut und der Herzklappen, einer potenziell tödlichen Endokarditis führen, die wir ja bereits in anderen Clips besprochen haben.

Zum anderen wird nun auch eine Begünstigung bzw. eine Beschleunigung der Arteriosklerose, also der zunehmenden Verhärtung, Verengung und Verkalkung unserer Arterien durch andauernde Infektionen im Mundraum vermutet. Es wird nämlich immer klarer, dass auch der Prozess der Arteriosklerose letztlich ein entzündlicher Prozess ist. Durch den anhaltenden Entzündungsprozess im Mundraum kommt es zu einer andauernden Bakteriämie, und die in die Blutbahn gelangten Bakterien setzen Entzündungsstoffe frei, die Entzündungszellen also Abwehrzellen in die Endothelschicht und damit in unsere Arterienwände locken, wo dann über eine dauerhafte Entzündungsreaktion die Arteriosklerose angeheizt wird.

Schon seit langer Zeit ist ja bekannt, dass Menschen mit andauernden entzündlichen Erkrankungen, wie z.B. vielen rheumatischen Erkrankungen oder anderen Auto-Immun-Erkrankungen, eine beschleunigte Arteriosklerose, eine beschleunigte Gefäßalterung und damit eine erhöhte Herz-Kreislauf-Sterblichkeit aufweisen.

Liebe LeserInnen, wir können also zusammenfassen:

Eine gute Mundhygiene zahlt sich nicht nur für ein bezauberndes Lächeln aus, sondern ist aller Wahrscheinlichkeit nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft auch günstig für unsere Herz-Kreislauf-Gesundheit.

Umgekehrt scheinen Mund- und Zahninfektionen weitere Risikofaktoren für Arteriosklerose und damit auch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sein.

Basismaßnahmen sind dabei mindestens zwei Mal tägliches Zähne putzen, regelmäßige, am besten einmal tägliche Verwendung von Zahnseide und eine regelmäßiger, zwei Mal jährlicher Besuch beim Zahnarzt zur Vorsorge mit Kontrolle des Zahnfleisches mit professioneller Zahnreinigung und Zahnsteinentfernung. Zahnfleischbluten sollte nicht als „normal“ angesehen werden, sondern sollte als Symptom entzündlicher Prozesse im Mundraum vom Zahnarzt abgeklärt werden.

Also, machen Sie am besten gleich mal wieder einen Kontrolltermin beim Zahnarzt Ihres Vertrauens. Wie Sie jetzt gelernt haben, tun Sie damit nicht nur Ihrem Lächeln, sondern auch Ihrem Herzen Gutes!

 

 

Literatur:

Mattila, K. J.; Nieminen, M. S.; Valtonen, V. V.; Rasi, V. P.; Kesäniemi, Y. A.; Syrjälä, S. L. et al. (1989): Association between dental health and acute myocardial infarction. In: BMJ (Clinical research ed.) 298 (6676), S. 779–781.

Crasta, Kenneth; Daly, Christopher G.; Mitchell, David; Curtis, Brad; Stewart, Douglas; Heitz-Mayfield, Lisa J. A. (2009): Bacteraemia due to dental flossing. In: Journal of clinical periodontology 36 (4), S. 323–332. DOI: 10.1111/j.1600-051X.2008.01372.x.

Burt, Brian (2005): Position paper: epidemiology of periodontal diseases. In: Journal of periodontology 76 (8), S. 1406–1419. DOI: 10.1902/jop.2005.76.8.1406.

Lockhart, Peter B.; Bolger, Ann F.; Papapanou, Panos N.; Osinbowale, Olusegun; Trevisan, Maurizio; Levison, Matthew E. et al. (2012): Periodontal disease and atherosclerotic vascular disease: does the evidence support an independent association?: a scientific statement from the American Heart Association. In: Circulation 125 (20), S. 2520–2544. DOI: 10.1161/CIR.0b013e31825719f3.

Dietrich, Thomas; Sharma, Praveen; Walter, Clemens; Weston, Paul; Beck, James (2013): The epidemiological evidence behind the association between periodontitis and incident atherosclerotic cardiovascular disease. In: Journal of clinical periodontology 40 Suppl 14, S70-84. DOI: 10.1111/jcpe.12062.

Kajikawa, Masato; Nakashima, Ayumu; Maruhashi, Tatsuya; Iwamoto, Yumiko; Iwamoto, Akimichi; Matsumoto, Takeshi et al. (2014): Poor oral health, that is, decreased frequency of tooth brushing, is associated with endothelial dysfunction. In: Circulation journal : official journal of the Japanese Circulation Society 78 (4), S. 950–954.

Beck, J. D.; Elter, J. R.; Heiss, G.; Couper, D.; Mauriello, S. M.; Offenbacher, S. (2001): Relationship of periodontal disease to carotid artery intima-media wall thickness: the atherosclerosis risk in communities (ARIC) study. In: Arteriosclerosis, thrombosis, and vascular biology 21 (11), S. 1816–1822.

Gomes, Maximiliano Schünke; Chagas, Patrícia; Padilha, Dalva Maria Pereira; Caramori, Paulo; Hugo, Fernando Neves; Schwanke, Carla Helena Augustin; Hilgert, Juliana Balbinot (2012): Association between self-reported oral health, tooth loss and atherosclerotic burden. In: Brazilian oral research 26 (5), S. 436–442.

Watt, Richard G.; Tsakos, Georgios; Oliveira, Cesar de; Hamer, Mark (2012): Tooth loss and cardiovascular disease mortality risk–results from the Scottish Health Survey. In: PloS one 7 (2), e30797. DOI: 10.1371/journal.pone.0030797.

Aida, J.; Kondo, K.; Yamamoto, T.; Hirai, H.; Nakade, M.; Osaka, K. et al. (2011): Oral health and cancer, cardiovascular, and respiratory mortality of Japanese. In: Journal of dental research 90 (9), S. 1129–1135. DOI: 10.1177/0022034511414423.

Chen, Zu-Yin; Chiang, Chia-Hung; Huang, Chin-Chou; Chung, Chia-Min; Chan, Wan-Leong; Huang, Po-Hsun et al. (2012): The association of tooth scaling and decreased cardiovascular disease: a nationwide population-based study. In: The American journal of medicine 125 (6), S. 568–575. DOI: 10.1016/j.amjmed.2011.10.034.

Iwashima, Yoshio; Kokubo, Yoshihiro; Ono, Takahiro; Yoshimuta, Yoko; Kida, Momoyo; Kosaka, Takayuki et al. (2014): Additive interaction of oral health disorders on risk of hypertension in a Japanese urban population: the Suita Study. In: American journal of hypertension 27 (5), S. 710–719. DOI: 10.1093/ajh/hpt227.

Beck, J. D.; Elter, J. R.; Heiss, G.; Couper, D.; Mauriello, S. M.; Offenbacher, S. (2001): Relationship of periodontal disease to carotid artery intima-media wall thickness: the atherosclerosis risk in communities (ARIC) study. In: Arteriosclerosis, thrombosis, and vascular biology 21 (11), S. 1816–1822.

Carrion, Julio; Scisci, Elizabeth; Miles, Brodie; Sabino, Gregory J.; Zeituni, Amir E.; Gu, Ying et al. (2012): Microbial carriage state of peripheral blood dendritic cells (DCs) in chronic periodontitis influences DC differentiation, atherogenic potential. In: Journal of immunology (Baltimore, Md. : 1950) 189 (6), S. 3178–3187. DOI: 10.4049/jimmunol.1201053.

Haraszthy, V. I.; Zambon, J. J.; Trevisan, M.; Zeid, M.; Genco, R. J. (2000): Identification of periodontal pathogens in atheromatous plaques. In: Journal of periodontology 71 (10), S. 1554–1560. DOI: 10.1902/jop.2000.71.10.1554.

Kozarov, Emil V.; Dorn, Brian R.; Shelburne, Charles E.; Dunn, William A.; Progulske-Fox, Ann (2005): Human atherosclerotic plaque contains viable invasive Actinobacillus actinomycetemcomitans and Porphyromonas gingivalis. In: Arteriosclerosis, thrombosis, and vascular biology 25 (3), e17-8. DOI: 10.1161/01.ATV.0000155018.67835.1a.

Armingohar, Zahra; Jørgensen, Jørgen J.; Kristoffersen, Anne Karin; Abesha-Belay, Emnet; Olsen, Ingar (2014): Bacteria and bacterial DNA in atherosclerotic plaque and aneurysmal wall biopsies from patients with and without periodontitis. In: Journal of oral microbiology 6. DOI: 10.3402/jom.v6.23408.

Anderson, Jeffrey L.; Muhlestein, Joseph B. (2004): Antibiotic trials for coronary heart disease. In: Texas Heart Institute journal 31 (1), S. 33–38.

Zahn, R. (2003): Antibiotic Therapy After Acute Myocardial Infarction. A Prospective Randomized Study. In: Circulation 107 (9), S. 1253–1259. DOI: 10.1161/01.CIR.0000054613.57105.06.

D’Aiuto, F.; Graziani, F.; Tetè, S.; Gabriele, M.; Tonetti, M. S. (2005): Periodontitis: from local infection to systemic diseases. In: International journal of immunopathology and pharmacology 18 (3 Suppl), S. 1–11.

Pouliot, Marc; Clish, Clary B.; Petasis, Nicos A.; van Dyke, Thomas E.; Serhan, Charles N. (2000): Lipoxin A 4 Analogues Inhibit Leukocyte Recruitment to Porphyromonas gingivalis. A Role for Cyclooxygenase-2 and Lipoxins in Periodontal Disease †. In: Biochemistry 39 (16), S. 4761–4768. DOI: 10.1021/bi992551b.

Fifer, Kenneth M.; Qadir, Sadia; Subramanian, Sharath; Vijayakumar, Jayanthi; Figueroa, Amparo L.; Truong, Quynh A. et al. (2011): Positron emission tomography measurement of periodontal 18F-fluorodeoxyglucose uptake is associated with histologically determined carotid plaque inflammation. In: Journal of the American College of Cardiology 57 (8), S. 971–976. DOI: 10.1016/j.jacc.2010.09.056.

Subramanian, Sharath; Emami, Hamed; Vucic, Esad; Singh, Parmanand; Vijayakumar, Jayanthi; Fifer, Kenneth M. et al. (2013): High-dose atorvastatin reduces periodontal inflammation: a novel pleiotropic effect of statins. In: Journal of the American College of Cardiology 62 (25), S. 2382–2391. DOI: 10.1016/j.jacc.2013.08.1627.

http://leitlinien.dgk.org/files/2016_PLL_Infektioese_Endo.pdf; abgerufen am 25.07.2017

Jain, A.; Batista, E. L.; Serhan, C.; Stahl, G. L.; van Dyke, T. E. (2003): Role for Periodontitis in the Progression of Lipid Deposition in an Animal Model. In: Infection and Immunity 71 (10), S. 6012–6018. DOI: 10.1128/IAI.71.10.6012-6018.2003.

Ao, Min; Miyauchi, Mutsumi; Inubushi, Toshihiro; Kitagawa, Masae; Furusho, Hisako; Ando, Toshinori et al. (2014): Infection with Porphyromonas gingivalis exacerbates endothelial injury in obese mice. In: PloS one 9 (10), e110519. DOI: 10.1371/journal.pone.0110519.

Demmer, Ryan T.; Trinquart, Ludovic; Zuk, Aleksandra; Fu, Benjamin C.; Blomkvist, Josefin; Michalowicz, Bryan S. et al. (2013): The influence of anti-infective periodontal treatment on C-reactive protein: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. In: PloS one 8 (10), e77441. DOI: 10.1371/journal.pone.0077441.

D’Aiuto, Francesco; Orlandi, Marco; Gunsolley, John C. (2013): Evidence that periodontal treatment improves biomarkers and CVD outcomes. In: Journal of clinical periodontology 40 Suppl 14, S85-105. DOI: 10.1111/jcpe.12061.

Mercanoglu, Fehmi; Oflaz, Hüseyin; Oz, Ogün; Gökbuget, Aslan Yasar; Genchellac, Hakan; Sezer, Murat et al. (2004): Endothelial dysfunction in patients with chronic periodontitis and its improvement after initial periodontal therapy. In: Journal of periodontology 75 (12), S. 1694–1700. DOI: 10.1902/jop.2004.75.12.1694.

Tonetti, Maurizio S.; D’Aiuto, Francesco; Nibali, Luigi; Donald, Ann; Storry, Clare; Parkar, Mohamed et al. (2007): Treatment of periodontitis and endothelial function. In: The New England journal of medicine 356 (9), S. 911–920. DOI: 10.1056/NEJMoa063186.

D’Aiuto, F.; Nibali, L.; Parkar, M.; Suvan, J.; Tonetti, M. S. (2005): Short-term effects of intensive periodontal therapy on serum inflammatory markers and cholesterol. In: Journal of dental research 84 (3), S. 269–273. DOI: 10.1177/154405910508400312.

Piconi, Stefania; Trabattoni, Daria; Luraghi, Cristina; Perilli, Edoardo; Borelli, Manuela; Pacei, Michela et al. (2009): Treatment of periodontal disease results in improvements in endothelial dysfunction and reduction of the carotid intima-media thickness. In: FASEB journal : official publication of the Federation of American Societies for Experimental Biology 23 (4), S. 1196–1204. DOI: 10.1096/fj.08-119578.

 

 

das könnte Sie auch interessieren:

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte

zurück zum Hauptmenü

Disclaimer

Die Vermittlung von gesundheitsrelevanten Sachverhalten, Themen und Informationen ist naturgemäß mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Aus diesem Grund prüfe ich die von mir verwendeten Inhalte sorgfältig und versuche sie auf dem jeweils aktuellsten Stand zu halten. Dennoch kann ich keine abschließende Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen und hafte daher auch nicht für Schäden, die ggf. durch Verwendung oder sogar Missbrauch der dargestellten Inhalte entstehen könnten. An manchen Stellen gebe ich auch meine ganz persönliche Meinung zu bestimmten Sachverhalten wieder, die ggf. auch von anderslautenden Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften bzw. von bestimmten medizinischen Leitlinien abweichen kann.

Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Inhalte verstehen sich als eine zusätzliche Informationsquelle, die es Betroffenen und Patienten ermöglichen soll besser vorinformiert in das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu gehen. In keinem Fall kann und soll die enge Zusammenarbeit und Interaktion mit Ihrem behandelnden Arzt ersetzt werden. Das von mir bereitgestellte Informationsangebot kann und darf auch nicht dazu verwendet werden eine Behandlung selbstständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden. In allen Fällen und Fragen, die Ihre konkrete medizinische Behandlung angehen konsultieren Sie bitte in jedem Fall ihren behandelnden Arzt. Die Informationen, die auf der Dr. Heart Webseite veröffentlicht werden ersetzen auf keinem Fall einen persönlichen Arztbesuch bei Gesundheitsproblemen jedwelcher Art. Letztlich kann nur Ihr behandelnder Arzt oder Ärztin eine Diagnose stellen und die für Sie passende Behandlung einleiten. In meinen Videoclips gegebene Informationen zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind auf keinen Fall als Anleitung zur Selbstmedikation zu verstehen und entbinden auch nicht von der Sorgfaltspflicht die jeweils aktuellen Hinweise auf dem Beipackzettel lesen.

In keinem Fall bin ich, Dr. J. Stefan Waller, oder einer meiner Mitarbeiter für jedwelche Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der Informationen meiner Dr. Heart Webseite ergeben könnten.

Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen.