Kryoballon-Ablation

Mit Kälte gegen Vorhofflimmern – Die Ablation mit dem Kryoballon

Bei geeigneten Patienten eine elegante und erfolgreiche Methode zur Behandlung des Vorhofflimmerns – Die Kryoablation

Vorhofflimmern ist die weltweit häufigste, beim Erwachsenen auftretende, relevante Herzrhythmusstörung. Weil wir statistisch gesehen immer älter werden und Vorhofflimmern v.a. eine Erkrankung des höheren Lebensalters ist, wird uns diese Rhythmusstörung in Zukunft noch viel mehr beschäftigen.

Die Bedeutung des Vorhofflimmerns besteht zum einen darin, dass sich aufgrund einer Gerinnselbildung in den flimmernden Herzvorhöfen das Risiko für einen Schlaganfall drastisch erhöht, wenn derlei Blutgerinnsel mit dem Blutstrom in den Kopf gespült werden und dort ein Blutgefäß verstopfen.

Daneben leiden viele Menschen beim Vorhofflimmern, aufgrund des unregelmäßigen und meist auch zu schnellen Herzschlages von circa 100-150 pro Minute, unter verschiedensten Beschwerden wie Herzrasen, Herzstolpern, innerer Unruhe und Angstgefühl, Schwindel, Atemnot, Müdigkeit oder auch nur unter Abgeschlagenheit und einem Leistungsknick, sodass häufig zunächst gar nicht an eine Herzrhythmusstörung als Ursache der diffusen Beschwerden gedacht wird.

Welche Möglichkeiten haben wir diese Herzrhythmusstörung in den Griff zu bekommen?

Im Vordergrund steht v.a. eine effektive Blutverdünnung, die die Ausbildung von derartigen Blutgerinnseln in den Herzvorhöfen und damit Schlaganfälle verhindert.

Bei der Behandlung der Herzrhythmusstörung selbst gibt es unterschiedliche Behandlungsmethoden. Insbesondere für Patienten, die unter Vorhofflimmern ausgeprägte Beschwerden haben und die mit Medikamenten nicht befriedigend behandelt werden können, setzt sich immer mehr die sog. Pulmonalvenenisolation zur Behandlung des Vorhofflimmerns durch. Diesem Verfahren liegt die interessante Beobachtung zugrunde, dass die elektrischen Störimpulse, die das Vorhofflimmern verursachen, in den allermeisten Fällen aus den Lungenvenen, medizinisch: „Pulmonalvenen“, stammen, also dem Bereich aus dem das sauerstoffreiche Blut aus der Lunge in den linken Herzvorhof gelangt.

Gelingt es also diese Lungenvenen vom Rest des Herzvorhofes elektrisch zu isolieren kann man tatsächlich Vorhofflimmern verhindern. Eine besonders moderne und effiziente Methode, bei der die Lungenvenen mittels Kälte vom Rest des Vorhofes elektrisch isoliert werden, ist die Ablation mit dem sog. Kryoballon.

Hierfür werden mit einem solchen speziellen Ablationskatheter, der über die Leistenvene zum Herzen vorgeführt wird, unter Röntgendurchleuchtung nacheinander alle 4 Mündungsstellen der Lungenvenen im Bereich des linken Herzvorhofes aufgesucht.

Der Kryoballon wird dann entfaltet und stabil an der Lungenvenenöffnung platziert. Anschließend wird ein flüssiges Kühlmittel in den Ballon geleitet, das beim Verdampfen dem umliegenden Herzmuskelgewebe Wärme entzieht, welches dadurch vereist und vernarbt. Es entsteht eine kreisförmige Narbe, die die Lungenvenen wie ein Zaun vom Rest des Herzvorhofes isoliert und somit eine Weiterleitung der elektrischen Störimpulse aus den Lungenvenen in die Herzvorhöfe verhindert.

Je nach Komplexität der vorliegenden Herzrhythmusstörung dauert der Eingriff erfahrungsgemäß bis zu 2 Stunden. Auch wenn es natürlich wie bei jedem medizinischen Verfahren keine 100%ige Erfolgsgarantie gibt ist die Erfolgsrate nach einem einmaligen Eingriff insgesamt mit ca. 70-90 %, abhängig vom Erkrankungsgrad, hoch. In einigen Fällen können ggf. auch ein oder mehrere Wiederholungseingriffe notwendig sein, um die Herzrhythmusstörung dauerhaft zu kontrollieren. Die meisten Patienten fühlen sich aber nach einer erfolgreichen Behandlung wieder weitestgehend beschwerdefrei und auch deutlich besser belastbar.

Mit der Kryoablation steht ein wertvolles, sehr effizientes und wirksames Verfahren zur Behandlung von Vorhofflimmern zur Verfügung.

Wenn Sie wissen wollen, ob diese Methode vielleicht auch für Sie geeignet sein könnte, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens, der dann mit Ihnen zusammen die für Sie am besten geeignetste Behandlung auswählen wird.
 
 
das könnte Sie auch interessieren:

Herzrhythmusstörungen – Allgemeines

Herzrhythmusstörungen – Einführung

Was sind Herzrhythmusstörungen?

Herzrhythmusstörungen – Ursachen

Herzrhythmusstörungen – Diagnostik

 

Herzrhythmusstörungen – Vorhofflimmern

Was ist Vorhofflimmern?

Ursachen des Vorhofflimmerns

Verlauf und verschiedene Formen des Vorhofflimmerns

Vorhofflimmern – so fühlt es sich an

Was tun bei Vorhofflimmern?

Abnehmen gegen Vorhofflimmern – die Legacy-Studie

Sport gegen Vorhofflimmern – die CARDIO-FIT Studie

 

 

zurück zum Hauptmenü

Disclaimer

Die Vermittlung von gesundheitsrelevanten Sachverhalten, Themen und Informationen ist naturgemäß mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Aus diesem Grund prüfe ich die von mir verwendeten Inhalte sorgfältig und versuche sie auf dem jeweils aktuellsten Stand zu halten. Dennoch kann ich keine abschließende Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen und hafte daher auch nicht für Schäden, die ggf. durch Verwendung oder sogar Missbrauch der dargestellten Inhalte entstehen könnten. An manchen Stellen gebe ich auch meine ganz persönliche Meinung zu bestimmten Sachverhalten wieder, die ggf. auch von anderslautenden Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften bzw. von bestimmten medizinischen Leitlinien abweichen kann.

Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Inhalte verstehen sich als eine zusätzliche Informationsquelle, die es Betroffenen und Patienten ermöglichen soll besser vorinformiert in das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu gehen. In keinem Fall kann und soll die enge Zusammenarbeit und Interaktion mit Ihrem behandelnden Arzt ersetzt werden. Das von mir bereitgestellte Informationsangebot kann und darf auch nicht dazu verwendet werden eine Behandlung selbstständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden. In allen Fällen und Fragen, die Ihre konkrete medizinische Behandlung angehen konsultieren Sie bitte in jedem Fall ihren behandelnden Arzt. Die Informationen, die auf der Dr. Heart Webseite veröffentlicht werden ersetzen auf keinem Fall einen persönlichen Arztbesuch bei Gesundheitsproblemen jedwelcher Art. Letztlich kann nur Ihr behandelnder Arzt oder Ärztin eine Diagnose stellen und die für Sie passende Behandlung einleiten. In meinen Videoclips gegebene Informationen zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind auf keinen Fall als Anleitung zur Selbstmedikation zu verstehen und entbinden auch nicht von der Sorgfaltspflicht die jeweils aktuellen Hinweise auf dem Beipackzettel lesen.

In keinem Fall bin ich, Dr. J. Stefan Waller, oder einer meiner Mitarbeiter für jedwelche Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der Informationen meiner Dr. Heart Webseite ergeben könnten.

Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen.