Luftnot – Was kann das sein?

Von Dr. Stefan Waller, Internist und Kardiologe
Stefan Waller ist seit mehreren Jahren praktizierender Internist und Kardiologe und hat sich aus Leidenschaft der Vermittlung komplexer medizinischer Sachverhalte in möglichst einfacher und verständlicher Sprache gewidmet.

Erfahren Sie mehr über Dr. Heart
und sein Dr. Heart Projekt.
und Linda Weißer, Ärztin und Ernährungsberaterin
Linda Weißer ist approbierte Ärztin und leidenschaftliche Ernährungsberaterin, letzteres offline und online über ihren Blog alimonia.net.
Daneben ist Sie über die Charité Berlin angestellt als chief medical researcher für PAN, die "physicians' association for nutrition".

Wie entsteht Luftnot, und ist sie immer gefährlich?

Luftnot ist ein sehr unangenehmes Symptom. Was kann dahinter stecken? Ist Luftnot immer lebensbedrohlich?

Liebe Leserinnen und Leser,

Luftnot, medizinisch Dyspnoe, ist ein häufiges Symptom! Ca. 1/4 der Patienten, die sich ambulant, also ausserhalb des Krankenhauses ärztlich vorstellen, leiden unter Luftnot! Wichtig ist hierbei die zugrundeliegende Ursache schnell herauszufinden, denn neben vielen eher harmlosen Ursachen gibt es auch einige ernste bis hin zu lebensbedrohlichen Ursachen, die einer schnellen und effektiven Behandlung bedürfen. Schauen wir also mal zusammen was so alles hinter diesem häufig beklagten Symptom der Luftnot stecken kann!

Zunächst einmal: Was ist eigentlich Luftnot? Luftnot bezeichnet einen Zustand, in dem das Gefühl vorherrscht, nicht ausreichend Luft zu bekommen, meist liegt gleichzeitig auch das Gefühl vor, dass das Atmen anstrengender ist. 

Unterscheiden muss man die akute, also plötzlich aufgetretene, von der chronischen, also schon längere Zeit bestehenden Luftnot. 

Besonders die plötzlich aufgetretene, also akute Luftnot, muss als potentiell lebensbedrohliches Symptom, bei dem dann ggf. auch schneller reagiert werden muss, besonders ernst genommen werden. 

Plötzliche Atemnot – Was sind die Ursachen?

Fangen wir also mit der plötzlichen Atemnot an, hierfür kommen zahlreiche Ursachen infrage:

Als eher „harmlose“ aber sehr häufige Ursache gilt z.B. die sogenannte PanikattackeHierbei kommt es durch starke Angstzustände zur Hyperventilation, also einem zu schnellen und verstärktem Atmen, worunter es zu einem vermehrten Abatmen von Kohlendioxid und somit zu Veränderungen in der Blutchemie kommt, die schließlich zu Schwindel bis hin zu einer Ohnmacht führen können. Da hier jedoch keine organische Ursache zugrunde liegt, besteht keine akute Lebensgefahr. Im Zweifel greifen Sie dennoch zum Telefon und alarmieren Sie unter der 112 den Rettungsdienst! 

Kommen wir nun zu den organischen, also körperlich bedingten Ursachen einer Luftnot. Hier ist es zunächst einmal natürlich logisch, dass es zu Luftnot kommen kann, wenn unser „Atemorgan“, also die Lunge in irgendeiner Weise in Mitleidenschaft gezogen wird. Das ist z.B. der Fall, wenn das Lungengewebe z.B. im Rahmen von Entzündungen geschädigt wird, also z.B. durch eine Lungenentzündung, medizinisch als Pneumonie bezeichnet. Durch eine schwere, meistens bakterielle Entzündung des Lungengewebes wird die Atmung und damit der Gasaustausch mit Sauerstoffaufnahme und Kohlendioxidabgabe stark beeinträchtigt, sodass oftmals eine schwere Luftnot resultiert.

Bei Menschen, die schon bekannte chronische, also dauerhafte Lungenerkrankungen wie eine chronischen Bronchitis, eine sog. COPD bis hin zu einem Lungenemphysem oder ein Asthma haben, kann ein Anfall besonders stark ausgeprägter Luftnot durch verschiedene Auslöser wie einen zusätzlichen Infekt der Lunge hervorgerufen werden. Eine solche plötzliche Verschlechterung der Lungenerkrankung wird dann medizinisch auch als Exazerbation bezeichnet. 

Eine sehr gefährliche Ursache für eine akut einsetzende Luftnot ist die Lungenembolie. Hierbei bildet sich z.B. während eines Langstreckenfluges oder nach einer Operation in einer Bein- oder Beckenvene ein Blutgerinnsel aus. Wenn sich dieses Gerinnsel loslöst, dann kann es über das rechte Herz in die Lunge gespült werden und eine Lungenarterie verstopfen. Das entsprechende Lungengebiet wird dann nicht mehr durchblutet und steht demnach nicht mehr für den Gasaustausch zur Verfügung. Je nach Größe des betroffenen Anteils der Lunge kommt es zu unterschiedlich stark ausgeprägter Luftnot bis hin zum im Extremfall plötzlich einsetzenden Tod infolge einer sehr großen, sog. fulminanten Lungenembolie. Menschen mit einer Lungenembolie müssen natürlich schnellstmöglich in einem Krankenhaus intensiv betreut und versorgt werden.

Was sind weitere mögliche Ursachen plötzlicher Luftnot? 

Gerade auch bei Kindern kann ein „Einatmen“ von Fremdkörpern, wie z.B. der berühmten Erdnuss, zu einer  Blockierung der Atemwege kommen und so ebenfalls plötzliche Luftnot verursachen. 

Daneben kann eine Luftnot auch im Rahmen einer heftigen allergischen Reaktion mit plötzlichem Anschwellen der Schleimhäute und sogar drohendem Verschluss der Atemwege auftreten, dies nennt man eine sog. anaphylaktische Reaktion, und hier muss natürlich auch sehr schnell gehandelt werden, sprich der Rettungsdienst alarmiert werden. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Sie wären hier nicht bei Dr. Heart, wenn natürlich nicht auch das Herz eine besonders häufige Ursache von Luftnot wäre und zwar sowohl von plötzlich auftretender als auch dauerhafter Luftnot. 

Plötzlich kommt es z.B. im Rahmen eines Herzinfarktes sehr häufig neben den Schmerzen und dem Engegefühl im Brustkorb auch zu unterschiedlich stark ausgeprägter Luftnot, insbesondere, aber nicht nur dann, wenn auch die Pumpleistung des Herzens durch den Infarkt, bei dem ja Herzmuskelgewebe abstirbt,  beeinträchtigt ist und das Blut sich vor dem linken Herzen in die Lunge zurückstaut.

Was sind Ursachen für chronische Luftnot?

Auch hier kommen vor allem Lungenerkrankungen wie Asthma oder eine chronische Bronchitis aber auch andere Erkrankungen des Lungengewebes, wie z.B. eine sogenannte Lungenfibrose als Ursache der Luftnot in Frage. 

Daneben kann auch eine ausgeprägte Blutarmut, medizinisch „Anämie“, durch eine Verminderung der sauerstofftransportierenden roten Blutkörperchen neben Abgeschlagenheit und Müdigkeit auch zu einer dauerhaften Luftnot führen. 

Besonders häufig gerade auch bei älteren Menschen ist aber eine chronische Herzschwäche die Ursache andauernder Luftnot. 

Wieso verursacht nun ein schwaches Herz Luftnot?

Wenn die linke Herzkammer das Blut nicht mehr kräftig in den Körper pumpen kann, dann staut sich das Blut in die Blutgefäße der Lunge zurück, was über in der Lunge vorhandene Rezeptoren das Gefühl von Luftnot vermittelt. 

Schließlich wird sogar Flüssigkeit aus den gestauten Lungenblutgefäßen in die Lunge abgepresst. Im Extremfall kann das bis zu einem sog. Lungenödem führen, d.h. die Lunge füllt sich vereinfacht gesagt mit Wasser und es resultiert eine schwerste, lebensbedrohliche Atemnot, weil der Gasaustausch über die Lunge nicht mehr funktioniert. 

Typisch ist hier, dass sich die Beschwerden wie die Luftnot rasch verschlechtern können, wenn sich z.B. zusätzlich ein Infekt auf die Lunge setzt oder vergessen wurde, die wassertreibenden Medikamente regelmäßig einzunehmen.  D.h., bei der Herzschwäche kann sich sehr leicht aus einer dauerhaften, quasi gerade noch so tolerierten Luftnot, eine schwere akute Luftnot entwickeln.

Liebe Leserinnen und Leser, 

Sie sehen also schon, Luftnot ist eine sehr häufige Beschwerde, die viele unterschiedliche, teils auch lebensbedrohliche Ursachen haben kann.

Daher sollten Sie diese Beschwerde ernst nehmen und bei plötzlich aufgetretener, heftiger Luftnot unverzüglich den Notarzt über die europaweite 112 alarmieren, denn wie Sie jetzt gelernt haben, können sich dahinter teils lebensbedrohliche Erkrankungen wie eine Lungenembolie, ein Lungenödem oder ein Herzinfarkt verbergen. 

Aber auch eine weniger dramatische, vielleicht eher schleichend auftretende dauerhafte Luftnot sollte nicht verharmlost, sondern frühzeitig durch Ihren Vertrauensarzt abgeklärt werden, denn zugrundeliegende Erkrankungen wie z.B. eine Herzschwäche bedürfen einer möglichst frühzeitigen und effektiven Behandlung da sonst oftmals Lebenserwartung und Lebensqualität deutlich eingeschränkt werden können.

 

 

das könnte Sie auch interessieren:

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte
zurück zum Hauptmenü