Vorhofflimmern Рeinfach erklärt!

Was genau ist denn eigentlich dieses Vorhofflimmern?! Hat das was mit Kammerflimmern zu tun?! Schauen Sie rein und lernen Sie mehr!

Unser Herz besitzt ja zwei Herzvorh√∂fe und zwei Herzhauptkammern, und normalerweise schlagen die Herzvorh√∂fe und die Herzkammern etwas zeitlich versetzt im gleichen Takt. Dieser Takt wird durch einen speziellen Rhythmusgeber,den sog.¬†Sinusknoten, einer Ansammlung von spezialisierten Herzzellen im rechten Herzvorhof, vorgegeben. Die elektrische Erregung wandert dann geordnet √ľber die Herzvorh√∂fe und veranlasst die Muskulatur der Herzvorh√∂fe sich zusammenzuziehen und damit Blut in die Herzkammern zu pumpen. √úber einen speziellen Bereich des so genannten Erregungsleitungssystem, den¬†AV-Knoten, werden die elektrischen Erregungen aus den Herzvorh√∂fen in die Herzkammern geleitet. Dort wird die elektrische Erregung schlie√ülich √ľber weitere Erregungsleitungsbahnen an die Herzmuskulatur der Herzkammern weitergeleitet, die sich daraufhin gleichm√§√üig kontrahieren, also zusammenziehen und das Blut in den Lungen- bzw. K√∂rperkreislauf pumpen.

Beim Vorhofflimmern geht nun diese geordnete Zusammenarbeit zwischen Herzvorh√∂fen und den Herzkammern verloren.¬†Ungeordnete, ungerichtete, kreisende elektrische Erregungen¬†laufen in schneller Folge √ľber die Herzvorh√∂fe und f√ľhren somit zu schnellen, ungeordneten Bewegungen der Herzvorh√∂fe von 300-600 pro Minute, welches einer Flimmerbewegung der Vorhofmuskulatur entspricht, ohne dass hierbei ein effektiver Pumpmechanismus der Herzvorh√∂fe resultieren kann. Die elektrische Verbindung zwischen den Herzvorh√∂fen und den Herzkammern bildet der so genannte AV-Knoten. W√ľrden alle Erregungen aus den Vorh√∂fen, die beim Vorhofflimmern mit 300-600 pro Minute auftreten, auch auf die Herzkammern √ľbergeleitet werden, w√ľrde ein Kammerflimmern resultieren, welches rasch t√∂dlich w√§re, weil die Herzkammern dann kein Blut mehr in den K√∂rper pumpen k√∂nnten. Da aber unser AV Knoten, eine Art elektrische Schleuse zwischen den Herzvorh√∂fen und den Herzkammern, also eine Art Filter bildet, der bei Vorhofflimmern nur ca. jede vierte Erregung auf die Herzkammern √ľberleitet, resultiert als Leitsymptom des Vorhofflimmerns ein unregelm√§√üiger aber meist immer noch zu schneller Herzschlag von circa 100-150 pro Minute.

Das klingt jetzt vielleicht beim ersten mal zuhören etwas kompliziert, schauen Sie sich das Video einfach noch einmal an!

“Du willst ein persönliches, individuell auf Dich zugeschnittenes Herzcoaching?“

Du hast einen Herzinfarkt erlitten oder die Diagnose einer koronaren Herzerkrankung erhalten? Lerne mit Dr. Heart alles, was Du jetzt wissen musst!

mehr erfahren!

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher pr√ľfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie f√ľr Vollst√§ndigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualit√§t kann ich jedoch nicht √ľbernehmen. Wir haften daher nicht f√ľr eventuelle Sch√§den, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner ver√∂ffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beitr√§gen meine pers√∂nliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen d√ľrfen nicht dazu verwendet werden, eine √§rztliche Behandlung eigenst√§ndig zu beginnen, zu ver√§ndern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umst√§nden f√ľr Sch√§den haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben k√∂nnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu versto√üen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren pers√∂nlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.