Herzrhythmusstörungen – Ist das gefährlich?

Ein Thema, das viele Menschen beunruhigt, Dr. Heart gibt Antworten.

Ein Thema, welches viele Menschen zu beschäftigen scheint, zumindest wenn ich mir die Anfragen und Themenvorschläge, die ich bekomme, so anschaue, scheinen Herzrhythmusstörungen, Herzstolpern und „Extra-Schläge“, sog. Extrasystolen, zu sein. Deshalb möchte ich hierzu ein paar Grundlagen vermitteln. Zunächst einmal fragt man sich natürlich woher kommen diese Extraschläge und muss ich mir Sorgen machen, sind sie also als kranhaft einzustufen?

Grundsätzlich ist es so, dass Herzrhythmusstörung sehr häufig auch beim herzgesunden Menschen vorkommen und hier meist als harmlos einzustufen sind, und es dann eher entscheidend ist möglicherweise bestehende Beschwerden in den Griff zu bekommen. Wenn man zum Beispiel den Herzrhythmus über eine längere Zeit, zum Beispiel mittels eines Langzeit-EKG’s aufzeichnet, so wird man in den allermeisten Fällen, auch bei mir, eine gewisse Anzahl an Extraschlägen, sogenannten Extrasystolen, vorfinden, ohne dass hierbei eine Herzerkrankung vorliegen muss. Darüber hinaus ist es auch so, dass die subjektive Wahrnehmung und Bewertung von Extraschlägen beziehungsweise Herzrhythmusstörungen von Person zu Person extrem variiert, viele Menschen nehmen ihre Extrasystolen überhaupt nicht wahr, andere empfinden sie als extrem belastend. Herzrhythmusstörungen können aber auch Folge einer zugrundeliegenden Herzerkrankung oder auch einer anderweitigen Erkrankung beziehungsweise Störung sein.

Wichtig ist es also, zunächst herauszufinden, ob eine harmlose, gutartige oder eben, und das ist sehr viel seltener, eine mutmaßlich gefährlichere, behandlungsbedürftige Herzrhythmusstörung vorliegt. Dies kann nur Ihr Kardiologe nach entsprechenden Untersuchungen entscheiden. Falls eine relevante Herzrhythmusstörung vorliegt muss dann in einem 2. Schritt herausgefunden werden, was die zugrundeliegende Ursache darstellt, um dann evtl. eine angebrachte Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung durchführen zu können. In den meisten Fällen, abgesehen von den sehr viel seltener vorkommenden familiären, angeborenen Formen, sind Herzrhythmusstörungen keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom, bzw. eine Folge einer zugrundeliegenden Herzerkrankung oder anderweitiger auf das Herz einwirkender Einflüsse. Die häufigsten Ursachen von Herzrhythmusstörungen schauen wir uns in folgenden Clips noch genauer an.

Disclaimer

Die Vermittlung von Gesundheitsinformationen ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Daher prüfe und aktualisiere ich die Inhalte und Empfehlungen kontinuierlich. Eine Garantie für Vollständigkeit, Korrektheit und letztendliche Aktualität kann ich jedoch nicht übernehmen. Wir haften daher nicht für eventuelle Schäden, die mit der Verwendung oder einem Missbrauch meiner veröffentlichten Inhalte entstehen. Zum Teil wird in den dargebotenen Beiträgen meine persönliche Meinung dargelegt, die ggf. auch von medizinischen Leitlinien oder Empfehlungen durch Fachgesellschaften abweichen kann. Hinweise zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind keine Anleitung zur Selbstmedikation. Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Informationen dürfen nicht dazu verwendet werden, eine ärztliche Behandlung eigenständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden, hier ist in jedem Fall ihr Arzt zu konsultieren. Dr. S. Waller und Mitarbeiter sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der dargebotenen Informationen ergeben könnten. Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen. Die Informationen auf dr-heart.de ersetzen nicht Ihren persönlichen Arztbesuch, bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen ist in jedem Fall ihr Arzt aufzusuchen, der eine korrekte Diagnose stellen und ggf. eine passende Therapie einleiten kann.