Länger leben durch Sauna! So machen’s die Finnen…

Sauna und Gesundheit

Saunieren entspannt nicht nur, sondern lässt uns auch länger leben! Aber auch hier ist die Frage, was ist die beste Dosis?

Die Finnen sind ja bekanntermaßen ein sehr saunafreudiges Volk, die meisten Finnen gehen mindestens einmal pro Woche in die Sauna. Dass Sauna den Wohlfühlfaktor erhöht ist ja nichts neues, nun konnte aber auch gezeigt werden, dass Saunieren vor dem Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt. In einer kürzlich veröffentlichten Studie zeigte sich das Risiko für einen plötzlichen Herztod, einen Tod infolge koronarer Herzerkrankung oder anderer Herz-Kreislauf-Erkrankungen als auch das Risiko für anderweitige Todesursachen umso niedriger, je häufiger die Sauna genossen wurde.

Für die Studie wurden über 2000 finnische Männer im Alter zwischen 42 und 60 Jahren zufällig ausgewählt. Knapp 19 Jahre wurden die Probanden beobachtet. Dabei lag die Rate für den plötzlichen Herztod in der Gruppe der Männern, die nur einmal pro Woche in die Sauna gingen mit 10 % deutlich höher als bei Männern mit 2–3  bzw. sogar 4–7 Saunabesuchen in der Woche, in diesen Gruppen betrug die Quote für den plötzlichen Herztod nur noch knapp 8% bzw. 5,0% !

Das gleiche Bild zeigte sich auch für den Tod an Koronarer Herzerkrankung betrug die Quote jeweils knapp 15%, 11,5% und 8,5% (mit steigender Saunanutzung) für den Tod an Herz-Kreislauf-Erkrankungen allgemein gut 22% versus 16,4% und 12,0% und für die Todesrate an allen Ursachen (Mortalität) 49,1%, 37,8% und 30,8%.

Die Schutzwirkung der Saunagänge war hierbei unabhängig von den bestehenden Risikofaktoren. Auch nach Verrechnung mit dem Vorliegen anderer kardiovaskulärer Risikofaktoren, hatten Männer, die 2–3 bzw. 4–7 x pro Woche in die Sauna gingen ein um 22% bzw. um 63% niedrigeres Risiko für den plötzlichen Herztod als diejenigen Männer, die nur einmal wöchentliche die Sauna frequentierten. Dabei zeigte sich der Schutzeffekt für Herz-Kreislauferkrankungen umso ausgeprägter, je länger die Saunagänge durchgeführt wurden.

Wie sind diese unglaublichen Effekte zu erklären?

Am ehesten lassen sich die günstigsten Effekte des Saunierens als ein optimales Training für unser Herz-Kreislaufsystem erklären. Wie beim Sport steigen auch während des Saunierens die Herzfrequenz und die Herz-Auswurfleistung an. Dadurch nimmt auf Dauer die Herzleistung und die Belastungsfähigkeit unseres Kreislaufsystems zu und bei Bluthochdruckpatienten sinkt auch der Blutdruck.

Weil die finnische Sauna von Hause aus sehr warm aber eher trocken ist, ist sie nach Ansicht der Studienautoren auch für Patienten mit stabiler Angina pectoris oder sogar nach durchgemachtem Herzinfarkt sicher. Auf das kalte Tauchbecken im Anschluss an den Saunagang sollte jedoch verzichtet werden.

Quelle: Association Between Sauna Bathing and Fatal Cardiovascular and All-Cause Mortality Events; Tanjaniina Laukkanen, MSc1; Hassan Khan, MD, PhD2; Francesco Zaccardi, MD3; Jari A. Laukkanen, MD, PhD1; JAMA Intern Med. 2015;175(4):542-548. doi:10.1001/jamainternmed.2014.8187.

 

das könnte Sie auch interessieren:

Mit diesen einfachen Regeln 4 von 5 Herzinfarkten verhindern!

Länger leben durch Joggen – was ist die richtige Dosis?

Betablocker – Ein Muss für jeden KHK-Patienten?

Mit Abnehmen das Vorhofflimmern bezwingen – die Legacy-Studie 

Sport gegen Vorhofflimmern – die CARDIO-FIT Studie

 

zurück zum Hauptmenü

Disclaimer

Die Vermittlung von gesundheitsrelevanten Sachverhalten, Themen und Informationen ist naturgemäß mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Aus diesem Grund prüfe ich die von mir verwendeten Inhalte sorgfältig und versuche sie auf dem jeweils aktuellsten Stand zu halten. Dennoch kann ich keine abschließende Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen und hafte daher auch nicht für Schäden, die ggf. durch Verwendung oder sogar Missbrauch der dargestellten Inhalte entstehen könnten. An manchen Stellen gebe ich auch meine ganz persönliche Meinung zu bestimmten Sachverhalten wieder, die ggf. auch von anderslautenden Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften bzw. von bestimmten medizinischen Leitlinien abweichen kann.

Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Inhalte verstehen sich als eine zusätzliche Informationsquelle, die es Betroffenen und Patienten ermöglichen soll besser vorinformiert in das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu gehen. In keinem Fall kann und soll die enge Zusammenarbeit und Interaktion mit Ihrem behandelnden Arzt ersetzt werden. Das von mir bereitgestellte Informationsangebot kann und darf auch nicht dazu verwendet werden eine Behandlung selbstständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden. In allen Fällen und Fragen, die Ihre konkrete medizinische Behandlung angehen konsultieren Sie bitte in jedem Fall ihren behandelnden Arzt. Die Informationen, die auf der Dr. Heart Webseite veröffentlicht werden ersetzen auf keinem Fall einen persönlichen Arztbesuch bei Gesundheitsproblemen jedwelcher Art. Letztlich kann nur Ihr behandelnder Arzt oder Ärztin eine Diagnose stellen und die für Sie passende Behandlung einleiten. In meinen Videoclips gegebene Informationen zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind auf keinen Fall als Anleitung zur Selbstmedikation zu verstehen und entbinden auch nicht von der Sorgfaltspflicht die jeweils aktuellen Hinweise auf dem Beipackzettel lesen.

In keinem Fall bin ich, Dr. J. Stefan Waller, oder einer meiner Mitarbeiter für jedwelche Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der Informationen meiner Dr. Heart Webseite ergeben könnten.

Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen.