Das Broken-Heart-Syndrom

Von Dr. Stefan Waller, Internist und Kardiologe
Stefan Waller ist seit mehreren Jahren praktizierender Internist und Kardiologe und hat sich aus Leidenschaft der Vermittlung komplexer medizinischer Sachverhalte in möglichst einfacher und verständlicher Sprache gewidmet.

Erfahren Sie mehr über Dr. Heart
und sein Dr. Heart Projekt.
und Linda Weißer, Ärztin und Ernährungsberaterin
Linda Weißer ist approbierte Ärztin und leidenschaftliche Ernährungsberaterin, letzteres offline und online über ihren Blog alimonia.net.
Daneben ist Sie über die Charité Berlin angestellt als chief medical researcher für PAN, die "physicians' association for nutrition".

Das Syndrom des gebrochenen Herzens, auch: Takotsubo-Kardiomyopathie

Kann man an einem gebrochenem Herzen sterben? Kardiologen sagen: ja! Was passiert bei der Stress-Kardiomyopathie, auch Broken-Heart-Syndrom oder Takotsubo-Kardiomyopathie genannt?

Liebe Leserinnen und Leser,

Tod durch Liebeskummer? Derartige Schlagzeilen geistern ja immer wieder durch die Laienpresse, und ich selber wurde sogar auch schon einmal zu diesem Thema im Frühstücksfernsehen interviewt – wenn Sie Lust haben, können Sie ja hier mal in das Video schauen. Was es tatsächlich mit diesem ominösen „Broken Heart-Syndrom“, also dem Syndrom des gebrochenen Herzens auf sich hat, und ob wir tatsächlich an Liebeskummer versterben können, das erfahren Sie jetzt!

Erinnern Sie sich noch an Ihren letzten so richtig heftigen Liebeskummer? Bei mir ist das schon ein Weilchen her, aber tatsächlich kann es einem so vorkommen, als ob einem sprichwörtlich das Herz zerbricht. Aber kann das gesunde Herz tatsächlich Schaden nehmen durch heftige emotionale Ereignisse? Die Antwort ist ja!

Zum einen ist es natürlich so, dass es bei einem schon erkrankten Herzen, also z.B. einer schon bestehenden koronaren Herzkrankheit, durch emotionale Ereignisse zu Blutdruckspitzen kommen kann, die dann z.B. eine instabile Ablagerung, eine sog. Plaque, in einer Herzkranzarterie aufreißen lassen und somit durch eine akute Blutgerinnselbildung einen Herzinfarkt verursachen können.

Daneben gibt es aber auch noch ein selteneres, etwas ominöses Krankheitsbild. 

Ich erinnere mich dabei an meine Krankenhauszeit, als ich als damals noch junger Stationsarzt in der Kardiologie gearbeitet habe. Damals war eine ältere Dame auf dem Stationsflur zusammengebrochen, nachdem sie vom Tod Ihres Ehemannes erfahren hatte. Sie klagte über Schmerzen in der Brust, Luftnot und Angstgefühl, und im EKG stellten sich Veränderungen passend zu einem Herzinfarkt dar. Selbst die Blutwerte zeigten einen Anstieg der Herzenzyme, sodass wir bei dringendem Verdacht auf einen akuten Herzinfarkt notfallmäßig eine Herzkatheteruntersuchung durchführten. 

Entgegen unseren Erwartungen zeigte sich dabei keine verengte oder verstopfte Herzkranzarterie, wie man dies ja bei einem Herzinfarkt erwarten würde, sondern eine ausgeprägte Aufweitung und komplette Bewegungslosigkeit der Herzspitze! 

Dieser Befund, also diese aufgeweitete, stillstehende Herzspitze mit kompensatorischer Mehrarbeit der übrigen Abschnitte der linken Herzkammer bei gleichzeitig gut durchbluteten, also nicht verstopften Herzkranzarterien, ist ganz typisch für das sog. Takotsubo-Syndrom, das Broken Heart Syndrom, das auch als Stresskardiomyopathie bezeichnet wird.

Klinisch ist diese Takotsubo-Kardiomyopathie wie in unserem Beispiel erst einmal nicht von einem Herzinfarkt zu unterscheiden.

Die Ursache ist trotz intensiver Forschungen weiterhin relativ unklar, vermutet wird eine Schädigung des Herzmuskels durch Stresshormone, denn das „Broken Heart Syndrom“ tritt meistens nach schweren seelischen Belastungen wie dem Verlust eines geliebten Menschen, aber auch nach anderen starken emotionalen Belastungen auf, daher ja auch die Bezeichnung Stress-Kardiomyopathie. Das Krankheitsbild kann aber auch durch starke körperliche Belastungen wie Operationen oder einen Schlaganfall und interessanterweise sogar durch eigentlich erfreuliche Ereignisse, wie z.B. einen Lottogewinn ausgelöst werden! Dann spricht man auch vom „Happy Heart Syndrom“.

Entgegen der Darstellung in den Medien sind allerdings überwiegend Frauen nach den Wechseljahren betroffen, also eher nicht unbedingt das 14-jährige Mädchen, das nach intensiver 3-monatiger Liebesbeziehung von ihrem Freund verlassen wurde…

In den allermeisten Fällen erholt sich das Herz von selber und ohne eine spezielle Behandlung von der Erkrankung, doch es können in der akuten Anfangsphase der Erkrankung auch gefährliche, im Extremfall sogar tödliche Komplikationen wie ein Schock durch ein Pumpversagen des Herzens oder gefährliche Herzrhythmusstörungen bis hin zum unbehandelt tödlichen Kammerflimmern auftreten, deshalb werden betroffene Patientinnen auch auf der Intensivstation betreut und überwacht. Insgesamt ähnelt die die Prognose des Takotsubo-Syndroms, nachdem man lange Zeit geglaubt hat, dass die Erkrankung eher gutartig ist, wohl eher der von Patienten mit einem klassischen Herzinfarkt, wie neuere Studien zeigen. 

Liebe Leserinnen und Leser,

müssen wir jetzt Angst haben beim nächsten heftigen Kummer tot umzufallen?! Eher nicht, das Broken Heart Syndrom ist insgesamt selten, betrifft wie gesagt meist ältere Damen und noch viel seltener kommt es zu den angesprochenen Komplikationen.

Aber: es zeigt uns einmal mehr auf eindrucksvolle Weise, wie sehr sich doch unser Seelenleben auf unser Herz und unsere Gesundheit ingesamt auswirkt, und wie wichtig es daher ist sich nicht nur regelmäßig um das körperliche Wohlbefinden zu sorgen, sondern vor allem auch um unsere Seele!

 

das könnte Sie auch interessieren:

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte
zurück zum Hauptmenü