Viagra nach Herzinfarkt

Wie verhält es sich mit den kleinen blauen Helferchen nach einem Herzinfarkt?

“Ich würde die ja schon gerne mal ausprobieren, aber ist das für mich und mein Herz auch sicher?” Viagra und Co. nach Herzinfarkt?…

Komischerweise redet keiner gerne darüber, aber zumindest wenn man sich die Verkaufszahlen der großen Pharmakonzerne wie Pfizer etc. so ansieht, dann müssen die kleinen blauen Helfer in deutschen Betten doch sehr beliebt sein.Und für viele Herzpatienten stellt sich nun die Frage, darf ich denn diese Mittel auch einnehmen oder ist das für mich als Herzpatient gefährlich ?! Insbesondere in der Anfangszeit als Viagra und andere Präparate dieser Medikamentengruppe, auf den Markt kamen gab es ja in der Presse viele reisserische Nachrichten über vermeintliche Herzinfarkte bei Herzpatienten unter diesen Medikamenten. Die Aufregung hat sich zum Glück mittlerweile gelegt und die  gute Nachricht ist: Im Allgemeinen spricht auch für Sie als Herzpatient nichts dagegen von Viagra und Co. Gebrauch zu machen. Wenn Sie insgesamt von Ihrem körperlichen Zustand her fit genug für Sex sind, sprich Sie können 1-2 Etagen ohne Probleme Treppen steigen, dann dürfen auch Sie die Vorzüge dieser Medikamentengruppe geniessen.

Genau genommen ist es sogar so, dass diese Medikamente in der Entwicklungsphase zunächst als Blutdruckmittel geplant waren, erst als die Studienpatienten aus zunächst unerklärlichen Gründen ihre übrig gebliebenen Tabletten so ungern zurück geben wollten entdeckte man die angenehme und lukrative “Nebenwirkung” dieser Medikamente. Und dies ist auch die einzige Einschränkung, die ich Ihnen mit auf den Weg geben will: Diese Potenzmittel wirken über eine Erweiterung der Blutgefäße, und dies eben nicht nur im Bereich Ihres kleinen Freundes, wo über die vermehrte  Durchblutung der Schwellkörper die Erektion sehr effektiv unterstützt wird, sondern im gesamten Körper. Daher kann es dann gefährlich werden, wenn Sie diese Medikamente zusammen mit anderen blutgefäßerweiternden Medikamenten, den sog. Nitropräparaten verwenden. Dies dürfen Sie also nicht tun, da es sonst zu einem Blutdruckabfall mit verminderter Durchblutung des Gehirns bis hin zum Kollaps, also Ohnmachtsanfall kommen kann. Daher gilt die dringende Empfehlung 48 Std. vor und nach Einnahme von Potenzmitteln keine Nitropräparate einzunehmen! Aber abgesehen von dieser Einschränkung bleibt mir nur zu sagen: Viel Spass mit der Liebe!  😉

 

das könnte Sie auch interessieren:

KHK – Bedeutung und Verbreitung
KHK – Bedeutung und Verbreitung, animiert
KHK – Entstehung
KHK – Plaquebildung
KHK – Angina pectoris
KHK – instabile Angina pectoris
Herzinfarkt – Symptome
Arteriosklerose rückgängig machen?
Sex nach Herzinfarkt?
Erste Hilfe und Herzdruckmasssage 

Medikamente bei der Koronaren Herzkrankheit

KHK – Medikamente, die “big four”
Thrombozytenaggregationshemmer
Statine
ACE-Hemmer und Sartane
Betablocker
Betablocker für jeden KHK-Patienten?

 

zurück zum Hauptmenü

Disclaimer

Die Vermittlung von gesundheitsrelevanten Sachverhalten, Themen und Informationen ist naturgemäß mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Aus diesem Grund prüfe ich die von mir verwendeten Inhalte sorgfältig und versuche sie auf dem jeweils aktuellsten Stand zu halten. Dennoch kann ich keine abschließende Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen und hafte daher auch nicht für Schäden, die ggf. durch Verwendung oder sogar Missbrauch der dargestellten Inhalte entstehen könnten. An manchen Stellen gebe ich auch meine ganz persönliche Meinung zu bestimmten Sachverhalten wieder, die ggf. auch von anderslautenden Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften bzw. von bestimmten medizinischen Leitlinien abweichen kann.

Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Inhalte verstehen sich als eine zusätzliche Informationsquelle, die es Betroffenen und Patienten ermöglichen soll besser vorinformiert in das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu gehen. In keinem Fall kann und soll die enge Zusammenarbeit und Interaktion mit Ihrem behandelnden Arzt ersetzt werden. Das von mir bereitgestellte Informationsangebot kann und darf auch nicht dazu verwendet werden eine Behandlung selbstständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden. In allen Fällen und Fragen, die Ihre konkrete medizinische Behandlung angehen konsultieren Sie bitte in jedem Fall ihren behandelnden Arzt. Die Informationen, die auf der Dr. Heart Webseite veröffentlicht werden ersetzen auf keinem Fall einen persönlichen Arztbesuch bei Gesundheitsproblemen jedwelcher Art. Letztlich kann nur Ihr behandelnder Arzt oder Ärztin eine Diagnose stellen und die für Sie passende Behandlung einleiten. In meinen Videoclips gegebene Informationen zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind auf keinen Fall als Anleitung zur Selbstmedikation zu verstehen und entbinden auch nicht von der Sorgfaltspflicht die jeweils aktuellen Hinweise auf dem Beipackzettel lesen.

In keinem Fall bin ich, Dr. J. Stefan Waller, oder einer meiner Mitarbeiter für jedwelche Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der Informationen meiner Dr. Heart Webseite ergeben könnten.

Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen.