Sport und Herz

Sport, Bewegung und Fitness sind die Wunderheilmittel schlechthin!

Dr. Heart erklärt Ihnen, warum Sie ab morgen keine Rolltreppen und Fahrstühle mehr benutzen und wieso Sie Ihre nette Kollegin nicht mit e-mails überschütten sollten…

Wenn ich Ihnen eine Pille verschreiben könnte, die Sie: attraktiver, entspannter und optimistischer macht, die Ihnen zu Ihrer Traumfigur verhilft und Sie darüber hinaus auch noch viele Jahre länger leben lässt, würden Sie mir dann nicht die Praxis einrennen?! Nun, es gibt diese Pille und richtig angewendet hat sie nicht einmal Nebenwirkungen. Genau genommen ist es gar keine Pille und ich brauch sie Ihnen auch nicht verschreiben, es ist das Wundermittel: Bewegung! Mit Bewegung können Sie alle diese wunderbaren Dinge erreichen, und ich sage bewusst nicht Sport, da viele dann direkt die Augenbrauen hoch ziehen und innerlich schon abschenken..

Die gute Nachricht: Es muss gar nicht immer der Sport in Trainingsanzug und Schweißband sein, entscheidend ist, dass Sie sich überlegen, wie Sie dauerhaft mehr Bewegung in Ihr Leben bringen können. 5 x 30′ Minuten Bewegung/Woche ist die gängige Empfehlung, aber vor allem ist erstmal wichtig, dass Sie überhaupt loslegen, denn auch wenig Bewegung, das haben auch viele Studien gezeigt, ist besser als keine!

Wenn Sie dann erstmal dabei sind mehr Bewegung in Ihren Alltag zu bringen, werden Sie rasch merken, dass Ihnen ein aktiver Lebensstil gut tut: Neben den zahlreichen positiven körperlichen Effekten, wie z.B. einer Absenkung des Blutdrucks, einer verbesserten Herzleistung, die Sie direkt als verbesserte Belastbarkeit verspüren werden, und einer Verbesserung ihrer Blutfettwerte werden Sie schlicht und edel ganz einfach besser drauf sein! Sport und ein aktiver Lebensstil sind das beste Antidepressivum, das zeigen auch viele Studien! Und ich kann das aus eigener Erfahrung auch nur bestätigen: Wenn ich schlecht drauf bin, und das kommt gelegentlich schon mal vor, dann gehe ich eine Runde joggen und fast immer sieht die Welt dann schon ganz anders aus.

Also, legen Sie jetzt direkt los indem Sie sich:

Erstens überlegen, welche Sportart etwas für Sie sein könnte, die Sie vielleicht auch mit Partnerin oder Freunden regelmäßig durchführen können und vor allem machen Sie den Praxistest indem Sie überlegen, ob die gewählte Aktivität auch so gut zu Ihnen passt, dass Sie sie auch dauerhaft durchführen werden. Es bringt wenig sich im besten Sportstudio der Stadt anzumelden, die ersten 2 Wochen hochmotiviert an jedem angebotenen Zumbakurs teilzunehmen und den Rest des Jahres als zahlendes Mitglied zu Hause mit Chipstüte in der Hand auf dem Sofa vor dem Fernseher zu verbringen.

Zweitens, und das ist fast noch wichtiger, gehen Sie einfach mal gedanklich ihren Alltag durch und überlegen welche Angewohnheiten Sie zugunsten eines aktiveren Lebensstils verändern können. Beispiele gibt es unendlich viele: Überlegen Sie welche Strecken Sie grundsätzlich mit dem Fahrrad statt dem Auto erledigen können, benutzen Sie keine Rolltreppen oder Fahrstühle sondern laufen Sie, schreiben Sie der netten Kollegin aus dem 3. Stock keine email sondern gehen Sie doch mal persönlich vorbei, das kann dann auch noch andere nette Nebenwirkungen mit sich bringen ..

Also, legen Sie jetzt los und geniessen Sie die Vorzüge eines aktiven Lebensstils!

 

das könnte Sie auch interessieren:

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte
 
 
zurück zum Hauptmenü