Copenhagen City Heart Studie

Jogger leben länger, aber was ist die beste Dosis?

Jeder 10. Deutsche geht regelmäßig Joggen, das bleibt nicht ohne Folgen für die Gesundheit. Die Copenhagen City Heart Study konnte zeigen, dass joggende Männer ihr Leben um gute 6 und Frauen ihr Leben um gute 5,5 Jahre verlängern können. Nun stellt sich aber die Frage, wie viel Jogging den besten Effekt hervorbringt.

Um diese Frage zu klären untersuchten die dänischen Forscher innerhalb der Copenhagen City Heart Study insgesamt knapp 1100 (1098) Jogger zwischen 20 und 86 Jahren und verglichen sie mit 413 nichtjoggenden Bewegungsmuffeln. Dabei wurden die Jogger in drei Gruppen je nach ihrer wöchentlichen “Joggingleistung” eingeteilt: die erste Gruppe „Jogging light“, die mit niedrigem bis mittleren Tempo von ca. 8 km/h unter 2,5 h/Woche weniger/gleich 3x/Woche unterwegs war, eine „Jogging moderat“-Gruppe mit mittlerer Joggingdauer und -anstrengung und drittens eine „Jogging anstrengend“-Gruppe, die mit schnellem Tempo von mehr als 11 km/h entweder > 4x/Woche oder 2,5 h/Woche über 3 x/Woche unterwegs war.

Dabei fanden sich im Ergebnis interessanterweise die niedrigsten Sterblichkeitsraten im Vergleich zu den Bewegungsmuffeln bei den „light-Joggern“, also den Joggern, die zwei bis dreimal oder seltener pro Woche unterwegs waren und dabei pro Woche insgesamt 1- 2,4 Stunden aktiv waren. Für diese Gruppe konnte ein um 71% reduziertes Sterberisiko errechnet werden gegenüber den unsportlichen Vergleichspersonen.

Beim Vergleich der drei Gruppen mit unterschiedlich intensiven Laufgewohnheiten bestätigten sich auch nach Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Raucherstatus, Alkoholkonsum, Bildung und Diabetes ebenfalls die Vorteile eines moderaten Laufstils. In der Gruppe der „Light-Jogger“ zeigte sich im Vergleich mit den Nichtläufern das Sterberisiko um 78% reduziert, bei den moderaten Läufern um 34%. Bei den Läufern mit den höchsten Leistungen zeigte sich hingegen interessanterweise ein negativer Effekt, sie hatten im Vergleich mit den Nichtjoggern ein fast verdoppeltes Sterberisiko.

Was können wir also lernen ?! Manchmal ist weniger mehr und leichtes, aber regelmäßiges Joggen scheint unser Leben am eindrucksvollsten verlängern zu können.

Quelle: Dose of Jogging and Long-Term Mortality: The Copenhagen City Heart Study
Peter Schnohr, MD, DMSc, James H. O’Keefe, MD†, Jacob L. Marott, MSc, Peter Lange, MD,
Gorm B. Jensen, MD, DMSc

 

das könnte Sie auch interessieren:

Mit diesen einfachen Regeln 4 von 5 Herzinfarkten verhindern!

Länger leben durch Sauna – So machen es die Finnen

Betablocker – Ein Muss für jeden KHK-Patienten?

Mit Abnehmen das Vorhofflimmern bezwingen – die Legacy-Studie 

Sport gegen Vorhofflimmern – die CARDIO-FIT Studie

 

zurück zum Hauptmenü

Disclaimer

Die Vermittlung von gesundheitsrelevanten Sachverhalten, Themen und Informationen ist naturgemäß mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Aus diesem Grund prüfe ich die von mir verwendeten Inhalte sorgfältig und versuche sie auf dem jeweils aktuellsten Stand zu halten. Dennoch kann ich keine abschließende Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen und hafte daher auch nicht für Schäden, die ggf. durch Verwendung oder sogar Missbrauch der dargestellten Inhalte entstehen könnten. An manchen Stellen gebe ich auch meine ganz persönliche Meinung zu bestimmten Sachverhalten wieder, die ggf. auch von anderslautenden Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften bzw. von bestimmten medizinischen Leitlinien abweichen kann.

Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Inhalte verstehen sich als eine zusätzliche Informationsquelle, die es Betroffenen und Patienten ermöglichen soll besser vorinformiert in das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu gehen. In keinem Fall kann und soll die enge Zusammenarbeit und Interaktion mit Ihrem behandelnden Arzt ersetzt werden. Das von mir bereitgestellte Informationsangebot kann und darf auch nicht dazu verwendet werden eine Behandlung selbstständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden. In allen Fällen und Fragen, die Ihre konkrete medizinische Behandlung angehen konsultieren Sie bitte in jedem Fall ihren behandelnden Arzt. Die Informationen, die auf der Dr. Heart Webseite veröffentlicht werden ersetzen auf keinem Fall einen persönlichen Arztbesuch bei Gesundheitsproblemen jedwelcher Art. Letztlich kann nur Ihr behandelnder Arzt oder Ärztin eine Diagnose stellen und die für Sie passende Behandlung einleiten. In meinen Videoclips gegebene Informationen zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind auf keinen Fall als Anleitung zur Selbstmedikation zu verstehen und entbinden auch nicht von der Sorgfaltspflicht die jeweils aktuellen Hinweise auf dem Beipackzettel lesen.

In keinem Fall bin ich, Dr. J. Stefan Waller, oder einer meiner Mitarbeiter für jedwelche Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der Informationen meiner Dr. Heart Webseite ergeben könnten.

Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen.