Herzinfarktsterblichkeit – Die Mauer in den Herzen

Ost-West-Gefälle in der Herzinfarktsterblichkeit

Der Herzbericht 2015 zeigt: Es gibt ein drastisches Ost-West-Gefälle in Bezug auf das Risiko an einem Herzinfarkt zu sterben. Woran liegt das?

Auch wenn der Mauerfall jetzt schon viele Jahre zurück liegt und auch die sprichwörtliche Mauer in den Köpfen glücklicherweise auf dem Rückzug ist, so muss man doch feststellen, dass es weiterhin eine Mauer gibt, die wir noch einreißen müssen, und die will ich jetzt mal als die Mauer in den Herzen bezeichnen. Und damit meine ich die Tatsache, dass es auch heute noch ein drastisches Ost-West-Gefälle gibt was das Risiko angeht an einem Herzinfarkt zu sterben. Obwohl der Herzbericht 2015 insgesamt beeindruckende Fortschritte in der Verbesserung der Versorgung von Herzpatienten zeigen konnte und die Sterblichkeit von Patienten mit einem akuten Herzinfarkt in der Zeit zwischen 1990 und 2013 um 40 % gesenkt werden konnte, zeigt der Bericht gleichzeitig dringenden Handlungsbedarf in einzelnen Bundesländern auf. Insbesondere in den neuen Bundesländern ist das Risiko an einem tödlichen Herzinfarkt zu versterben drastisch erhöht im Vergleich mit den meisten westdeutschen Bundesländern. Der traurige Spitzenreiter in Sachen Herzinfarkt-Sterblichkeit ist das Bundesland Sachsen-Anhalt wo mit 99 Menschen pro 100.000 Einwohner im Jahre 2013 mehr als doppelt so viele Todesopfer an akutem Herzinfarkt zu beklagen waren wie in Schleswig Holstein mit 43 gestorbenen Patienten pro 100.000 Einwohnern. Demnach hängt das Risiko an einem Herzinfarkt zu versterben auch in einem hoch entwickelten Land wie Deutschland auch entscheidend vom Wohnort ab.

herzinfarkt-sterblichkeit

(Abbildung mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Herzstiftung)

 

Woran liegt das?

Zum einen gibt es Unterschiede in der Arztdichte, die zumindest einen Teil des beobachteten Effekt es erklären können. So muss sich ein niedergelassener Kardiologe in den meisten der neuen Bundesländer um deutlich mehr Patienten kümmern als seine Kollegen im Westteil der Republik.

verteilung-der-kardiologen

(Abbildung mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Herzstiftung)

 

Viel entscheidender scheint aber ein ganz anderer Punkt zu sein, nämlich das immer noch vorhandene ausgeprägte soziale Gefälle innerhalb Deutschlands. Diejenigen Bundesländer die in Bezug auf Herzerkrankung besonders schlecht abschneiden sind auch meistens die mit dem geringsten Anteil von Bürgern mit höherem Bildungsgrad und gleichzeitig geplagt von einer hohen Arbeitslosigkeit. Ein niedriger Bildungsgrad und hohe Arbeitslosigkeit hingegen, wirken sich sehr negativ auf unseren Lebensstil aus. In Bundesländern mit einer “problematischen” Sozialstruktur sind medizinische Risikofaktoren wie Fettleibigkeit, Zuckerkrankheit und Bluthochdruck sehr viel häufiger und es wird mehr geraucht, weniger Sport getrieben und der Taillenumfang ist breiter.

Somit erscheint in die Lösung mal wieder in einer Verbesserung unseres Lebensstils zu liegen, hierbei sind wir alle einzeln gefordert, letzten Endes aber auch wir als Gesellschaft insgesamt, um begünstigenden Faktoren wie schlechtem Bildungsgrad und hoher Arbeitslosigkeit entschlossen entgegenzutreten.

Wir dürfen gespannt sein auf die Herz Berichte der kommenden Jahre.

 

das könnte Sie auch interessieren:

Herzinfarkt bei Frauen – Was ist anders?

Mit diesen einfachen Regeln 4 von 5 Herzinfarkten verhindern!

Länger leben durch Joggen – was ist die richtige Dosis?

Länger leben durch Sauna – So machen es die Finnen

Betablocker – Ein Muss für jeden KHK-Patienten?

Sport gegen Vorhofflimmern – die CARDIO-FIT Studie

 

zurück zum Hauptmenü