Diabetes und Herz

“Zivilisationskrankheit” Diabetes mellitus.

Was hat die Zuckerkrankheit, der Diabetes mellitus, mit dem Herzen zu tun? Eine ganze Menge: fast drei Viertel der Patienten mit Herz- Kreislauferkrankungen haben eine Zuckerkrankheit oder die Vorform davon, also eine Störung der Zuckertoleranz. Mediziner nennen das “pathologische Glucosetoleranz”.
Leider beeinflusst der Diabetes den Verlauf der Herzerkrankung ungünstig. Die Hälfte der Diabetiker stirbt an einem Herzinfarkt. Umgekehrt ist es aber so, dass Sie ihr persönliches Risiko an einem Diabetes zu erkranken bzw. Komplikationen und Folgeerkrankungen des Diabetes zu erleiden drastisch reduzieren können. Deshalb ist es so wichtig über die Krankheit Bescheid zu wissen. Schon kleinere aber konsequente Veränderungen Ihres Lebensstils können sehr viel bewirken. Etwa 90 Prozent aller Diabetiker haben einen sogenannten Typ II Diabetes. Und der ist eine Zivilisationskrankheit, d.h. er wird verursacht durch unseren Lebensstil, vor allem durch falsche Ernährung, Übergewicht und Mangel an Bewegung. Das sind aber Faktoren, denen wir nicht hilflos ausgeliefert sind. Wir können sie sehr wohl effektiv oder deutlich beeinflussen, und das lohnt sich richtig! 

Aber warum schadet der Diabetes überhaupt unserem Herz-Kreislauf-System? Unter anderem durch den erhöhten Blutzuckerspiegel. Diabetes beschleunigt auf verschiedenste Weise die Arteriosklerose, also die Verhärtung und Verkalkung unserer Arterien, und das im gesamten Körper. Außerdem ist bei Unter anderem ist beim Diabetes eben nicht nur der Zuckerstoffwechsel sondern sehr häufig auch der Fettstoffwechsel gestört. Meist ist das “böse” LDL-Cholesterin besonders stark erhöht – und das gilt als einer der wichtigsten Beschleuniger der Arteriosklerose. 

Von der Arteriosklerose ist das gesamte Gefäßsystem betroffen. Sie kann Herzinfarkte und Herzschwäche bewirken. Die Arterien in unserem Gehirn, unseren Beinen und Nieren können sich verschließen. Das kann zu Schlaganfall, Nierenversagen und Durchblutungsstörungen der Beine bis hin zur Amputation führen. 

Aber, und das ist schließlich das Entscheidende, Sie sind all diesen Komplikationen nicht hilflos ausgeliefert. Sie haben es ein Stück weit selbst in der Hand, durch eine Verbesserung Ihres Lebensstils das Risiko an Diabetes zu erkranken deutlich zu senken. Und auch diejenigen, die bereits Diabetes haben, können die entscheidenden Weichen zu ihren Gunsten stellen – durch die gute Einstellung ihrer Blutzuckerwerte, eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung. Wie wir das hinbekommen können schauen wir uns noch genauer an!
 

das könnte Sie auch interessieren:

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte
 
 
zurück zum Hauptmenü

Disclaimer

Die Vermittlung von gesundheitsrelevanten Sachverhalten, Themen und Informationen ist naturgemäß mit einer besonderen Verantwortung verbunden, der ich mir bewusst bin. Aus diesem Grund prüfe ich die von mir verwendeten Inhalte sorgfältig und versuche sie auf dem jeweils aktuellsten Stand zu halten. Dennoch kann ich keine abschließende Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte übernehmen und hafte daher auch nicht für Schäden, die ggf. durch Verwendung oder sogar Missbrauch der dargestellten Inhalte entstehen könnten. An manchen Stellen gebe ich auch meine ganz persönliche Meinung zu bestimmten Sachverhalten wieder, die ggf. auch von anderslautenden Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften bzw. von bestimmten medizinischen Leitlinien abweichen kann.

Die auf der Dr. Heart Webseite dargebotenen Inhalte verstehen sich als eine zusätzliche Informationsquelle, die es Betroffenen und Patienten ermöglichen soll besser vorinformiert in das Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu gehen. In keinem Fall kann und soll die enge Zusammenarbeit und Interaktion mit Ihrem behandelnden Arzt ersetzt werden. Das von mir bereitgestellte Informationsangebot kann und darf auch nicht dazu verwendet werden eine Behandlung selbstständig zu beginnen, zu verändern oder zu beenden. In allen Fällen und Fragen, die Ihre konkrete medizinische Behandlung angehen konsultieren Sie bitte in jedem Fall ihren behandelnden Arzt. Die Informationen, die auf der Dr. Heart Webseite veröffentlicht werden ersetzen auf keinem Fall einen persönlichen Arztbesuch bei Gesundheitsproblemen jedwelcher Art. Letztlich kann nur Ihr behandelnder Arzt oder Ärztin eine Diagnose stellen und die für Sie passende Behandlung einleiten. In meinen Videoclips gegebene Informationen zu Medikamenten oder Medizinprodukten sind auf keinen Fall als Anleitung zur Selbstmedikation zu verstehen und entbinden auch nicht von der Sorgfaltspflicht die jeweils aktuellen Hinweise auf dem Beipackzettel lesen.

In keinem Fall bin ich, Dr. J. Stefan Waller, oder einer meiner Mitarbeiter für jedwelche Schäden haftbar zu machen, die sich aus der Nutzung der Informationen meiner Dr. Heart Webseite ergeben könnten.

Es ist nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen.