Die 5 besten Tipps für die richtige Blutdruckmessung

Blutdruck richtig messen – so geht’s!

Die richtige Blutdruckmessung ist der erste Schritt, den bedeutsamen Risikofaktor Bluthochdruck zu vermeiden. Dr. Heart erklärt, wie’s geht!

Liebe LeserInnen,

der Bluthochdruck gilt als der wichtigste Risikofaktor, also der größte „Killer“, weltweit und Sie können mit einfachsten Mitteln viele Lebensjahre bei bester Gesundheit auf diesem schönen Planeten hinzugewinnen, wenn Sie sich einfach nur Ihr Leben lang um eine gute Blutdruckeinstellung kümmern. Viele meiner Patienten sind aber verunsichert, wie sie ihren Blutdruck richtig messen, und vor allem, wie sie ihn richtig interpretieren sollen. Daher werden wir dies nun genauer besprechen.

Zunächst einmal: Warum sollte ich überhaupt selber meinen Blutdruck messen? Reicht es denn nicht aus, wenn mein Hausarzt alle Jubeljahre meinen Blutdruck misst?

Natürlich ist es gut, wenn Ihr Arzt am besten bei jedem Arztbesuch Ihren Blutdruck misst, aber: Zu Hause gemessene Blutdruckwerte sind eine wichtige Komponente in der erfolgreichen Erkennung und Behandlung des Bluthochdrucks. In Studien konnte gezeigt werden, dass regelmäßige Blutdruckselbstmessungen und Besprechung der Werte mit Ihrem Arzt insgesamt zu einer besseren Blutdruckeinstellung führen. Auf diese Weise sind Sie vor Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall besser geschützt.

Außerdem ist es wichtig, dass Sie selbst ein Gefühl für Ihren Blutdruck bekommen und das nicht einfach nur komplett an Ihren Arzt auslagern. Ich persönlich bin immer großer Fan davon, wenn Patienten selber Verantwortung für Ihr Wohlergehen übernehmen, denn letztlich kann nur so das Beste für die Gesundheit herausgeholt werden. Automatische Blutdruckmessgeräte unterstützen Sie bei der Selbstmessung, können aber, wenn Sie falsch benutzt werden, auch falsche Werte ergeben.

Wie misst man den Blutdruck also richtig? Gehen wir mal die wichtigsten Hinweise der Deutschen Hochdruckliga gemeinsam durch:

1. Umstände, Umgebung und Körperhaltung

Messen Sie Ihren Blutdruck erst nach fünf Minuten ruhigen Sitzens in entspannter, ruhiger Umgebung und in lockerer Sitzhaltung, dabei möglichst nicht bewegen und nicht reden, die Beine sollten dabei nebeneinander stehen, also nicht übereinander geschlagen werden, da dies zu falsch hohen Werten führen kann.

Wenn Sie gerade gehetzt oder aufgeregt sind, weil Sie sich vielleicht gerade über Ihren Lebensgefährten geärgert haben, der schon wieder die Zahnpastatube nicht verschlossen hat, dann werden Sie natürlich einen höheren Blutdruck messen, was bis zu einem gewissen Grad eine ganz normale Reaktion Ihres Kreislaufs ist. Daher also immer erst fünf Minuten sitzend zur Ruhe kommen und bestmöglich entspannen.

2. Wiederholte Messung

Messen Sie den Blutdruck zwei Mal in Folge mit einer Pause von 1-2 Minuten und notieren Sie dann den zweiten Wert, der dann nämlich meistens auch niedriger ausfällt

3. Auswahl und richtiger Umgang mit der Blutdruckmanschette

Wichtig ist auch die Auswahl und der richtige Umgang mit der Manschette:

Die Standardmanschette ist bis zu einem Oberarm-Umfang von 33 cm zugelassen – ist die Manschette zu klein, wird der RR zu hoch gemessen. Die Manschette sollte nicht zu locker, aber auch nicht zu straff am Oberarm sitzen, ein Finger sollte noch leicht unter die verschlossene Manschette passen. Lassen Sie sich am besten beim Einkauf von Ihrem Apotheker oder Fächerkäufer bei der Auswahl der richtigen Manschette unterstützen!

Wie lege ich die Manschette richtig an?! Im Zweifel lassen Sie sich das ruhig auch von Ihrem Apotheker demonstrieren. Der aufblasbare Teil der Manschette befindet sich an der Innenseite des Oberarms, der Verschluss ist außen, der Schlauch zeigt nach unten zur Hand. Wichtig ist auch, dass der Arm nicht durch Kleidung eingeengt wird und die Manschette nicht über der Kleidung angebracht wird.

Bei der Messung sollte sich die Manschette auf Herzhöhe befinden, d.h. der untere Manschettenrand sollte zwei Querfinger oberhalb der Ellenbeuge zu liegen kommen – ist sie zu weit oben angebracht, werden die Werte zu niedrig gemessen und umgekehrt.

4. Auswahl des richtigen Messgerätes

Wichtig ist natürlich auch noch, dass Sie das richtige Messgerät verwenden!

Grundsätzlich ist zwar jedes zugelassene Messgerät, das im Handel verfügbar ist, geeicht, aber es gibt natürlich qualitative Unterschiede. Ich empfehle Ihnen daher Geräte zu bevorzugen, die von der Deutschen Hochdruckliga mit einem Prüfsiegel ausgezeichnet wurden.

 5. Beachten von Fehlerquellen

 Welche Fehlerquellen gibt es sonst noch bei der Blutdruckmessung?

Herzrhythmusstörungen können die Messung Ihrer Blutdruck-Werte verfälschen. Das muss aber für Sie nicht nur ärgerlich sein, sondern kann auf der anderen Seite für Sie ein extrem wichtiger Hinweis sein! Große Schwankungen zwischen den einzelnen Blutdruckmessungen und unregelmäßige Pulsgeräusche während der Messung können auf Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern hinweisen. Viele Geräte erkennen sogar eigenständig Herzrhythmusstörungen und können diese anzeigen.

Wichtig ist, dass Sie diese Warnungen ernst nehmen und beim Arzt abklären lassen! Unerkannte und unbehandelte Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern können zu schweren Komplikationen bis hin zum Schlaganfall führen, schauen Sie dazu doch mal in mein Schlaganfall-Video rein.

Ist bei Ihnen bereits ein Vorhofflimmern bekannt, dann sollten Sie Ihren Blutdruck immer drei Mal im Abstand von einer Minute Pause messen und jeweils einen Durchschnittswert der systolischen und diastolischen Messwerte bilden.

 

Liebe LeserInnen, eine Menge Informationen! Wenn Sie gut aufgepasst haben, dann wissen Sie jetzt worauf Sie bei der Blutdruckmessung zu achten haben, wenn nicht dann schauen Sie sich das Video bitte einfach noch einmal an oder gehen Sie erneut die obigen Ausführungen durch und schauen Sie auch einmal auf der Webseite der Deutschen Hochdruckliga vorbei, da finden Sie auch viele gut aufbereitete Informationen zum Bluthochdruck.

Entscheidend ist vor allem, dass Sie Ihren Blutdruck als wichtigsten Risikofaktor Ihrer Gesundheit wirklich ernst nehmen und zusammen mit Ihrem Arzt ein Leben lang im Griff behalten, das ist die beste Lebensversicherung, die Sie sich vorstellen können, Ihr Herz, Ihre Blutgefäße und Ihre Gesundheit insgesamt werden es Ihnen danken!

 

In einem weiteren Video besprechen wir, wie Sie die gemessenen Blutdruckwerte richtig interpretieren sollten, da gibt es ja auch viel Verunsicherung, schauen sie also mal rein!

 

das könnte Sie auch interessieren:

Ernährung und Übergewicht:

Adipositas und Übergewicht
Die Adipositasepidemie
Vorsicht Diät!
Adipositas – verschiedene Erscheinungsformen
Adipositas Paradoxon

Nichtrauchen:

Raucherentwöhnung – allgemeines
So klappt der Rauchstopp
Tipps für den Rauchstopp
Rauchstopp Interview Fr. Dr. Wiedemann

Sport und Aktivität:

Gesund durch Sport und Bewegung

Bluthochdruck:

Blutdruck im Griff
Hypertonus – Bedeutung und Verbreitung
Hypertonus – Ursachen und Zielwerte

Fettstoffwechsel:

Cholesterin und Co.
gutes und schlechtes Cholesterin
Cholesterin senken

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Koronare Herzkrankheit:

Zuckerkrankheit und Koronare Herzkrankheit
Diabetes-mellitus-und-Koronare-Herzkrankheit – Wechselwirkungen
Was tun bei Diabetes und Koronarer Herzkrankheit?

Psychokardiologie:

Herz und Psyche
Herz und Stress
Herz und Stress – Stressmanagement

Übersicht:

Ziele und Zielwerte
zurück zum Hauptmenü